Bahnstreik: So kommen Sie trotzdem schnell an sein Ziel

© Getty Images

Innerhalb weniger Wochen wird die Bahn zum dritten Mal bestreikt. Der Bahnstreik dauert fünf Tage - deutlich länger als beim letzten Mal. Für viele Urlauber und Pendler ist es somit nahezu ausgeschlossen einfach auf andere Reisetage auszuweichen und sie müssen sich schnell nach Alternativen umschauen.

  • ADAC Autovermietung rät zu frühzeitiger Mietwagen-Buchung

  • ADAC Mitglieder profitieren von Rabatten

  • Bahnreisende erhalten bei Verspätung Erstattungen

Erfahrungsgemäß wirkt sich ein Bahnstreik besonders stark auf die Nachfrage von Mietwagen aus. Deshalb rechnet die ADAC Autovermietung während dieser Zeit mit einem deutlich höheren Interesse.

Mietwagenangebot nicht unerschöpflich

Da der Bahnstreik mit den Sommerferien zusammentrifft, rät Tobias Ruoff, Geschäftsführer der ADAC Autovermietung unbedingt dazu, möglichst früh einen Mietwagen zu sichern. „In
diesem Jahr sind die Kontingente – besonders im Klein- und Mittelklassebereich – nicht unerschöpflich.“ Zudem bestimme die Nachfrage auch den Preis, so Ruoff weiter. „Aktionspreise, die es mit Vorlauf manchmal noch gibt, sind bei kurzfristigen Reservierungen nicht mehr möglich. Die Rabatte, die ADAC Mitglieder bei einer Buchung über die ADAC Autovermietung erhalten, sind davon jedoch ausgenommen."

Stornierung jederzeit möglich

Wer sich bei einer frühzeitigen Buchung Sorgen wegen einer Stornierung macht – falls sich die Situation kurzfristig ändert – kann beruhigt werden. Eine Stornierung oder Umbuchung ist bei der ADAC Autovermietung jederzeit vor Mietbeginn kostenfrei möglich.

Welche Rechte haben Bahnreisende bei einem Streik?

  • Fällt ein Zug wegen des Streiks aus oder es wird der Anschluss verpasst, kann man ohne Aufpreis auf einen beliebigen anderen Zug ausweichen - auch auf einen teureren.

  • Verzichtet man wegen des Streiks ganz auf die Fahrt oder Weiterfahrt, muss die Bahn das Ticket und eventuelle Reservierungen erstatten.

  • Laut Verbraucherzentrale kann man, wenn man wegen eines Bahnstreiks nicht pünktlich an seinem Ziel ankommt, je nach Verspätung einen Teil des Fahrpreises oder sogar den kompletten Fahrpreis zurückbekommen. Das regelt die EU-Fahrgastverordnung. Die Höhe der Entschädigung ist abhängig von der Länge der Verspätung. Ab 60 Minuten erhalten Bahnkunden 25 Prozent des Reisepreises zurück, ab 120 Minuten sind es sogar 50 Prozent.

Zugverspätung oder Bahnausfall - Streik, Sturm, Unwetter oder umgestürzte Bäume führen immer wieder zu Chaos bei der Bahn. Wir haben alle Informationen für Reisende zusammengestellt, welche Rechte Sie bei Bahnausfall oder Zugverspätung haben.

Die Erstattung muss man bei der deutschen Bahn beantragen. Entsprechende Formulare gibt es im Zug oder am Bahnhof. Das Formular, Fahrkarte, Bahncard-Nummer und andere Belege der tatsächlichen Verspätung wie Fotos von Anzeigetafeln oder Screenshots von einer Information in der App oder der Website müssen bei der Bahn persönlich abgeben oder per Post geschickt werden.