Generation E – Auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC SE

Die heutige Generation beschäftigt sich intensiv mit Themen wie Nachhaltigkeit und Energiewende. Elektromobilität spielt dabei eine zentrale Rolle. Effiziente und emissionsfreie Fortbewegung muss dazu aber praktikabel und erschwinglich sein. Über den zeitgemäßen Zugang zur Elektromobilität sprechen wir mit den unterschiedlichen Experten und Menschen, die seit Jahren Elektromobilität nutzen.

  • Elektromobilität entwickelt sich weiter

  • Mobilität ist ein Grundbedürfnis, kein Schlachtfeld

  • Elektromobilität im Urlaub

Die unterschätze Kraftquelle fürs E-Auto: Das Hotel

Die Infrastruktur für E-Autos offenbart noch einiges an Potenzial. Dabei denken die meisten an die öffentliche Ladeinfrastruktur auf Straßen und Autobahnen sowie an Wallboxen im privaten Bereich oder beim Arbeitgeber.

Eine unterschätze Kraftquelle für E-Autos ist das Hotel! Da die Reichweite von E-Autos wächst, wird das Stromern auch immer mehr zum Reisethema. Außerdem steigt die Zahl der E-Mobilisten. Damit entsteht eine neue Zielgruppe für Hotelbetriebe. Noch ist Ladeinfrastruktur an Hotels „nice to have“. Bald wird es zum echten Wettbewerbsnachteil, wenn Unterkünfte keine oder zu wenig Ladepunkte besitzen.

Und die Hotellerie reagiert auf den Zulassungsboom bei Elektrofahrzeugen. Die vor etwas über einem Jahr aus der Taufe gehobene Plattform www.emobilhotels.de sammelt elektromobil orientierte Hotelbetriebe und meldet Ende August bereits über 2000 gelistete Hotels, mehrheitlich im deutschsprachigen Alpenraum (D-A-CH-Norditalien). Diese Hotels
weisen Lademöglichkeiten für ihre Gäste aus und geben E-Auto-Fahrern Zuversicht für die Urlaubsfahrt mit ihrem Stromer. Über 300 der aufgeführten Hotels geben außerdem die genaue Anschlussart, die Anzahl und weitere Details zur Ladeausstattung und den E-Angeboten vor Ort preis.

E-Mobil-Hotels in

  • Deutschland: 76 (davon 56 in Bayern)

  • Österreich: 113

  • Schweiz: 29

  • Italien: 95

Dr. E war mit dem Renault ZOE unterwegs und hat Hoteliers bezüglich ihrer „E-Fähigkeit“ befragt. Ganz entscheidend ist, dass die Lademöglichkeiten mit dem Zimmerkontingent, das von E-Autofahrern belegt ist, korrespondiert. Und: Laden mit Wechselstrom (AC) scheint im Hotelgeschäft wichtiger zu sein als Schnellladen (DC). Schließlich kann ein Stromer während der Nacht „auftanken“.

Wenn das Gästehaus aber auch ein Restaurant hat, das öffentlich - also nicht nur für Hotelgäste - zugänglich ist und viel von E-Autofahrern frequentiert wird, sind Schnelladeoptionen sicher von Vorteil. Für Gäste ist außerdem eine transparente Hotel- oder Restaurant-Rechnung wichtig, die die genaue Autostromrechnung enthält.

Laden beim Arbeitgeber

Nach Expertenschätzungen finden 80 Prozent der Ladevorgänge zu Hause oder beim Arbeitgeber statt (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI). Laut einer Umfrage von EVBox Mobility Monitor, die zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt wurde, wünschen sich zwei von drei europäischen E-Autofahrern mehr Ladepunkte an ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC SE

Dr. E hat sich mit Holger Wolff, Gründer und CEO des Softwareentwicklungsunternehmens MaibornWolff, getroffen. Er hat in Vorleistung Lademöglichkeiten für seine Mitarbeiter und
Führungskräfte geschaffen und damit das Henne-Ei-Problem gelöst. Nach dem Gespräch haben Dr. E und Holger Wolff nach eine Fahrt mit dem Nissan Leaf unternommen.

Klara und die Generation E

© ADAC SE

Klara Deeken (21), Duale Studentin bei der ADAC SE unterstützt das ADAC E-Team und spricht über den zeitgemäßen Zugang zur Elektromobilität mit dem Vorstand der ADAC SE, Mahbod Asgari, dem ADAC Technikchef Dr. Reinhard Kolke, dem ADAC SE Betriebsrat Thomas Biersack sowie dem Produktentwickler Maximilian Betz.

Wie sieht die „Gen E“ Ihrer Meinung nach aus?

Kolke: Elektrofahrzeugfahrer waren zunächst in der Mehrzahl älter, eher wohlhabend und umweltbewusst. Mit der Förderung von Dienstwagen und dem Anschaffungsbonus werden
nun viele neue Elektrofahrzeuge und Plug-in-Autos in den Markt kommen. Der geliehene
E-Scooter oder E-Roller oder das eigene E-Bike sind doch eigentlich die Enabler, die von der Generation E heute regelmäßig genutzt werden. Sicher werden zukünftig die jungen Erwachsenen auch das Elektroauto der Eltern nutzen.

Biersack: Generation hat hier nichts mit dem Alter zu tun. Es steckt vielmehr eine Positionierung dahinter hin zu sinnvollen Innovationen und ein Willen zur Verhaltensänderung unter dem Eindruck der Klimaproblematik und des gesellschaftlichen Wandels zu mehr Nachhaltigkeit.

Betz: Absolut. E hat nichts mit dem Alter zu tun – es ist vielmehr eine Frage der Einstellung. Dass junge Leute gerne mit coolen Stadträdern von der WG zum Stadtpark fahren und einen Beitrag zum Umweltschutz leisten wollen, ist bekannt. Aber mal ehrlich: Für kurze bis mittlere Strecken in der Stadt oder auf dem Land ist ein E-Bike etwas für jede Altersklasse. Sollte das Wetter aber mal nicht mitspielen, ist so ein E-Auto momentan die beste Lösung.

Dr.-Ing. Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik, lädt den batteriebetriebenen VW e-up vor dem ADAC Technikzentrum in Landsberg am Lech. ∙ © ADAC SE

Motivieren die Testergebnisse junge Menschen, E-Autos zu fahren oder bleibt die Skepsis?

Kolke: Ein Kritiker der Elektromobilität wird immer skeptisch bleiben. Den will ich gar nicht mehr überzeugen, wofür auch? – Junge Menschen sind pragmatisch, Fridays for Future verlässt sich auf die Wissenschaft. Und Jugendliche schauen in die Zukunft, definieren offene Handlungsfelder und fordern die Verantwortlichen auf, aktiv unsere Zukunft zu gestalten. Wir haben Antworten für alle: 1. „Natürlich werden wir auch in Zukunft Auto fahren.“ und 2. „Natürlich macht Mobilität der Zukunft erneuerbar, elektrisch, geteilt und auch auf zwei Rädern Spaß!“ – Unser ADAC-Team liefert für jeden die besten Informationen im Netz, weil Mobilität ein Grundbedürfnis ist und kein Schlachtfeld.

Welche Interessengruppen fragen bei Ihnen zur E-Mobilität nach?

Kolke: Wir haben in der Tat viele Interessenten in Sachen Elektromobilität. Das sind 10% Studierende, 60% ADAC Mitglieder mit Beratungswunsch und 30% Presseanfragen. Das Thema Elektromobilität fliegt nun langsam immer höher!

Die Jüngsten wachsen mit elektrischem Spielzeug auf - ist für sie E-Mobilität ganz normal?

Kolke: Kinder diskutieren heute nicht lange, um eine Steckdose für Smartphone, Hoverboard, E-Bike und Elektroauto zu finden. Kein Kind versteht heute, warum man vor 30 Jahren einen Film in eine Fotokamera einlegen musste. Ich erwarte, dass wir in 30 Jahren erklären werden, wie das damals mit den Tankstellen lief, in denen sogar Menschen an der Kasse standen.

Gut ausgerüstet ist die Pendeldistanz von gut 25 Kilometern anregend, aber erfreulich wenig schweißtreibend. ∙ © ADAC SE

Gibt es für Arbeitnehmer Gefahren durch die Förderung der Elektromobilität?

Biersack: Der Arbeitsmarkt wird sich sehr stark verändern, gerade in Deutschland. Branchen mit zukunftsfähigen Technologien haben weiter Top-Chancen im Binnenmarkt und im Export. Branchen, die sich mit der Anpassung auch an die internationale Nachfrage schwertun, werden Probleme bekommen, vor allem wird das dann natürlich die Belegschaft ausbaden. Die Autoindustrie steht vor einer immensen Transformation. Gesellschaftliche Prozesse und die Frage nach den zukünftigen Mobilitätsformen werden deswegen nicht nur die Manager und Beratungsunternehmen, sondern auch die Arbeitnehmervertreter weiter beschäftigen. Zu guten Lösungen kommen wir nur gemeinsam.

Was halten Sie vom Modell Job-Rad ?

Biersack: Arbeitgeber müssen sich um junge, fähige Mitarbeiter bemühen und deswegen auf die aktuellen Trends und Erwartungen eingehen. Dazu kommt der Anspruch, als Organisation nachhaltig zu agieren in einem weiten Sinn. Die Förderung des Fahrrads, auch des E-Bikes, als Pendlerfahrzeug mit den flankierenden Einrichtungen, wie z.B. Lademöglichkeiten und Steuervergünstigungen, ist dabei ein richtiger Schritt.

Betz: Dass moderne Arbeitgeber hier aktiv werden müssen, steht, denke ich, außer Frage. Viele meiner Studienkollegen hatten bereits Monate vor Studienende eine Vielzahl von Angeboten von kleineren bis großen Unternehmen. Entscheidend war nicht ein hohes Gehalt, sondern vielmehr ein Arbeitgeber mit attraktiven Benefits für die Mobilität, Weiterbildung und Karriere. Ein Job-Rad ist nicht nur etwas für junge Leute, um das Problem eines hohen Anschaffungspreises zu vermeiden, sondern eben auch ein Mitarbeitervorteil für die gesamte Belegschaft, um die Vielfalt möglicher Mobilitätsformen aufzuzeigen und auch als Arbeitgeber zu fördern.

Wächst hier die Generation E heran? Klara fährt E-Bike, Max den i3. ∙ © ADAC SE/Theo Klein

Wie sind Sie zu Vertretern der "Gen E" geworden?

Biersack: Es war große Neugier, ein anstehender Autowechsel und ein gutes Angebot, was mich im Jahr 2015 dazu bewegt hat, ein E-Auto, den vollelektrischen Renault Zoe, im 4-Jahres-Leasing zu bestellen. Da war damals echtes Pioniergefühl mit im Spiel. Aber das hat sich im Alltag schnell gelegt. In knapp vier Jahren habe ich statt der vereinbarten 50.000 stolze 70.000 Kilometer auf den Tacho gefahren. Und das praktisch nur auf Kurzstrecken. Es hat einfach Spaß gemacht, leise und sauber zu fahren. Und fahrdynamisch ist der E-Motor sowieso eindrucksvoll: unmittelbare Beschleunigung vom Fleck weg und Verzögerung durch Rekuperation, die wieder Energie in die Batterie speist. Ein E-Bike habe ich mir allerdings erst dieses Jahr zugelegt. Aber Spaß macht mir auch hier generell die flotte Fortbewegung ohne große Anstrengung.

Betz: Der Umstieg auf ein E-Auto hatte viele Gründe. Sicherlich war ein Hauptgrund, dass ich
begeistert war von der Leistung eines Elektromotors und wie die Kraft direkt auf die Straße kommt. Entscheidend für die Anschaffung war aber auch, dass ich nicht mehr dazu bereit bin, die jährlichen Kfz-Steuererhöhungen sowie Kraftstoffpreissteigerungen zu bezahlen. Dazu kommt die Tatsache, dass ich durch meinen Umzug vom Land in die Münchner Innenstadt nicht mehr auf Langstrecken angewiesen bin.

E-Mobilität auf dem Wasser

Die Elektrifizierung macht nicht auf der Straße Halt, sondern erobert auch die Gewässer. So fährt in Norwegen seit März 2021 die bisher weltweit größte rein elektrisch betriebene Fähre auf der Strecke zwischen Moss und Horten über den Oslo-Fjord. Selbst für Ozeanriesen ist der Elektroantrieb bereits in der Diskussion. Etwas weniger wuchtig, aber nicht weniger interessant für zukünftige Entwicklungen ist das Projekt der Firma Molabo: Ein elektrisch betriebenes Boot mit neu entwickeltem 48V-Niedrigspannungsmotor, der dennoch hohe Leistungen ermöglicht. Gerade auf Binnengewässern könnten sich E-Boote als Alternative für bisher Lärm und Abgas emittierende Wasserfahrzeuge etablieren, denn auch Betriebsstoffe, die regelmäßig - wenn auch in geringen Mengen - ins Wasser gelangen, gehörten der Vergangenheit an. Das E-Team hat sich das E-Boot mal angesehen. Mehr