DruckenPDFBookmark

1994

Der Informationsservice über Staus und Verkehrsstörungen soll verbessert werden. Die Autofahrer helfen sich dabei selbst. Zunächst 1.300 private Staumelder teilen dem Club Staus und Behinderungen mit. Der Versuch wird ein riesiger Erfolg: Schon zwei Jahre später hat der ADAC über 50.000 Staumelder.

Unzufrieden mit der verkehrspolitischen Linie der Bundesregierung verlangt der ADAC mehr Geld für den Straßenbau, den verstärkten Ausbau städtischer öffentlicher Verkehrsmittel und einen Stopp weiterer Abgaben für Autofahrer.

1995

Zusammen mit dem Umweltbundesamt führt der ADAC einen Langzeittest mit älteren Fahrzeugen durch. Die zwei Jahre dauernde Feldüberwachung liefert dem Club wertvolle Erkenntnisse über Schwachstellen beim Schadstoffausstoß.

Motorsport-Boom in Deutschland: Michael Schumacher und der aktiven Förderung durch den ADAC sei Dank wird der Nürburgring nach zehn Jahren Pause wieder Austragungsort für ein Formel-1-Rennen.

1996

Für den Club beginnt das Internet-Zeitalter. Unter "http://www.adac.de" finden Mitglieder die neuesten Nachrichten rund um die Mobilität und Zugang zum umfangreichen Archiv mit Autokatalog, Rechtstipps, Testberichten und aktuellen Reiseinformationen.

Protest gegen Maut in Österreich: Nach Ansicht des ADAC führt das "Pickerl" lediglich zur Überlastung von Nebenstraßen – Österreich hält dennoch an der Einführung fest.

1997

Im oberbayerischen Landsberg am Lech wird das neue ADAC-Technik-Zentrum eröffnet. Unter idealen Bedingungen werden hier jährlich 150 neue Autos getestet und bewertet. Aber auch Zubehör wie Kindersitze oder Gepäckträger werden hier auf gründliche Weise durchgecheckt. Zwei Jahr später wird das Zentrum um eine aufwendige Crashtest-Anlage erweitert.

Unter dem Eindruck des Untergangs der Fähre "Estonia" untersucht der ADAC die Sicherheit auf Passagierschiffen im Mittelmeerraum.

1998

Mit Blick auf die fortschreitende europäische Einigung soll auch die Luftrettung koordiniert werden: Vom Standpunkt Würselen bei Aachen fliegt der Helikopter "Christoph Europa 1" auch zu Einsätzen ins benachbarte Belgien und in die Niederlande.

1999

Der Club veröffentlicht die Ergebnisse seines ersten großen Tunnel-Tests. Auslöser waren die Brandkatastrophen im Montblanc- und im Tauerntunnel, die insgesamt 51 Menschenleben gefordert haben. Seitdem testet der Club jedes Jahr Tunnel, um so mehr Sicherheit zu erreichen.

Die ADAC-Telematikdienste bieten eine neue Dienstleistung an: Mit Navigationsgeräten und Freisprecheinrichtungen können Autofahrer vom ADAC mit Hilfe von Satelliten punktgenau geortet werden, so dass besonders schnelle Hilfe möglich ist.

2000

Die Deutsche Alleenstraße ist komplett: Auf einer Länge von 2.500 Kilometern fährt man nun ununterbrochen auf alten und neuangelegten Alleen vom Nordosten bis in den Südwesten Deutschlands.

Die Straßenwacht hat seit 1954 über 40 Millionen Mal Hilfe geleistet. Die Luftrettung fliegt mehr Einsätze als jede andere Rettungsorganisation. Und die "Motorwelt" ist mit 18 Millionen Lesern die größte Automobilzeitschrift der Welt.

2001

Der ADAC testet wieder: Gesucht wird die ideale Raststätte, und auch der öffentliche Nahverkehr in 20 europäischen Städten steht auf dem Prüfstand.

Mit dem "AutomarxX" bietet der Club einen neuen Service an: Den ersten generellen Vergleich von Automarken. Dieser Bewertungsindex bezieht dabei nicht nur die Qualität, sondern auch das Image einer Marke mit ein.

Der bisherige Erste Vizepräsident Peter Meyer wird als Nachfolger von Otto Flimm zum neuen ADAC-Präsidenten gewählt.

2002

Um die Möglichkeiten der elektronischen Medien besser zu nutzen, geht der ADAC am 2. Februar auf SAT. 1 mit einem eigenen Fernsehmagazin auf Sendung. Jeden Samstag informiert der Moderator Kurt Lotz auf unterhaltsame Weise eine halbe Stunde lang über aktuelle Motor-, Mobilitäts- und Servicethemen. Am 3. August wird »TV Motorwelt« das letzte Mal ausgestrahlt.

Der ADAC bringt eine eigene Kfz-Versicherung auf den Markt: Mitglieder, die sich für die neue Versicherung entscheiden, erhalten Sondertarife.

2003

Der ADAC wird 100 Jahre alt. Die Feierlichkeiten beginnen am 18. Mai in Hamburg, München, Berlin, Dresden, Köln und Saarbrücken. Dort starten Autofahrer mit ihren Oldtimern eine Woche vor dem eigentlichen Geburtsdatum über den gemeinsamen Treffpunkt Weimar nach Stuttgart. Zwei Tage später werden in der schwäbischen Hauptstadt die Oldtimer-Freunde am Schlossplatz mit einem Empfang für ihren Enthusiasmus belohnt. Am 24. Mai, also dem Jubiläumstag, wird in der Stuttgarter Liederhalle in Anwesenheit des Bundespräsidenten und weiterer Prominenz der feierliche Festakt zum 100-jährigen Jubiläum begangen. Gegen Mittag fahren die Delegierten in das Neue Schloss, wo der baden-württembergische Ministerpräsident einen feierlichen Empfang gibt.

Welche Veranstaltungen der ADAC anlässlich seines 100. in diesem Jahr sonst noch durchführt, entnehmen Sie unserem Kalender.

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität