DruckenPDFBookmark

Sportboot-Führerscheine

Hier erhalten Sie Anregungen und Hinweise zu Sportbootführerscheinen und Funkzeugnissen. So erfüllen Sie sich Ihren Wunsch, ein Sportboot zu steuern!
  • Sportbootführerscheine und Funkzeugnisse im Überblick

    In unserer Info-Broschüre finden Sie eine Zusammenfassung, welcher Sportbootführerschein auf welchem Gewässer für welches Boot erforderlich ist. 


    Sportbootführerscheine und Funkzeugnisse PDF, 896 KB
    Grundregeln für Sportbootfahrer  PDF, 91 KB 



      


  • Wege zum Sportbootführerschein und Prüfungsfragen 
    Sie haben die Möglichkeit, bei kompetenten Sportbootführerschein-Schulen entsprechende Kurse zu belegen.  Eine Übersicht der anerkannten Sportbootführerschein-Schulen erhalten Sie unter

    www.sportbootschulen.de


    Prüfungsfragen Sportbootführerschein Binnen*

    Prüfungsfragen Sportbootführerschein See*


    Fragenkatalog UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)*

    Fragenkatalog für das Beschränkt Gültige Funkbetriebszeugnis (SRC)*

    Fragenkatalog II für das Allgemeine Funkbetriebszeugnis (LRC)*


    Hinweis:

    * Durch Anklicken der Links werden Sie zu externen Internetseiten weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.


  • Führerscheinfreier Einstieg

    Seit Oktober 2012 dürfen Sie auf Bundesgewässern im See- und Binnenbereich mit Ausnahme des Rheins bis 15 PS Motorisierung führerscheinfrei Sportboot fahren. Das Mindestalter ist auf 16 Jahre festgelegt. Damit der Einstieg gelingt:

    Das VDWS Motorbootzertifikat 

    Die Zielgruppe für das VDWS Motorbootzertifikat (bwz. Sportbootzertifikat) sind Einsteiger, die Sportboote mit einer Motorleistung bis zu 15 PS fahren möchten. Für erste Erfahrungen auf dem Wasser empfiehlt das Bundesverkehrs-Ministerium praxisorientierte Einsteigerkurse, in denen Grundkenntnisse in Theorie und Praxis vermittelt werden. 

    Seit Oktober 2012 ist für Sportboote mit einer Motorleistung an der Propellerwelle bis zu  11,03 kW (15 PS) auf den Bundeswasserstraßen ab 16 Jahren kein Sportbootführerschein Binnen oder See mehr vorgeschrieben.  Im Binnenbereich gilt das für Boote bis 15 Meter Länge und im Seebereich längenunabhängig. Eine weitere Voraussetzung ist die private Nutzung des Bootes.

    Auf den Seeschifffahrtstraßen gibt es bis 5 PS keine Altersgrenze für das Fahren ohne amtlichen Sportbootführerschein. Kinder unterliegen der Aufsichtspflicht der Eltern. Von 5 PS bis 15 PS  muss der Schiffsführer mindestens 16 Jahre alt sein. Ab 15 PS ist der Sportbootführerschein-See erforderlich.


    Weitere Gewässer

    Auf dem Rhein muss der Bootsführer ab 5 PS einen amtlichen Sportbootführerschein Binnen vorweisen. Für den Bodensee gibt es separaten Regelungen. Ebenso haben die Bundesländer für Landesgewässer eigene Regelungen erlassen. 


    Auf dieser Basis hat der VDWS eine Motorboot-Grundausbildung konzipiert, die an den dafür berechtigten Verbandsschulen durchgeführt werden kann. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten werden im Motorbootzertifikat bis 15 PS bestätigt, eine Prüfung ist nicht vorgesehen. 


    Informationen finden Sie der Broschüre 
    "Mit 15 PS ohne Führerschein. Die große Freiheit auf dem Wasser"    PDF 1.828 KB


    Ebenso garantiert das Sportbootzertifikat  des

    • Verband Deutscher Sportbootschulen e.V. (VDS) und
    • Deutscher Motoryachtverband e.V. (DMYV)

    eine praxisnahe Motorboot-Ausbildung für Einsteiger.


    Charterbescheinigung
    Auf festgelegten Strecken dürfen Vermieter Boote an Skipper vermieten, die keinen amtlichen Sportbootführerschein haben. Voraussetzung ist ein Charterschein mit einer ausführlichen theoretischen und praktischen Einweisung durch das Charterunternehmen. 


    Die Charterbescheinigung ist keine generelle Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten, bewirkt aber als amtlich anerkannte Bestätigung, dass das Führen eines gemieteten Sportbootes

    auch ohne vorgeschriebenes Befähigungszeugnis für bestimmte Reviere zugelassen ist. Sie ist nur für die Dauer des Mietvertrages gültig und wird vom Vercharterer des Bootes nach einer ausführlichen Einweisung dem Skipper als Teil des Mietvertrages ausgehändigt.

    Charterboote dürfen maximal 15 m lang sein und nicht mehr als 12 Personen transportieren (jedoch nicht mehr als im Bootszeugnis zugelassen sind). Eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h darf nicht überschritten werden. Außerdem ist eine bestimmte Sicherheitsausrüstung vorgeschrieben und es besteht ein Fahrverbot bei Nacht und unsichtigem Wetter. Für einige Teilstrecken, z. B. den Plauer See, den Schweriner See und die Müritz sind zusätzliche Beschränkungen zu beachten, die Sie in der ADAC Wassersport-Info Charterscheinreviere in Deutschland  PDF, 1,00 MB entnehmen können.



Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
63 von 83 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität