Hostels und Jugendherbergen im Preisvergleich

10.10.2019

Wer gern reist und nicht viel Geld ausgeben will, kommt in Hostels und Jugendherbergen günstig unter. Wir haben untersucht, was dort Übernachtungen in den meistbesuchten Städten Deutschlands und Europas kosten. Plus: Tipps zum Sparen.

Junge Menschen beziehen ihr Hostelzimmer
Günstig und gesellig: In Hostels und Jugendherbergen finden junge Reisende viele Gleichgesinnte
  • Amsterdam mit Abstand die teuerste Stadt im Vergleich
  • Dresden die günstigste deutsche Stadt
  • Tipp: Vorab erfragen, ob Bettwäsche im Preis inbegriffen ist

 

Städtereisen sind beliebt bei den Deutschen: Im vergangenen Jahr führten 45 Prozent der zwei- bis viertägigen Reisen der Bürger in Städte im In- und Ausland (Reiseanalyse 2019, GfK Mobility). Wer dabei nicht viel Geld ausgeben kann, kann günstig in Hostels und Jugendherbergen unterkommen.

Wir wollten wissen, was diese Übernachtungsmöglichkeiten zu welchem Preis bieten. Dafür haben unsere Experten Angebote in den fünf meistbesuchten Städten Deutschlands (Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, München) und in den sieben meistbesuchten Städten Europas (Amsterdam, Barcelona, London, Paris, Prag, Rom, Wien) verglichen.

Untersucht wurden jeweils die Jugendherberge und die fünf Hostels, die am nähesten am Hauptbahnhof bzw. am meistfrequentierten Bahnhof der jeweiligen Stadt lagen. Gab es keine Jugendherberge, wurden sechs Hostels betrachtet.

Hostels in Amsterdam teuer, London und Rom überraschend günstig

Das Ergebnis: Im Schnitt kosteten zwei Nächte (Freitag bis Sonntag) im Mehrbettzimmer für acht bis 16 Personen in den deutschen Top-Städten rund 52 Euro, in den europäischen rund 63 Euro.

In Deutschland waren Hostels und Jugendherberge in Dresden mit durchschnittlich 43,32 Euro am günstigsten. Die höchsten Preise verlangten die Häuser in Hamburg mit durchschnittlich 61,74 Euro. Insgesamt lagen die deutschen Städte preistechnisch etwa 21 Prozent unter den europäischen, wobei Hamburg und München ein ähnliches Niveau aufwiesen wie Paris, Barcelona und London.

Was die betrachteten europäischen Destinationen betrifft, waren Übernachtungen in Amsterdam mit Abstand am teuersten: Durchschnittlich 132,70 Euro kosteten zwei Nächte im Hostel. Am günstigsten war es in Prag: Hier zahlten Reisende für zwei Übernachtungen im Schnitt 33,38 Euro. Überraschend günstig waren Rom mit im Schnitt 44,03 Euro, Wien mit 45,14 Euro und London mit 56,92 Euro.

Preisvergleich Jugendherbergen & Hostels: Alle Ergebnisse im Detail

Stadt Durchschnittspreis  Preisspanne
Deutsche Städte
Berlin 48,85 Euro  35,20 - 56,00 Euro
Dresden 43,32 Euro  36,00 - 54,80 Euro
Hamburg 61,74 Euro  44,00 - 86,60 Euro
Köln 51,21 Euro  37,80 - 69,30 Euro
München 56,56 Euro  51,30 - 70,20 Euro
Europäische Städte
Amsterdam 132,70 Euro  98,80 - 187,10 Euro
Barcelona 64,77 Euro  52,20 - 81,00 Euro
London 56,92 Euro*  34,88 - 78,43 Euro*
Paris 66,40 Euro  39,76 - 83,60 Euro
Prag 33,38 Euro  22,00 - 44,49 Euro
Rom 44,03 Euro  39,52 - 49,00 Euro
Wien 45,14 Euro  40,00 - 52,70 Euro

* Britische Pfund umgerechnet in Euro zum Kurs am Tag der Erhebung

Tipps: So übernachten Sie besonders günstig

  • Preise vergleichen: Zwischen den Hostels einer Stadt gab es bei unserem Vergleich Preisunterschiede um mehr als das Doppelte.
  • Frühzeitig buchen, mit der Option kostenfrei zu stornieren: Frühbuchen lohnt sich nicht immer, manchmal war das Bett in unserem Vergleich einen Monat vor der Anreise günstiger als acht Wochen davor. Ratsam ist daher, frühzeitig zu buchen, um sicher einen Platz zu bekommen, mit der Möglichkeit, kostenfrei zu stornieren. Fällt der Preis, können Sie stornieren und den günstigeren Tarif nutzen.
  • Prüfen, ob Frühstück im Preis enthalten ist: In Jugendherbergen gehört es in der Regel zum Standard, Hostels handhaben das sehr unterschiedlich.
  • Vorab erkundigen, ob Bettwäsche im Preis enthalten ist oder zusätzlich kostet.
  • Bei Jugendherbergen Mitgliedsbeiträge einkalkulieren (s.u.).

 

Hostel oder Jugendherberge: Die Unterschiede

Wichtig zu wissen: Um in Jugendherbergen übernachten zu können, müssen Sie Mitglied beim Deutschen Jugendherbergswerk (DJH)* oder in einem ausländischen Jugendherbergsverband sein und Mitgliedsbeitrag zahlen. Beim DJH beträgt der Jahresbeitrag für Mitglieder unter 27 Jahren sieben Euro, ältere Mitglieder oder Familien zahlen 22,50 Euro. Diese Zusatzkosten sind in den Durchschnittspreisen des ADAC Vergleichs nicht enthalten.

Tendenziell sind Jugendherbergen etwas weiter entfernt von den Bahnhöfen, sie bieten aber fast immer ein im Preis inbegriffenes Frühstücksbüffet. Hostels handhaben das sehr unterschiedlich: Bei einigen gehört das Frühstück zum Angebot dazu, andere verlangen einen Aufpreis und wieder andere bieten gar keines an.

Infos darüber finden Sie auf den jeweiligen Webseiten, ebenso wie über andere Extras wie kostenfreie Getränke in der Lobby oder Gästeküchen, in denen die Gäste selbst kochen können. Alle Unterkünfte im Test boten die Möglichkeit, Wertsachen einzuschließen und Gepäck zu lagern. Überall im Preis inbegriffen war außerdem freies WLAN, nur ein Hostel in Rom verlangte dafür nach einer gewissen Zeit Gebühren.

So haben wir die Daten erhoben

Den Preisvergleich führten die Experten vom Institut Knapp Quality Solutions im Auftrag des ADAC durch. Sie wählten als potenziellen Reisezeitraum ein Wochenende in den Semesterferien, nämlich den 13. bis 15. September 2019, Freitag bis Sonntag. Für dieses Wochenende erfragten sie die Preise für die Übernachtung in einem Mehrbettzimmer für einen Reisenden, der zwischen 18 und 27 Jahren alt ist.

Sie holten die Angebote telefonisch direkt bei den Hostels und Jugendherbergen ein, und zwar einmal vier und einmal acht Wochen vor geplantem Reiseantritt. Die Unterkünfte befanden sich zwischen 0,2 und 5,3 Kilometer vom Hauptbahnhof bzw. am meisten frequentierten Bahnhof der Städte entfernt.

Text: tn. Foto: iStock.com/Miodrag Gajic.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.