Ab Juni: Fahrrad-Pannenhilfe vom ADAC

Ab Juni bundesweit: Fahrrad-Pannenhilfe vom ADAC
Ab Juni bundesweit: Fahrrad-Pannenhilfe vom ADAC© ADAC/Gerd George

Noch mehr Service für ADAC Mitglieder: Auf der ADAC Hauptversammlung in Wiesbaden kündigt Präsident Christian Reinicke die Fahrrad-Pannenhilfe für alle Mitglieder an.

  • Ab 1. Juni: Fahrrad-Pannenhilfe für alle ADAC Mitglieder

  • Vor-Ort-Reparatur oder Transport in eine Werkstatt

  • Erfolgreicher Testlauf in Berlin und Brandenburg

Der ADAC baut sein Leistungsangebot aus: Mitglieder, die mit einer Fahrradpanne liegen bleiben, erhalten ab Juni kostenlose Hilfe von ihrem Club. Das kündigte ADAC Präsident Christian Reinicke auf der Hauptversammlung des ADAC am 21. Mai 2022 an.

Helfen werden die Gelben Engel Radfahrern, die mit Reifen-, Ketten- Brems- oder Akkuproblemen nicht mehr weiterfahren können. "Für mich ist dieses neue Angebot das sichtbarste Zeichen dafür, dass der ADAC den Wandel der Mobilität mitgeht. Und zwar verkehrsmittelunabhängig", sagte ADAC Präsident Christian Reinicke bei der Vorstellung der neuen Leistung auf der Hauptversammlung des Clubs in Wiesbaden.

Sollte die Reparatur nicht vor Ort möglich sein, organisieren die Gelben Engel den Transport zur nächsten geeigneten Werkstatt und nehmen bei Bedarf Gepäck oder Ladung mit. Voraussetzung für die Hilfeleistung: Der Pannen-Ort ist für Pkw legal erreichbar. "Wir wollen dem Mitglied die Weiterfahrt so rasch es geht ermöglichen und Unannehmlichkeiten ersparen", so Thomas Reynartz, Leiter der ADAC Pannenhilfe.

Damit der neue ADAC Service so zuverlässig und erfolgreich abläuft wie beim Auto, wurden zwischenzeitlich alle Pannenhelferinnen und Pannenhelfer geschult, ihre Fahrzeuge entsprechend ausgestattet.

Testphase in Berlin und Brandenburg

Die bundesweite Einführung des neuen Services folgt auf eine intensive Testphase in Berlin und Brandenburg. Dort sind seit Juli 2021 alle 150 in der Pilotregion arbeitenden Pannenhelfer auch in Sachen Fahrrad unterwegs, alle wurden zunächst durch ADAC-interne Schulungsmaßnahmen auf die neue Aufgabe vorbereitet. Während der Probephase konnten sie ca. 400 Radfahrern helfen, die häufigsten Pannenursachen waren platte Reifen. Mit weitem Abstand folgten Probleme mit Kette, Bremse und Schaltung. Und auch in die Leistungsordnungen und Bedingungen des ADAC wurde die Fahrrad-Pannenhilfe zwischenzeitlich aufgenommen.