Zurück zur Übersicht
Welt |  | 07.08.2020

Auslandskrankenversicherung ein „Must have“ bei längeren Aufenthalten

Auslandskrankenschutz langzeit

Trotz der weltweiten Corona-Krise sieht es aktuell so aus, als ob Studierende zum Austausch-Semester wieder einen Auslandsaufenthalt einplanen können. Auch die internationalen Au Pair Programme laufen wieder an. Wenn die Lage weiterhin stabil bleibt, wird es auch viele deutsche Ruheständler in den Schmuddelwetter-Monaten wieder in wärmere Gefilde ziehen. Was alle gemeinsam haben: Bei längeren Auslandsaufenthalten gehört eine Auslandskrankenversicherung Langzeit unbedingt ins Reisegepäck – und zwar eine, die auch im Falle einer ausgesprochenen Reisewarnung oder einer Corona-Infektion leistet.

Der ADAC Auslandskrankenschutz Langzeit hilft weltweit – bei einem Affenbiss ebenso wie bei Dengue-Fieber, einer Magen-Darm-Infektion, einem Unfall – oder eben einer Corona-Infektion. Bei einem einfachen Arztbesuch ebenso wie bei einem Krankenhausaufenthalt. Voraussetzung: Der Auslandsaufenthalt dauert zwischen zwei und 24 Monaten, je nach Alter. Für Reisen bis maximal 63 Tagen bietet sich der „normale“ ADAC Auslandskrankenschutz an.

Tipp Icon

Sehr wichtig: Versicherung vor Reisebeginn abschließen

Der ADAC Auslandskrankenschutz Langzeit muss vor Reisebeginn für die geplante Reisedauer abgeschlossen werden und spätestens am Tag der Ausreise aus Deutschland beginnen. Ansonsten besteht für die gesamte Reise kein Versicherungsschutz.

Auch eine Kombination aus „kurzer“ Auslandskrankenversicherung für Urlaubsreisen und dem Langzeit-Versicherungsschutz ist nicht möglich.

Der Langzeitschutz gilt in allen Ländern rund um den Erdball, nicht aber in Deutschland. Jede Person muss einzeln versichert werden, eine Familienversicherung gibt es nicht. Und: ADAC Mitglieder profitieren von besonders günstigen Konditionen.  

 

Wenn der Reisende unerwartet krank oder verletzt wird, übernimmt die Versicherung die Kosten für medizinisch notwendige Heilbehandlung, ambulant oder stationär, und zwar als Privatpatient (100 Euro Selbstbehalt). Der ADAC organisiert alle Hilfsmaßnahmen bis hin zu einem eventuellen Rücktransport aus dem Ausland in eine deutsche Klinik – falls es medizinisch sinnvoll und vertretbar ist. Auch Ärzte des ADAC in Deutschland unterstützen den Patienten. Kurzum: Im Fall des Falles ist man wenigstens rundum gut versorgt.

Produktangebot

Bei medizinischen Behandlungen im Ausland können schnell Kosten von mehreren Tausend Euro fällig werden. Gesetzliche oder private Krankenversicherungen übernehmen oft nur einen Bruchteil davon. Mit dem ADAC Auslandskrankenschutz Langzeit ist man bei Aufenthalten zwischen 2 und 24 Monaten weltweit gegen Krankheits- und Rücktransportkosten im Rahmen der Versicherungsbedingungen abgesichert.

Hier finden Sie alle Informationen:

https://www.adac.de/produkte/versicherungen/auslandskrankenversicherung-langzeit/tarife-und-leistungen/