Sitzhöhe: Welches Motorrad für welche Beinlänge?

18.7.2019

Kleine Menschen haben es nicht leicht bei der Wahl des richtigen Bikes – Riesen ebenso wenig. Der ADAC hat für Sie die Sitzhöhen von 450 Modellen aller wichtigen Fabrikate zusammengestellt.

Beine der Motorradfahrerin stehen perfekt am Boden
Sicherer Stand: Mit beiden Füßen stabil auf dem Boden
  • Beide Fußsohlen müssen im Stand festen Bodenkontakt haben
  • Vor dem Kauf einer Maschine unbedingt probesitzen und probefahren
  • Für viele Motorräder gibt es passende Tieferlegungs-Kits 


Gute Bodenhaftung ist auf dem Motorrad nicht nur beim Fahren wichtig, sondern beim Anhalten ebenso. Dann gilt es, beide Füße stabil auf die Erde zu bekommen, denn wie schnell die Fuhre umfallen kann, hat jeder Biker irgendwann schon mal erlebt. Gerade kleinere Menschen müssen deshalb auf die richtige Sitzhöhe achten, sonst wird jeder Stopp an der Ampel oder im Stau zur Zitterpartie.

Kurze Beine erschweren zudem das Rangieren sowie das Auf- und Absteigen. Große Menschen wiederum müssen aufpassen, dass sie sich auf dem Bike nicht so unbequem zusammenfalten müssen, dass der Körper schon nach wenigen Kilometern rebelliert.

Die Sitzhöhen aktueller Maschinen variieren ohne Besatzung zwischen 60 und gut 95 cm. Für die meisten Maschinen liegen die Werte zwischen 75 und 85 cm. Im Fahrbetrieb reduzieren sich diese Höhen natürlich je nach Beladung und Fahrwerkseinstellung. Letztlich können nur ausgiebiges Probesitzen und Probefahren Aufschluss geben, ob das gewünschte Modell tatsächlich passt. Denn außer der gemessenen Sitzhöhe entscheidet auch die Form der Sitzbank über den Bodenkontakt im Stehen. Grundsätzlich gilt: Auf dem mit Fahrer besetzten Motorrad müssen beide Füße bis zur Ferse sicheren Stand auf dem Untergrund haben.

Umbau dem Profi überlassen

Zoom-In
Grafik zur richtigen Sitzhöhe auf einem Motorrad
Um bis zu 35 cm unterscheiden sich die Sitzhöhen gängiger Motorräder

Manchmal reicht für eine korrekte Sitzhöhe schon ein Abpolstern der vorhandenen Sitzbank, was allerdings auf Kosten des Komforts gehen kann. Deshalb schauen: Für die meisten Motorradmodelle mit hoher Sitzposition bieten die Hersteller und der Zubehörhandel besondere Sitzbänke oder Tieferlegungs-Kits an. Bei letzteren kommen natürlich nur solche in Frage, die über eine ABE oder ein Gutachten verfügen. 

Bei der Auswahl und der Montage sollte unbedingt ein kundiger Fachmann bzw. eine Werkstatt hinzugezogen werden – idealerweise schon vor dem Kauf der Maschine, da diese Umrüstungen auch Einfluss auf die Fahrwerksgeometrie und damit auf das Fahrverhalten haben können. Außerdem stellt der Umbau durch den Profi sicher, dass die Federungssysteme möglichst wenig eingeschränkt werden und alle beweglichen Teile stets freigängig sind. 

Hier gibt es Tieferlegungs-Kits

Nicht selten muss nach der Montage des Tieferlegungs-Kits auch der Seitenständer gekürzt werden. Spätestens dann geht's nicht mehr ohne eine gute Werkstatt. Außerdem bitte beachten: Nach jeder Änderung der Fahrzeuggeometrie müssen auch die Scheinwerfer neu eingestellt werden. 

Nachfolgend einige Anbieter von Tieferlegungs-Kits (die Nennung der Marken ist keine Empfehlung oder Werbung für diese Produkte und gilt ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit, Links können sich ändern):

Sitzhöhen von 450 aktuellen Motorrad-Modellen

Im ADAC-Motorradkatalog finden Sie die Herstellerangaben von 450 Motorrädern unter anderem zur Sitzhöhe. 

Hier finden Sie eine Übersicht der von 450 Motorrad- und Roller-Modellen, 384,63 KB – sortiert nach Sitzhöhen.

 

Text: Ruprecht Müller/Claus Christoph Eicher. Foto: Shutterstock/Aliaksei Kaponia

Hier finden Sie viele weitere Informationen und Tipps für Motorradfahrer.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.