DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Malaria

Malaria wird nicht von Bakterien oder Viren sondern von einzelligen Parasiten hervorgerufen, die hauptsächlich nachts von Stechmücken auf den Menschen übertragen werden. Eine Übertragung direkt von Mensch zu Mensch spielt in der Praxis keine Rolle. Die Krankheit tritt in drei unterschiedlichen Formen auf, von denen zwei (M. tertiana und M. quartana) zwar ernsthaft und sehr beeinträchtigend sind, aber äußerst selten tödlich.

Malaria tropica dagegen, hervorgerufen durch Plasmodium falciparum, kann einen Ungeschützten in wenigen Tagen töten!

Die Krankheit kommt überall in den Tropen und Subtropen vor und hier wiederum eher in ländlichen Gebieten als in Städten - in machen Ländern Afrikas sogar bis in Höhen von über 1.800 m, die früher als malariafrei galten. In Deutschland werden jährlich zwischen 500 und 700 Malariafälle gemeldet, die weitaus meisten nach Afrikareisen. Auch bei uns verstirbt noch jeder hundertste Patient mit Malaria tropica.

Da Malaria zunächst nicht von einer Grippe zu unterscheiden ist, muss bei entsprechenden Beschwerden (Fieber (!), Gliederschmerzen, aber auch Durchfällen!) in oder nach Besuch einer entsprechenden Region immer zuerst an Malaria gedacht werden. Liegt das Betreten eines Risikogebietes aber weniger als eine Woche zurück, handelt es sich bei einer fieberhaften Erkrankung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht um Malaria. Beim geringsten Verdacht sollte umgehend ein Arzt hinzugezogen werden und zwar auch dann, wenn man vorsorglich Medikamente eingenommen hat! Wird früh genug richtig behandelt, heilt die Krankheit in der Regel folgenlos ab. Da Malaria auch noch auftreten kann, wenn der Aufenthalt in einem Risikogebiet schon viele Monate zurückliegt, sollte sie bis zu zwei Jahre lang bei jeder fieberhaften Erkrankung in Verdacht stehen und der Arzt von der Tropenreise informiert werden.

Da eine Impfung für Touristen auch weiterhin nicht in Sicht ist, stellen intensive Maßnahmen zur möglichst kompletten Vermeidung von Mückenstichen die entscheidende Schutzmaßnahme dar: Kein Mückenstich – keine Malaria. Wie man sich Moskitos vom Leib hält, erklärt das ADAC-Info „Schutz gegen Insekten, Zecken & Co“.  Genauere Informationen über die Krankheit gibt unser Flyer zum Thema Malaria (beides kostenlos unter 0 89 – 76 76 77 oder zum downloaden hier).

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
18 von 19 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie

– Info, Test & Rat –

Rechtsberatung

Für ADAC Mitglieder kostenfrei: kompetente juristische Beratung. Ob Knöllchen, Unfall, verpatzter Urlaub - Wir helfen gerne! Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität