Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Vergleichstest: Škoda Kodiaq oder VW Touareg?

Skoda Kodiaq und VW Touareg stehend nebeneinander
Große SUVs im Vergleich: Škoda Kodiaq gegen VW Touareg ∙ © ADAC/Test und Technik

Škoda bietet VW-Technik zum günstigeren Preis – und ist daher oft die clevere Alternative. Ist das auch bei großen SUVs so? Škoda Kodiaq RS und VW Touareg V6 TDI im Vergleich.

Seit dem Ableben des VW Phaeton ist der VW Touareg das Prestigeobjekt aus Wolfsburg. Der mächtige SUV gilt als luxuriöser Langstreckenfresser, ist aber auch sehr teuer. Der Touareg 3.0 TDI (231 PS) steht ab rund 60.000 Euro in der Preisliste, ein vergleichbarer, 240 PS starker Škoda Kodiaq RS TDI kostet etwa 10.000 Euro weniger. Hat das "Schnäppchen" aber die gleichen Qualitäten wie der VW?

Hier kommen die Einzelheiten in den ADAC Testkategorien:

Karosserie / Kofferraum

Zeigt sich der Preisunterschied etwa schon bei der Verarbeitungsqualität? Nicht wirklich. Der in der Slowakei gebaute VW Touareg hat dem in Tschechien gefertigten Škoda Kodiaq kaum etwas voraus. Bestens verarbeitet sind beide Fahrzeuge.

Da die zwei SUVs ähnlich lang sind, haben sie in etwa gleich große Wendekreise, die Ladekanten liegen jeweils 75 Zentimeter hoch und die Kofferräume sind fast gleich groß – mit leichten Vorteilen für den Škoda. Die Rückbank lässt sich jeweils dreifach geteilt umklappen und in beiden gibt es ausreichend Fächer für Kleinkram und Befestigungsmöglichkeiten.

Als Zugwagen für sehr schwere Anhänger eignet sich der Touareg besser. Seine Wandlerautomatik, der kräftige V6-Diesel und sein hohes Leergewicht ermöglichen eine Anhängelast von beachtlichen 3,5 Tonnen. Auch die Stützlast fällt mit 140 Kilogramm hoch aus. Der Škoda darf immer noch gute 2,3 Tonnen an den Haken nehmen und weist eine klassenübliche Stützlast von 100 Kilogramm auf.

Die Rundumsicht ist in beiden SUVs nicht optimal, weil vor allem die breiten Dachsäulen die Sicht nach schräg hinten beeinträchtigen.

Innenraum

Das Raumangebot vorn fällt in beiden SUVs sehr gut aus: Bis 1,95 Meter große Personen kommen sorglos unter. In der zweiten Reihe hat der kleinere Škoda überraschenderweise etwas mehr Platz als der üppig dimensionierte VW – in seiner Klasse setzt der Tscheche eindeutig den Maßstab. Optional gibt es für den Kodiaq im Gegensatz zum Touareg eine dritte Sitzreihe, die aber nur für Kinder und kürzere Strecken geeignet ist. Bei beiden gut: Die Rückbank lässt sich asymmetrisch umklappen und verschieben. Viele praktische Ablagen findet man in beiden Allradlern, die Innenbreite im voluminöseren Touareg fällt allerdings etwas größer aus.

Und die Bedienung? Da es in beiden Fahrzeugen sehr umfangreiche Funktionen gibt, ist eine gewisse Eingewöhnungszeit unabdingbar. Das Bedienkonzept des Škoda wirkt klassischer als im Touareg, bei dem es kaum noch Tasten gibt. Vorwerfen kann man dem Kodiaq nur, dass das Infotainmentsystem keine Direktwahltasten hat und es keinen Drehregler für laut und leise gibt – stattdessen softe Touchflächen. Zumindest die Klimaregelung wurde noch über bewährte Drehregler umgesetzt.

Im nobleren Touareg werden fast alle Funktionen über den riesigen Touchscreen gesteuert. Da die Bedienung der sehr umfangreichen Funktionen viel Eingewöhnung erfordert, kann sie unter ergonomischen Gesichtspunkten nicht vollends überzeugen.

Bei der Konnektivität ist der Škoda dank serienmäßiger Bluetooth-Freisprecheinrichtung, SmartLink+, Sprachsteuerung und DAB+-Empfang gut ausgestattet. Gegen den Wolfsburger macht er aber keinen Stich, denn der kann zusätzlich mit einem Navigationssystem und dank integrierter SIM-Karte mit Echtzeit-Verkehrsmeldungen auftrumpfen.

Komfort

Ganz klar, Fahrkomfort ist die oberste Domäne eines SUV der oberen Mittelklasse. Beim Touareg ist das nicht anders. Dazu verhilft ihm die optionale, adaptive Luftfederung, die trotz großer Räder ein erstaunlich gutes Schluckvermögen bietet. Vor allem auf der Landstraße zeigen sich die guten Reisequalitäten. Der VW gleitet angenehm über Unebenheiten aller Art und hält Karosseriebewegungen trotzdem in engen Grenzen.

Der Škoda Kodiaq ist serienmäßig mit einem adaptiven Stahlfeder-Fahrwerk ausgestattet und tendenziell straff abgestimmt, wirkt aber nicht unkomfortabel. Speziell bei höheren Geschwindigkeiten liegt der SUV satt auf der Straße und zeigt kaum Karosseriebewegungen. Zur sportlichen Auslegung des Fahrwerks passen die straff gepolsterten Sitze mit gutem Seitenhalt, die eine bequeme Sitzposition ermöglichen.

In der ersten Reihe des VW sitzt man ebenfalls sehr bequem auf breiten Sesseln mit angemessenem Seitenhalt. Hier gibt es noch vielfältigere Einstellmöglichkeiten, so dass ganz unterschiedliche Staturen eine bequeme Sitzposition finden können. Auch auf der bequemen Rücksitzbank kann man längere Strecken sehr angenehm zurücklegen.

Mit 68,0 dB(A) bei 130 km/h ist der Škoda im Innenraum nur durchschnittlich gut gedämmt. Auffällig ist der Vierzylinder-Diesel, der im unteren Drehzahlbereich zum Brummen neigt. Der Sechszylinder im Touareg läuft dagegen vollkommen vibrationsfrei, was sich im ansonsten sehr gut gedämmten Innenraum nochmals positiv bemerkbar macht. Hier ergibt sich bei 130 km/h ein Schalldruckpegel von nur 64,4 dB(A). Serienmäßig ist jeweils eine Zwei-Zonen-Klimaanlage verbaut.

Wenig überraschend gewinnt der Touareg dieses Kapitel wegen seiner großartigen Luftfederung und der guten Geräuschdämmung.

Motor / Antrieb

Im Škoda Kodiaq RS arbeitet ein wahrer Hightech-Diesel. Aus nur zwei Liter Hubraum presst er dank Biturbo- Aufladung ganze 500 Nm Drehmoment und eine Leistung von 240 PS. Damit treibt der Motor den großen Tschechen souverän nach vorn und sorgt für gute Fahrleistungen. Der Überholvorgang von 60 auf 100 km/h ist nach nur 4,2 Sekunden erledigt. Sein Arbeitsprinzip kann der Diesel allerdings nicht verbergen.

Gerade im unteren Drehzahlbereich neigt der Diesel des Kodiaq zum Brummen – leider zwingt die unmerklich schaltende Doppelkupplung den Motor eines niedrigen Verbrauchs wegen in den Drehzahlkeller. Beim Anfahren lässt sich das Getriebe – wie so oft bei einer Doppelkupplung – bisweilen etwas Zeit und das Auto ruckt dann unharmonisch nach vorn.

Das klappt mit der Wandlerautomatik des Touareg besser. Auch dessen Getriebe lässt den Motor gern mit niedrigen Drehzahlen laufen. Der 3,0-Liter-Sechszylinder läuft allerdings stets vibrationsfrei und schüttelt seine 500 Nm locker aus dem Ärmel. Da der Touareg aber rund 400 Kilogramm schwerer ist als der Kodiaq, kann er dem Škoda beim Sprinten und Überholen nicht folgen. Trotzdem stellt der große Diesel für den Touareg eine angemessene und vor allem überaus komfortable Antriebsquelle dar.

Fahreigenschaften

Auch wenn das Kürzel "RS" auf dem Škoda Kodiaq steht, ist er nicht extrem sportlich ausgelegt – überzeugt aber mit einer einwandfreien Straßenlage und geringen Aufbaubewegungen. Plötzliche Lenkimpulse und Fahrbahnverwerfungen bringen den SUV nicht aus der Ruhe. So gibt er im ADAC Ausweichtest ein sicheres Bild ab.

Doch auch der große VW kann sich hier behaupten. Dank der im Testwagen verbauten aktiven Wankstabilisierung durchfährt er den Ausweichtest mit hohen Geschwindigkeiten und nur geringen Aufbaubewegungen. Trotz der grundsätzlich komfortablen Auslegung ist er somit beeindruckend agil unterwegs. Auch die Zielgenauigkeit der Lenkung ist für ein Auto dieser Größe gelungen.

Dank der optionalen Allradlenkung bleibt der VW zudem in der Stadt vergleichsweise handlich. Die etwas direktere Lenkung im Škoda bietet eine angemessene Rückmeldung und ein gutes Lenkgefühl. So lässt sich dieser noch zielgenauer steuern als der Touareg. Letzterer erlaubt sich zudem einen kleinen Patzer bei der Bremsprüfung. 35,6 Meter Bremsweg aus 100 km/h sind bestenfalls zufriedenstellend – der Kodiaq steht fast zwei Meter früher.

Sicherheit

Bei der aktiven Sicherheit ist der Škoda Kodiaq gut aufgestellt. Er bietet zahlreiche Assistenten an, einige davon nur gegen Aufpreis. Die wichtigen Notbremsassistenten sind aber serienmäßig. Im direkten Vergleich mit dem Touareg fällt er dennoch ab: Der VW hat noch mehr Assistenten ab Werk an Bord. Außerdem gibt es für ihn einige Systeme, die für den Kodiaq nicht erhältlich sind, wie etwa einen Kreuzungsassistenten, der beim links Abbiegen den Gegenverkehr im Blick hat.

Im ADAC Crashtest erreicht der Škoda mit 92 Prozent der erreichbaren Punkte sogar drei mehr als sein Kontrahent.

Bei der Kindersicherheit kommt der Kodiaq auf 77 Prozent der erreichbaren Punkte, während der Touareg 86 Prozentpunkte ergattern kann. Hier wie dort sind die äußeren Fondsitzplätze mit Isofix ausgestattet. Beim Škoda bekommt man standardisierte Kindersitz-Befestigung gegen Aufpreis auch für den Beifahrersitz. Auch große Kindersitze passen gut in die beiden SUVs.

Beim Thema Fußgängerschutz liegen beide auf sehr ähnlichem Niveau und erreichen 71 (Škoda) beziehungsweise 72 Prozent der möglichen Punkte. Die Motorhaubenkanten sind für bessere Ergebnisse jeweils zu hart gestaltet. Einen Bonus hat der Touareg hier, da er eine Fußgänger-Schutzfunktion bietet, die bei einer Kollision die Motorhaube anhebt.

Umwelt / Ecotest

Ganz klar: Große SUVs sind keine Sparbrötchen – selbst mit modernen Dieselmotoren nicht. Im ADAC Ecotest gemessene 7,1 (Škoda) und 8,5 Liter Diesel pro hundert Kilometer (VW) sind absolut betrachtet einfach viel, selbst wenn man den hohen Nutzwert der beiden Fahrzeuge sieht.

Obwohl die zwei SUVs jeweils ein SCR-System an Bord haben, verursacht der Kodiaq vor allem im anspruchsvollen Autobahnzyklus des ADAC erhöhte Stickoxidwerte und kann im Bereich Schadstoffe nur 38 von 50 Punkten erreichen. Auch der schwere Touareg tut sich auf der Autobahn mit Stickoxiden schwer, fährt aber etwas sauberer und kann dadurch fünf Punkte mehr ergattern.

In Summe (Verbrauch und Schadstoffe) kommt der Škoda Kodiaq so auf 47 Punkte, während der VW Touareg wegen des hohen Verbrauchs nur 43 Punkte erreicht. Am Ende bekommen die Kontrahenten jeweils nur zwei von fünf Sternen im ADAC Ecotest.

Autokosten

Große SUVs sind kein günstiges Vergnügen. Dass ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse, wie der Touareg preislich über einem aus der Mittelklasse (Kodiaq) liegt, dürfte ebenfalls keine Überraschung sein. Zwischen beiden Fahrzeugen liegen rund 10.000 Euro, wenn man den Grundpreis betrachtet.

Erstaunlich ist dann aber doch, wie groß die Differenz wird, wenn man die Testwagenpreise (mit den eingebauten Extras) betrachtet. Der VW ist so über 40.000 Euro teurer als der Škoda. Für diesen Gegenwert bekommt man einen zweiten, einfach ausgestatteten Kodiaq dazu. Dies macht sich natürlich in Form von Wertverlust in den monatlichen Gesamtkosten bemerkbar, die beim Touareg weit über denen des Kodiaq liegen.

Die sonstigen monatlichen Kosten liegen auf relativ ähnlichem Niveau. Bei den Versicherungseinstufungen sind die Unterschiede gering. Der Škoda (KH: 19; VK: 25, TK: 23) ist vor allem bei der Haftpflicht etwas günstiger als der VW (KH: 31; VK: 27, TK: 24). Über alles gerechnet ist damit der Škoda Kodiaq spürbar günstiger zu bewegen als der noble VW Touareg.

Fazit: Der luxuriöse VW Touareg gewinnt

Der teure Touareg gewinnt den Vergleich mit tollem Komfort, modernem Infotainment, souveränem Antrieb und erstklassiger Sicherheit.

Zweiter Sieger ist der sportliche Škoda Kodiaq. Für deutlich weniger Geld bekommt man einen kräftig motorisierten, hochwertigen SUV mit viel Platz, bis zu sieben Sitzen und agilen Fahreigenschaften, der kaum schlechter ist als sein Bruder von VW.

Technische Daten

(Herstellerangaben) Škoda Kodiaq RS TDI 4x4 DSGVW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 cm³, 176 kW/240 PS, 500 Nm bei 1750 U/min

Sechszylinder-Turbodiesel, 2967 cm³, 170 kW/231 PS, 500 Nm bei 1750 U/min

Fahrleistungen

6,9 s auf 100 km/h, 221 km/h Spitze

7,5 s auf 100 km/h, 235 km/h Spitze

Verbrauch (WLTP)

8,0 l Diesel/100 km, 210 g CO₂/km

7,8 l Diesel/100 km, 204 g CO₂/km

Maße

L 4,70 / B 1,88 / H 1,67 m

L 4,88 / B 1,98 / H 1,72 m

Kofferraum

650 – 1960 l

810 – 1800 l

Leergewicht / Zuladung

1880 / 541 kg

2070 / 780 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

750 / 2300 kg

750 / 3500 kg

Garantie

2 Jahre

2 Jahre

Preis

49.990 €

58.615 €

Test von 2019. Technische Daten und Preise können sich geändert haben

ADAC Messwerte

(Auszug)Škoda Kodiaq RS TDI 4x4 DSGVW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion

Überholvorgang 60-100 km/h

4,2 s

4,7 s

Bremsweg aus 100 km/h

33,8 m

35,6 m

Wendekreis

11,8 m

11,6 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

7,1 l Diesel/100 km, 223 g CO₂/km (well-to-wheel)

8,5 l Diesel/100 km, 267 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

**

**

Reichweite

885 km

880 km

Innengeräusch bei 130 km/h

68,0 dB (A)

64,4 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1880 / 541 kg

2296 / 554 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

460 / 880 / 1565 l

445 / 845 / 1500 l

ADAC Testergebnis

Škoda Kodiaq RS TDI 4x4 DSGVW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion

Karosserie/Kofferraum

2,2

2,3

Innenraum

2,1

1,9

Komfort

2,1

1,7

Motor/Antrieb

1,7

1,5

Fahreigenschaften

1,9

2,2

Sicherheit

1,9

1,4

Umwelt/Ecotest

3,7

3,6

Gesamtnote

2,4

2,2

Autokosten

3,3

4,1

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet; Die Autokosten-Note geht nicht in die Gesamtnote ein, da sie nicht die Produkteigenschaften bewertet und stets variiert

ADAC Zielgruppencheck

Škoda Kodiaq RS TDI 4x4 DSGVW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion

Familie

2,2

2,3

Stadtverkehr

3,8

4,6

Senioren

2,5

2,2

Langstrecke

2,5

1,9

Transport

2,0

2,1

Fahrspaß

2,2

2,6

Preis/Leistung

2,9

3,2

Text: Maximilian Bauer