Widerrufsrecht beim Privatkredit

24.5.2019

Verbraucher können innerhalb von 14 Tagen ihren Privatkredit widerrufen. Mit dem Widerruf des Kreditvertrags wird auch der Kaufvertrag für das Auto hinfällig, wenn der Kreditvertrag beim Händler unterschrieben oder von diesem bei der Hausbank des Herstellers vermittelt wurde. 

ADAC Clubjuristen Verkehrsrecht
Foto: ADAC e.V.
  • Haben Sie einen Vertrag vorschnell abgeschlossen oder ist er für Sie ungünstig – prüfen Sie, ob Sie ein Widerrufsrecht haben!
  • Für bestimmte Verträge besteht für Verbraucher ein gesetzliches zweiwöchiges Widerrufsrecht.
  • Ist der Widerruf wirklich sinnvoll? Muss ich Wertersatz zahlen, wenn ich den Vertrag widerrufe?

Wann besteht ein Widerrufsrecht?

Als Verbraucher haben Sie bei z.B. diesen Vertragsformen ein 14-tägiges Widerrufsrecht

  • bei Kreditverträgen (z.B. Verbraucherdarlehen, Ratenlieferungen, Finanzierungshilfen – Kaufpreis höher 200 € und mehr als 3 Monate Laufzeit) 
  •  bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträgen (Privatwohnung, Freizeitveranstaltung, Fußgängerzone etc.)
  • bei sog. Fernabsatzgeschäften (Verträge, die ausschließlich per Fernkommunikation abgeschlossen wurden - Telefon, Fax, Brief, Mail, Internet)


Voraussetzung ist, dass es sich um ein Verbrauchergeschäft handelt. 

Verbraucherkredite sind entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer. Darunter fallen sowohl die klassische Finanzierung über einen Kredit, als auch andere Finanzierungsformen wie z.B. ein  Leasingvertrag

Was passiert, wenn ich den Kreditvertrag für ein Auto widerrufe?

  • Es besteht kein Kreditvertrag

    Widerrufen Sie als Verbraucher den Kreditvertrag, so führt dies dazu, dass kein wirksamer (Kredit-)Vertrag zustande gekommen ist. Bereits empfangene Leistungen sind zurück zu gewähren.

  • Kaufvertrag wird rückabgewickelt

    Beim Widerruf wird nicht nur der Kreditvertrag rückabgewickelt. Auch damit verbundene Verträge sind vom Widerruf betroffen. Haben Sie den Kredit zur Finanzierung des Wunschautos bei einer herstellergebundenen Bank abgeschlossen, so wird auch der damit verbundene Kaufvertrag für das Auto rückabgewickelt. Sie erhalten bereits gezahlte Raten zurück und geben das Auto zurück. Das gleiche gilt für den Widerruf eines Leasingvertrags.

    Der Kreditgeber tritt in diesen Fällen in die Position des Verkäufers ein. Das Auto muss nicht dem Händler, sondern der Bank zurückgegeben werden. Die bereits gezahlten Raten bzw. die geleistete Anzahlung werden von der Bank erstattet. Die Bank trägt dabei das Insolvenzrisiko, wenn der Händler zum Zeitpunkt des Widerrufs das Geschäft aufgegeben hat

  • Wertersatz für bereits gefahrene Kilometer

    Meist erfolgt der Widerruf bevor es zur Auslieferung des Autos kommt. Sie müssen dann das Fahrzeug nicht abnehmen, haben noch keine Raten gezahlt und der Widerruf ist für beide Seiten unproblematisch.

    Wird aber erst nach längerer Vertragslaufzeit der Widerruf ausgeübt (z.B. wegen fehlerhafter Verbraucherinformationen, fehlerhafter Vertragsunterlagen oder fehlender/falscher Widerrufsbelehrung), sind die Folgen komplizierter: Ob Sie Wertersatz leisten müssen, wenn Sie das Auto wegen des Widerrufs zurückgeben, hängt von vielen Faktoren ab. Entweder müssen Sie überhaupt keinen Wertersatz leisten, nur eine Nutzungsentschädigung für die bis zum Widerruf gefahrenen Kilometer oder die Differenz zwischen Neuwert und dem Wert des Autos im Zeitpunkt der Rückgabe zahlen.

    Für die Frage, ob bei Ihrem Finanzierungs- oder Leasingvertrag möglicherweise Fehler vorliegen, die zum späteren Widerruf berechtigen, ob sich ein Widerruf lohnt und ob Wertersatz bezahlt werden muss, ist eine genaue anwaltliche Prüfung Ihrer Vertragsunterlagen notwendig.