Tipps für den Schul-Weg

16.8.2019

Bald fängt die Schule an. 

Kinder müssen sicher in die Schule kommen. Hier stehen Tipps dafür.

Drei Kinder auf dem Schulweg

Zu Fuß gehen ist gut. 

Meistens gehen Kinder zu Fuß in die Schule. 

Das ist gut.  

Kinder brauchen viel frische Luft. 

Dann lernen sie besser. 

 

Ein sicherer Weg ist gut. 

Der Schul-Weg muss sicher sein. 

Sicher ist besser als kurz. 

Manchmal gibt es einen Plan. 

Darin sieht man den besten Weg zur Schule. 

Den Plan hat die Schule. 

In schwerer Sprache heißt der Plan: Schul-Weg-Plan. 

Manchmal hat die Schule keinen Plan. 

Dann kann man danach fragen.

 

Üben ist gut. 

Kinder müssen viel üben. 

Auch den Schul-Weg müssen sie üben. 

Zum Üben nimmt man das Kind an die Hand. 

Man läuft den Weg mit dem Kind zusammen. 

Am besten übt man vor den Ferien. 

Und oft. 

Am Anfang geht man mit dem Kind zusammen in die Schule. 


Helle Kleidung ist gut. 

Kinder sind viel kleiner. 

Man muss sie gut sehen. 

Deshalb müssen sie sich hell anziehen. 

Weiße Kleidung ist gut. 

Oder etwas das leuchtet.  

Am Schul-Ranzen muss es auch so etwas geben. 

Etwas das leuchtet. 


Mit dem Auto fahren ist nicht so gut. 

Manchmal fährt man Kinder mit dem Auto. 

Vor der Schule sind oft zu viele Autos. 

Deswegen ist zu Fuß gehen besser. 


Ein Gurt ist gut. 

Manchmal fahren Kinder im Auto mit. 

Im Auto müssen sich alle gut an-schnallen. 

Alle Kinder brauchen einen Kinder-Sitz im Auto. 

Bis sie 12 Jahre alt sind. 

Oder 1,50 Meter groß. 


Mit dem Fahrrad fahren ist nicht so gut. 

Kinder sollen nicht alleine mit dem Rad fahren. 

Das ist noch zu schwer für Kinder. 

Sie lernen das in der Schule in der 3. oder 4. Klasse. 

Danach können sie dann auch alleine fahren. 

Üben kann man gut in der Frei-Zeit. 


Ab-Lenkung ist nicht so gut. 

Kinder spielen gerne. 

Kinder hören auch gerne Musik. 

Im Straßen-Verkehr muss man damit aufpassen. 

Auf der Straße darf man nicht spielen.  

Da muss man aufpassen. 

Das muss das Kind üben. 

Musik auf beiden Ohren ist auch nicht gut. 

Dann kann das Kind nichts hören. 

Es muss aber zum Bei-Spiel die Autos hören. 


Vor-Bild sein ist gut. 

Man muss sich immer an die Regeln halten. 

Kinder gucken sich das ab. 

Dann ist man ein gutes Vorbild. 



Dieser Text wurde auf Basis Leichter Sprache lektoriert. 

Foto: ADAC/Stefanie Aumiller