Zurück zur Übersicht
München | 06.12.2019

Kfz-Versicherung: Sonderkündigung entbindet vom Stichtag

Sonderkündigungsrecht
Die Sonderkündigung der bisherigen Kfz-Versicherung ist unter bestimmten Umständen eine Option (©Fotolia/romaset)
Der 30. November ist in der Regel der Stichtag zur Kündigung der Kfz-Versicherung. Was passiert eigentlich, wenn die Rechnung des Versicherers erst nach diesem Stichtag kommt und der Beitrag im kommenden Jahr teurer wird? Muss der Versicherungsnehmer das akzeptieren? Keinesfalls. Der Verbraucher hat ein Recht auf Sonderkündigung.

Mit dem Erhalt einer neuen Rechnung, die einen höheren Beitrag ausweist, beginnt eine einmonatige Kündigungsfrist. Wichtig: Die Rechnung sollte äußerst genau gelesen werden. Ist die Sonderkündigung eine Option, steht dem Wechsel zum günstigeren Kfz-Versicherer – auch nach dem offiziellen Stichtag – nichts mehr im Weg.

Ein Grund für den gewährten „Zusatzmonat“: Beitragssteigerungen sind auf den Rechnungen oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Denn: Eine bessere Einstufung in der Schadenfreiheitsrabattstaffel kann eine Erhöhung verdecken.

Dieses Sonderkündigungsrecht besteht auch dann, wenn die Versicherung „nur“ wegen einer Änderung der Typ- und Regionalklasse teurer geworden ist. Wichtig ist, dass der Kunde in seiner schriftlichen Kündigung klar Bezug auf die Beitragserhöhung nimmt, ansonsten kann die Vertragsauflösung abgelehnt werden.

Ein Wechsel der Kfz-Versicherung ist aber auch jederzeit möglich, wenn ein Schadenfall eintritt. Autofahrer können Ihre Kfz-Versicherung dann ad hoc kündigen. Die schriftliche Kündigung sollte generell per Einschreiben und Rückschein erfolgen. Das gibt zusätzliche Sicherheit, dass die Kündigung auch ankommt und tatsächlich ein Wechsel erfolgen kann. Auch beim Kauf eines neuen Pkw kann das Fahrzeug bei einem anderen Assekuranzanbieter versichert werden. 

Beim Wechsel des Versicherers sollten Verbraucher nicht nur auf einen günstigeren Beitrag achten, sondern auch die Versicherungsleistungen vergleichen. Die Leistungen sollten zum individuellen, aktuellen Mobilitätsverhalten des Verbrauchers passen. Etwaige Abstriche im Leistungsangebot sollten nicht unüberlegt in Kauf genommen werden. Ebenfalls wichtig: Die Versicherung sollte erst gekündigt werden, wenn klar ist, dass die neue Versicherung den wechselwilligen Verbraucher zu den von ihm gewünschten Konditionen aufnimmt.

Produktangebot

Die neue ADAC Autoversicherung, die seit dem 1. Oktober erhältlich ist, bietet drei Produktlinien. Bereits die Grunddeckung enthält automatisch alle wichtigen Leistungen. ADAC Mitglieder erhalten die ADAC Autoversicherung mit bis zu 10 Prozent Rabatt. Mehr Informationen unter www.adac.de/autoversicherung

Genaueres zu den Leistungen der ADAC Autoversicherung gibt es auch in jeder ADAC Geschäftsstelle und unter der Telefonnummer 0 800 5 12 10 16. Die ADAC Autoversicherung AG ist ein Joint Venture der ADAC Versicherung AG und der Allianz Versicherungs-AG Deutschland.