So beheben Sie eine Reifenpanne

16.5.2018

Statistisch gesehen hat ein Autofahrer rund alle 150.000 Kilometer eine Reifenpanne. Nicht sehr oft. Aber wenn es so weit ist, sollte man wissen, wie man reagiert. Mit unseren Tipps sind Sie gut gerüstet.

 
Reifen, Reifenpanne, Tipps, ADAC, Frau
Es ist der Alptraum eines jeden Autofahrers: ein geplatzter Reifen. Mit unseren Tipps weiß man, wie man richtig reagiert.

Reifenpanne während der Fahrt

Sie bemerken, dass Ihr Fahrzeug zu "schwimmen" beginnt, oder im schlimmsten Fall, dass ein Reifen geplatzt ist? Versuchen Sie Ruhe zu bewahren, schalten Sie die Warnblinkanlage ein und lassen Sie Ihren Wagen ausrollen. Nicht stark abbremsen – das kann Ihren Reifen zusätzlich beschädigen.

Sind Mitfahrer an Bord, lassen Sie diese auf der fahrbahnabgewandten Seite aussteigen. Ziehen Sie Ihre Warnweste an und sichern Sie das Pannenfahrzeug mit einem Warndreieck ab.

Reifenpanne wenn das Fahrzeug steht 

Sehen Sie nach, welche Art von Ersatzrad Sie haben. Steht ein vollwertiges Ersatzrad zur Verfügung, können Sie den Reifen einfach wechseln wie bei einem normalen Wechsel, zum Beispiel von Sommer- auf Winterreifen.

Ein Notrad ist kleiner als ein vollwertiges Ersatzrad. Wenn Sie dieses aufziehen, dürfen Sie mit maximal 80 km/h weiterfahren. Wichtig: Tauschen Sie das Notrad so schnell wie möglich gegen ein Rad mit Normalbereifung aus.

Bei einer Panne mit Runflat-Reifen können Sie bis zur nächsten Werkstatt weiterfahren, achten Sie auf die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Statt eines Ersatzreifens haben viele Fahrzeuge nur noch ein Pannenset an Bord, bestehend aus Dichtmittel und einem Kompressor. Damit lassen sich Stichverletzungen oder kleine Risse in der Lauffläche des Reifens gut abdichten:

  • Bewegen Sie das Fahrzeug so, dass das Loch unten am Reifen ist.
  • Füllen Sie nun das Dichtmittel über das Ventil in den Reifen ein.
  • Nun den Reifen einige Male hin und her bewegen, damit sich das Mittel gut verteilen kann.
  • Nach einer kurzen Wartezeit stellen Sie mit dem Kompressor den Betriebsdruck im Reifen wieder her. 
  • Jetzt können Sie langsam bis zur nächsten Werkstatt weiterfahren. 
  • Vorsicht: Bei größeren Verletzungen am Reifen, wie gebrochenem Gewebe oder einer abgelösten Lauffläche, nützt das Pannenset nichts.

Informieren Sie sich, worauf Sie beim Reifenkauf achten müssen.

Quiz: Was wissen Sie über Reifen?