Fahrrad, Roller und Motorrad im Winter

6.12.2018

Die „situative Winterreifenpflicht“ in Deutschland regelt, dass Autos Winterreifen brauchen, wenn auf den Straßen Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte herrschen. Seit 2017 sind einspurige Kfz hiervon ausgenommen. Doch was ist, wenn man mit dem dem Bike auch im Winter fahren möchte? Was müssen Radler und Co. beachten und wie sollten Roller, Motorrad oder Fahrrad bei winterlichen Straßen ausgestattet sein? 

 
Fahrradfahrer von hinten im Schnee
Bei Schnee und Eis in die Pedale treten - eine gute Idee?

Radfahren bei Schnee?

Generell sollten Fahrradfahrer auf ein gutes, nicht abgefahrenes Profil achten, wenn sie im Winter unterwegs sind. Unter Umständen sogar eine grobstollige MTB-Bereifung wählen. Für mehr Haftung sollte der Reifendruck etwas abgesenkt werden. 

Spikes sind - anders als beim Autos - für Fahrrädern erlaubt, aber nicht uneingeschränkt empfehlenswert: Spikes verbessern auf Schnee und Eis zwar den Grip, haben aber wiederum sehr schlechte Fahreigenschaften auf trockenem oder nassem Asphalt. Besonders Kurvenfahren und Bremsen werden schwieriger. 

Im Winter mit dem Motorrad unterwegs

Seit 2017 sind einspurige Kfz von der situativen Winterreifenpflicht ausgenommen. Aufgrund dieser Winterreifen-Neuregelungen gibt es auf dem Markt kaum Reifen, die die entsprechende Kennzeichnung verdienen und tragen. Außerdem wurde in den letzten Jahren festgestellt, dass bei entsprechenden Witterungsverhältnissen ohnehin kaum Kraftradfahrer am fließenden Verkehr teilnehmen wollen, da das Unfallrisiko unter diesen Bedingungen unabhängig von der Bereifung deutlich steigt.

Der Gesetzgeber sieht zudem vor, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen vor jeder Fahrt mit dem Bike zu prüfen ist, ob diese auch wirklich notwendig ist bzw. nicht auch mit einem anderen Verkehrsmittel durchgeführt werden kann. Wer dennoch fährt, muss sich auch an besondere Auflagen für die Fahrweise halten: So darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist, und der Abstand zum Vordermann muss mindestens einen „halben Tacho“ betragen.

Für alle Zweiradfahrer wie auch die Autofahrer gilt besonders im Winter: vorausschauend und den Witterungsverhältnissen angepasst fahren und immer bremsbereit sein.

E-Bikes im Winter: Darauf müssen Sie achten