Das sind die Voraussetzungen fürs Leasing

© getty

In Deutschland sind mehr als vier von zehn neu zugelassenen Autos geleast. Auch für Privatleute ist Leasing inzwischen eine interessante Option. Welche Möglichkeiten es gibt, welche Voraussetzungen gelten und welche Unterlagen man fürs Leasing braucht, haben wir hier zusammengestellt.

Warum Autoleasing?

Leasing lohnt sich zum Beispiel für Privatpersonen, die Kostentransparenz und Planungssicherheit durch feste monatliche Raten haben möchten, aber keinen Wert darauf legen, selbst Eigentümer des Fahrzeugs zu sein. Auch wenn man immer ein Fahrzeug der neuesten Generation und gleichzeitig mit geringem Reparaturaufwand fahren möchte, ist Leasing ideal.

In der ADAC Fahrzeugwelt wird das Kilometerleasing angeboten, d.h. man hat die Möglichkeit auszuwählen, wie hoch die Laufleistung im Jahr sein soll und kann hier variieren, je nachdem wie viel Kilometer man im Jahr zurücklegt.

Hier bezahlt man also für die zurückgelegte Strecke und hat somit eine größere Sicherheit und Planbarkeit als bei einem Leasing mit Restwert. Bei diesem können hohe Abschlusszahlungen fällig werden, um die Differenz zwischen prognostiziertem und realem Restwert auszugleichen.

Die wichtigsten Voraussetzungen fürs Leasing

Auch wenn man in Deutschland schon ab 17 mit begleitetem Fahren ein Fahrzeug führen darf, ist Leasing erst ab 18 Jahren möglich. Natürlich muss man einen gültigen Führerschein haben und in Deutschland seinen festen Wohnsitz nachweisen können.

Eine wichtige Voraussetzung ist eine ausreichende Bonität. Der Leasingnehmer muss in der Lage sein, die monatlich anfallenden Raten über die gesamte Laufzeit ohne Probleme aufzubringen. Die Höhe der Belastung sollte in einem vertretbaren Verhältnis zum verfügbaren Einkommen stehen. Idealerweise wird dies durch einen unbefristeten Arbeitsvertrag, der ein regelmäßiges Einkommen in ausreichender Höhe über die gesamte Vertragslaufzeit sehr wahrscheinlich macht, nachgewiesen.

Negative Einträge bei Wirtschaftsauskunfteien wie Creditreform oder der Schufa beeinflussen die Beurteilung der Bonität. Ein negativer Eintrag bedeutet, dass in der Vergangenheit beispielsweise auch nach der zweiten Mahnung eine Rechnung nicht beglichen wurde oder ein Inkassounternehmen eingeschaltet wurde. Einmal im Jahr kann man eine Selbstauskunft verlangen und die Eintragungen überprüfen. Nach drei Jahren werden negative Eintragungen, wie der Abschluss eines Mahnverfahrens gelöscht.

© ADAC SE

Die wichtigsten Unterlagen fürs Leasing

  • Kopie Personalausweis oder Reisepass

  • Nur bei ausländischen Leasingnehmern: Aufenthaltsgenehmigung inkl. Meldebestätigung

  • Kopie Führerschein

  • Gehaltsnachweise der letzten drei Monate

  • Schufa-Auskunft (wird vom Leasinggeber eingeholt)

  • Selbstauskunft (Formular-Vordruck)

Welche Daten werden in der Selbstauskunft erhoben?

Abgefragt werden neben den persönlichen Daten auch Angaben zum Beruf, dem Arbeitgeber sowie dem Einkommen und den Ausgaben:

  • Name

  • Familienstand (unterhaltspflichtige Kinder)

  • Staatsangehörigkeit

  • Geburtstag und -ort

  • Adresse (Miete oder Eigentum, seit wann bewohnt)

  • Telefonnummer

  • Mailadresse

  • Arbeitgeber (seit wann beschäftigt)

  • Art des Beschäftigungsverhältnisses (Probezeit, unbefristet, befristet)

  • Berufsgruppe

  • Monatliches Haushaltseinkommen

  • Monatliche Haushaltausgaben (z.B. Miete, Kredite, Darlehen)

Was tun, wenn nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind?

Wenn nicht alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Leasingbewerbung erfüllt sind, gibt es noch Chancen: Dies können Sonderzahlungen, eine Kaution oder eine Bürgschaft sein. Wer Rücklagen hat, kann eine größere Anzahlung leisten, die auch bei nicht allzu hohen monatlichen Einkünften einen positiven Bescheid für einen Leasingantrag möglich machen können.

Manche Leasingfirmen bieten die Möglichkeiten, eine Kaution in Höhe von rund 25 Prozent des Fahrzeugwertes zu hinterlegen oder Bürgschaften als Absicherung für Leasingnehmer und Leasinggeber. Beide Möglichkeiten werden allerdings von der ADAC Fahrzeugwelt nicht akzeptiert.

Fazit

Wer volljährig ist, in Deutschland wohnt und ein Einkommen in ausreichender Höhe hat, dürfte keine Probleme haben, einen Leasingvertrag abzuschließen. Dennoch sollte man sich immer bewusst sein, dass auch die individuellen Lebensumstände und die gesamten finanziellen Belastungen eine entscheidende Rolle spielen.