Moto Guzzi V85 TT: Fahrbericht, Bilder, Daten

26.03.2019

Drei Jahre lang hatte Moto Guzzi keine Enduro im Programm, jetzt gibt es die V85 TT, die sich als "klassische Reiseenduro" von der Konkurrenz absetzen will. Hier die Eindrücke unseres Testfahrers. Plus: Technische Daten, Bilder, Video, Preis

Moto Guzzi V85TT fahrend
Klassische Reiseenduro: Moto Guzzi V85 TT
  • Neu entwickelt: V2-Motor mit 853 ccm Hubraum und 80 PS
  • Das Mittelklasse-Bike vereint traditionellen Charme und aktuelle Technik
  • Preise: ab 11.990 Euro

 

Noch größer, stärker, technisch ausgefuchster und noch teurer – diesen Wettlauf in der Reiseenduro-Klasse wollte Moto Guzzi nicht mehr mitmachen. Und so stellten die Italiener Ende 2017 eine Studie ihres künftigen Allrounders vor: eine Reiseenduro im mittleren Hubraumsegment. Der Prototyp der V85 TT kam bereits in einer mutigen Farbkombination: Gelb-weiß mit schwarzen Streifen und knallrot lackiertem Gitterrahmen. In der Serienversion heißt das jetzt "Giallo Sahara" – "Saharagelb".

12.300 Euro kostet diese Ausführung, bei der serienmäßig die recht grobstolligen Reifen des Typs Michelin Anakee Adventure montiert sind. Für 310 Euro weniger bekommt man dieselbe Technik mit identischen Leistungsdaten – 80 PS aus 853 ccm Hubraum – in dezenterer Verpackung: Wahlweise in Blau, Grau oder Rot mit graumetallic lackiertem Rahmen. Die unifarbenen Bikes tragen mit dem Metzeler Tourance Next einen mehr straßenorientierten Pneu. 

Sehr gute Fahrleistungen auf der Straße

Zoom-In
Seitenansicht der Moto Guzzi V85TT stehend
Mutige, aber passende Farbkombination: die V85 in "Giallo Sahara"

Grundsätzlich soll die Moto Guzzi V85 TT auf Asphaltstraßen ebenso zu Hause sein wie auf Strecken ohne festen Belag. Schließlich steht das TT im Modellnamen für "tutto terreno" ("jedes Gelände"). Und das passt: Nach dem ersten Fahrtest erheben wir keinen Widerspruch. Sie kann Straße sehr gut, Offroad zumindest ordentlich. 

Als "klassische Reiseenduro", wie die Macher vom Comer See das neue Bike einstufen, muss sich die V85 TT von den teils preiswerteren Wettbewerbern abheben. In dieselbe Klasse fallen die BMW F 750 GS (77 PS, ab 9350 Euro), die Suzuki DL 650 V-Strom XT (71 PS, ab 8990 Euro) oder auch die neue KTM 790 Adventure (95 PS, ab 12.399 Euro).

Und die Guzzi ist tatsächlich anders: Ihr V2-Motor folgt der traditionellen Guzzi-Bauart und sie hat einen Kardanantrieb, Garant für Wartungsfreiheit auf Tour. 

Der Motor ist kräftig und kultiviert

Zoom-In
Moto Guzzi V85TT fahrend
Kurvenräubern – eine Paradedisziplin der V85 TT

Wer in der V85 TT ein eher behäbiges Motorrad vermutet, liegt falsch: Vor allem jenseits von 3000 Touren legt sich der V2 ins Zeug, schiebt Bike und Fahrer ebenso kräftig wie kultiviert an. An der 7000er-Marke ist dann ein Gangwechsel sinnvoller als das Ausdrehen bis zur 8000er-Grenze; die Maximalleistung von 80 PS liegt bei 7750 Umdrehungen an. Der Motor, scheinbar dem Straßenmodell V9 entnommen, ist in Wirklichkeit eine komplette Neuentwicklung.

Laut Bordcomputer benötigte das Testbike im gemäßigten Landstraßenbetrieb um die vier Liter pro 100 Kilometer. Apropos Gasgeben: Die große 52-Millimeter-Drosselklappe der Einspritzung öffnet sich nicht mehr mechanisch, sondern durch Ride-by-Wire, also elektronisch. Somit sind unterschiedliche Fahrmodi (Regen, Straße, Offroad) möglich, außerdem ein Tempomat.

Die Fahrmodi sind mit Traktionskontrolle und ABS verlinkt. Bedeutet: Bei Regen bzw. geringem Grip wird jeglicher Schlupf des Hinterrads unterbunden, in der Stellung "Straße" ist das System etwas großzügiger, und bei "Offroad" wird das hintere Rad nur geringfügig gezähmt; auf unbefestigtem Grund macht ja oft erst genug Schlupf ein Vorwärtskommen möglich. 

Zupackende, gut dosierbare Bremse

Zoom-In
Reifen der Moto Guzzi V85TT
Effizient: Vordere Doppelscheibe mit Vierkolben-Sätteln

Das ABS unterscheidet nicht zwischen "Regen" und "Straße"; stets bleiben die Räder sauber am Boden und die Guzzi absolut stabil, wenn man hart zulangt. Bei "Offroad" wird das ABS am Hinterrad deaktiviert, zudem greift das Vorderrad-ABS etwas später ein als auf Asphalt. Das ist praxisgerecht und funktioniert gut.

Die vordere Doppelscheiben-Bremse beißt im Straßenbetrieb schon bei mäßigem Zug energisch, ist aber nicht so giftig, dass sie offroad sofort blockieren würde. Auch die hintere Bremse überzeugt in Wirkung und Dosierbarkeit.

Bedient werden die Elektronik-Finessen über eine Taste links am Lenker, die Anzeigen sind in einem TFT-Zentralinstrument zu sehen. Dort blinkt im "Offroad"-Modus auch der orangefarbene Hinweis auf das deaktivierte Hinterrad-ABS. Das Display entstammt mitsamt der Bedienlogik dem Aprilia-Baukasten. Geschmackssache ist die ziemlich verspielte Gestaltung des Zentralinstruments. Wenn wir jetzt noch die fehlende Blinker-Rückstellautomatik monieren, ist bereits genug gemeckert.

Bildergalerie Moto Guzzi V85 TT

Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

Die neue Guzzi liebt Kurven

Spaß macht das Fahrverhalten der vollgetankt 229 Kilogramm wiegenden Mittelklasse-Italienerin. Vor allem auf kurvenreichen Strecken ist man äußerst flüssig unterwegs: Die V85 TT gibt sich sehr handlich, durchfährt Radien aller Art stabil und zielgenau, wechselt aber bereits mit leichtem Zug am Lenker die Richtung.

Auch bei höherem Tempo liegt das Bike satt auf der Straße. Offroad ist alles im grünen Bereich, solange die "Straße" noch als Piste bezeichnet werden kann: Erst wenn der Untergrund extrem holprig wird, wünscht man sich mehr als die 170 Millimeter Federweg. Aber für solches Terrain ist die Guzzi auch definitiv nicht konzipiert. 

   

Die Erkenntnis: Weniger ist mehr

Zoom-In
Seitenansicht der Moto Guzzi V85TT stehend
Edel und weniger auffällig: die graue Variante – hier mit Koffern

Fazit: Wir haben uns auf der V85 TT sehr wohl gefühlt. Die Kupplung ist leichtgängig, die Sechs-Gang-Schaltung funktioniert präzise. Sitzhöhe, Rasten-Positionierung, Aerodynamik, Bedienelemente, Sitzposition für Sozia oder Sozius, Verarbeitungsqualität – das passt alles.

In Sachen Technik ist die Guzzi mit ihrer Fahrelektronik, LED-Beleuchtung, Bluetooth-Konnektivität samt Navi (gegen Aufpreis) und USB-Steckdosen auf der Höhe der Zeit. Auch der Sound – präsent, aber nicht lästig – ist sympathisch. Mit den Extras hat sich Moto Guzzi ebenfalls Mühe gegeben: Viele Positionen sind zu Paketen zusammengefasst, einiges wie beispielsweise die Griffheizung ist separat zu haben.

Dank entspanntem Kniewinkel steht längeren Reisen nichts im Weg, zumal neben dem Seriensitz für Menschen zwischen 1,70 und gut 1,85 Metern Größe auch eine höhere und eine niedrigere Sitzbank erhältlich sind. Es braucht also keine 150 PS und 250 kg Gewicht, um auf einer Reiseenduro glücklich zu sein. Die Moto Guzzi V85 TT zeigt: Weniger ist oftmals mehr. 

Technische Daten Moto Guzzi V85 TT
Motor  Luft-/ölgekühlter 90°-V2-Motor, längs eingebaut, Hubraum 853 cm³, Leistung 59 kW (80 PS) bei 7750 U /min, max. Drehmoment 80 Nm bei 5000 U/min, alternativ für Führerscheinklasse A2 ab Händler mit 35 kW/48 PS, 6-Gang-Getriebe, Kardanantrieb
Fahrwerk  Stahl-Gitterrohrrahmen, vorne USD-Telegabel, Ø 41 mm, hinten Zweiarm-Leichtmetallgussschwinge mit integrierter Kardanwelle und rechtsseitig direkt angelenktem Monofederbein, Federbasis und Zugstufendämpfung vorne unten hinten  einstellbar 
Bremsen  Vorne Doppelscheibenbremse 320 mm mit radial montierter Vierkolben-Bremse, hinten Scheibenbremse 260 mm mit Zweikolben-Schwimmsattel, Conti ABS, Reifen vorne 110/80 R 19, hinten 150/70 R 17 (mit Schlauch) 
Maße und Gewichte  Radstand 1530 mm, Bodenfreiheit 210 mm, Sitzhöhe 830 mm (wahlweise 810 oder 850 mm), Gewicht vollgetankt 229 kg, Zuladung 219 kg, zul. Gesamtgewicht 448 kg, Tank 23 l, Verbrauch lt. WMTC 4,9 l/100 km 
Preis  11.990 Euro (Blau, Grau oder Rot mit grauem Rahmen), 12.300 Euro (Sahara-Gelb und Kalahari-Rot mit rotem Rahmen), jeweils inkl. Liefernebenkosten 

Text: Ulf Böhringer. Fotos: PR (2), Alberto Cervetti (9). 

Hier finden Sie viele weitere Berichte rund ums Thema Motorrad.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de