DruckenPDF

Internationaler Bootsschein (IBS) - das Kennzeichen für Ihr privat genutztes Boot



Häufig gestellte Fragen (FAQ)


  • Welche Unterlagen muss ich zur Verlängerung des Bootsscheins einreichen? 

    Bitte reichen Sie das Formular zur Verlängerung (Download hier) ausgefüllt und unterschrieben ein. Alternativ besteht auch die Möglichkeit die Verlängerung online zu beantragen.


  • Im Antragsformular sind zahlreiche Angaben zu machen, die für mein Boot nicht zutreffen. Was muss ausgefüllt werden?

    Bei kleinen Booten oder Schlauchbooten entfällt lediglich die Rubrik "Ausrüstung des Bootes". Die Pflichtangaben im Antragsformular werden zur Ausstellung des Internationalen Bootsscheines benötigt und sind mit einem * gekennzeichnet.


  • Ich habe mir ein gebrauchtes Boot gekauft. Dieses Boot ist bereits beim ADAC registriert. Was ist zu beachten?

    Da Sie in diesem Fall neuer Eigner des Bootes sind, ist auch ein Neuantrag zu stellen. Senden Sie uns zur Anmeldung des Bootes auf Ihren Namen folgende Unterlagen ein:

    - vollständig ausgefüllter IBS-Antrag / Download hier

    - Kopie des Kaufvertrags

    - Kopie Ihres Personalausweises 

    - Kopie des IBS vom Vorbesitzer. 


    Sollten Sie im Besitz des originalen IBS vom Vorbesitzer sein, senden Sie uns unbedingt dieses Dokument auf dem Postwege ein. Erst wenn uns der originale IBS vorliegt, kann mit der Bearbeitung Ihres Vorganges begonnen werden.



    Die Registriernummer vom Vorbesitzer kann in diesem Fall übernommen werden.


  • Ich möchte mein Sportboot gewerblich nutzen und verchartern. Welche Papiere werden benötigt?
    Der IBS wird nur ausgestellt für "... ein Segel- oder Motorfahrzeug, das zu Erholungs- und nicht zu Erwerbszwecken benutzt wird..." (Res. Nr. 13, Rev, Art. 1 b)! 

    Für die gewerbliche Nutzung des Bootes ist laut Sportbootvermietungsverordnung das sogenannte Bootszeugnis erforderlich. Hierzu muss beim WSA ein Antrag auf Ausstellung eines Bootszeugnisses gestellt werden. Das Bootszeugnis ist erforderlich für In- und Ausland.


  • Wofür ist die Registrierung eines Bootes erforderlich?

    Nach der Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen vom 21. Februar 1995 sind Kleinfahrzeuge mit Antriebsmaschinen, deren effektive Nutzleistung 2,21 kW (3 PS) übersteigt und Segelboote über 5,50 m Länge ohne Motor kennzeichnungspflichtig. Das heißt, sie müssen ein amtliches oder ein amtlich anerkanntes Kennzeichen führen. Der IBS wird zum Einklarieren im Hafen benötigt. Bei Kontrollen durch die Wasserschutzpolizei muss der IBS vorgewiesen werden.


    Im Ausland wird der Internationalen Bootsscheins (IBS) als offizielles Bootsdokument angesehen und akzeptiert. 


  • Muss das Boot einen Namen haben?

    Für registrierte Boote entfällt die Namensregelung. Die Anbringung der Registriernummer ist in diesem Fall ausreichend.


    Boote, die von der Kennzeichnungsverordnung ausgenommenen sind (weniger als 3 PS und unter 5,50 m Länge) müssen mit einem Bootsnamen (auf beiden Außenseiten des Bootes) in gut lesbaren mindestens 10 cm hohen lateinischen Schriftzeichen sowie mit dem Namen und der Anschrift des Eigentümers an der Innenseite des Bootes versehen sein. Alternativ kann aber auch für diese Boote ein Kennzeichen beantragt werden. 


  • Wo wird die Registriernummer und der Name am Boot angebracht?

    Die Registriernummer muss deutlich sichtbar entweder einmal am Heck oder an beiden Seiten des Bootes- in mindestens 10 cm hohen arabischen Ziffern und lateinischen Buchstaben - angebracht werden. Für Fahrten in den Niederlanden beträgt die Schriftgröße 15 cm! 


    Sollte neben der Registriernummer auch ein Bootsname vorhanden sein, so muss auch dieser am Boot angebracht werden. In diesem Fall empfiehlt sich: Registriernummer an beiden Seiten des Bootes, Bootsname einmal am Heck.


  • Es ist keine Motornummer auffindbar, diese ist aber erforderlich zur Beantragung des IBS. Was ist zu tun?

    Da es sich bei der Motornummer um ein Pflichtangabe handelt, empfehlen wir, die Gravur einer Individualnummer durch die Wasserschutzpolizei. Diese Nummer wird mit anderen fahndungsrelevanten Daten in einem Bootspass eingetragen. Parallel dazu werden leuchtende, witterungsfeste Aufkleber auf den jeweiligen Gegenstand angebracht, welche ihn als „registriert“ kennzeichnen. Die Wasserschutzpolizei empfiehlt grundsätzlich Außenborder und auch sonstige teure Ausrüstung gravieren zu lassen. 




    AnsprechpartnerTelefonE-Mail
    Baden-WürtembergDagmar Zweydinger0721 - 666 32 20dagmar.zweydinger@polizei.bwl.de
    BayernMartin Ullinger09122 - 92 74 79martin.ullinger@polizei.bayern.de
    BerlinPeter Rieck030 - 46 64 98 3011wsp@polizei.berlin.de
    BrandenburgRalf Lübbe0331 - 55 08 28wsp@polizei.brandenburg.de
    BremenHolger Knauer0421 - 362 98 33vw14.sportschifffahrt@polizei.bremen.de
    HamburgJörn Hilgert040 - 42486 65 308wsp022@polizei.hamburg.de
    HessenRainer Kreß06134 - 18 76 63rainer.kress@polizei.hessen.de
    Mecklenburg-VorpommernHartmut Richter038208 - 887 31 12hartmut.richter@polmv.de
    NiedersachsenPolizeidirektion, Abt. Wasserschutzpolizei0441 - 790 30 15
    Nordrhein-WestfalenWasserschutzpolizei Duisburg0203 - 280 30 23wsp-zkk.duisburg@polizei.nrw.de
    Rheinland-PfalzKlaus-Dieter Sack06131 - 280 30 23klaus-dietersack@polizei.rlp.de
    SachsenMaik Augustin0351 85 01 62 03maik.augustin@polizei.sachsen.de
    Sachsen-AnhaltDietmar Bloch0391 - 546 25 14dietmar.bloch@polizei.sachsen-anhalt.de
    Schleswig-HolsteinJens Albert0461 - 484 63 06jens.albert@polizei.landsh.de



  • Ich habe eine Registrierung vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) und einen Internationalen Bootsschein vom ADAC. Müssen beide Nummern am Boot angebracht werden?

    Nein! Es darf nur ein Kennzeichen am Boot geführt werden! 


    Sollten Sie bereits eine Registrierung vom WSA haben, benötigen aber für einen Auslandstörn den Internationalen Bootsschein (IBS) vom ADAC, dann darf die IBS Nummer nicht mehr am Boot angebracht werden. Vielmehr wird das bestehende amtliche Kennzeichen vom WSA im IBS vom ADAC vermerkt, sobald Sie uns mit den Antragsunterlagen und Eigentumsnachweisen auch eine Kopie des grauen Kennzeichenausweises übersenden.


  • Der Internationale Bootsschein ist bereits beim ADAC beantragt. Darf das Boot schon eingesetzt werden?
    Nein! Erst wenn das Boot ein Kennzeichen hat und die Papiere an Bord sind.

  • Ist der Internationale Bootsschein auch an der französischen Küste anerkannt?

    Der Internationale Bootsschein (IBS) vom ADAC wird seit dem 01.05.2005 auch an der französischen Küste als Registrier- und Eigentumsnachweis für Boote anerkannt. Diese Lockerung erreichte die ADAC-Sportschifffahrt nach langjährigen Verhandlungen mit den französischen Behörden. Bisher mussten Bootsbesitzer ihr Eigentum mittels eines Flaggenzertifikats nachweisen.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
0 von 0 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität