DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Gelbfieber

Gelbfieber ist eine gefährliche Viruskrankheit, die von bestimmten Stechmücken übertragen wird. Es kommt in den tropischen Zonen Afrikas und Lateinamerikas, auffälligerweise aber nicht in Asien vor, und man kann sich sowohl auf dem Land („Dschungelfieber“) als auch in Städten anstecken.

Wie bei den meisten Krankheiten durch Viren, ähnelt auch der Beginn einer Gelbfiebererkrankung zunächst einer Grippe: Ein paar Tage nach der eigentlichen Ansteckung treten hohes Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen auf. In dieser Phase ist Gelbfieber von Krankheiten wie Malaria, Denguefieber oder Chikungunya, die in den entsprechenden Regionen oft ebenfalls vorkommen, praktisch nicht zu unterscheiden. Auch eine Verwechslung mit der Pest ist möglich. Diese Phase dauert einige Tage lang, danach erholen sich die Patienten langsam.

In einem Teil der Fälle kommt das Fieber jedoch nach ein, zwei Tagen zurück und in der folgenden Zeit werden lebenswichtige innere Organe wie Leber und Nieren massiv angegriffen. Die Patienten entwickeln eine Gelbsucht (daher der Name) als Zeichen einer schweren Leberschädigung und erleiden vielfältige Blutungen aus Schleimhäuten und in Organen. Da es keine gezielte Behandlung gibt, sterben von den Menschen, die so schwer erkranken, zwischen 20% und 50%.

Glücklicherweise kann man sich gegen Gelbfieber sehr zuverlässig durch eine Impfung schützen. Von vielen Ländern, in denen entweder die Krankheit oder aber geeignete Überträgermoskitos existieren, wird der Nachweis dieser Impfung bei der Einreise verlangt. Wenn man sich vorher in einem Land aufgehalten hat, in dem man sich theoretisch hätte infizieren können, muss man einen internationalen Impfausweis vorlegen, in dem eine Gelbfieberimpfung vor mindestens 10 Tagen und längstens 3 Jahren verzeichnet ist. In der Regel erstreckt sich diese Vorschrift aber nicht auf reine Zwischenlandungen in solchen Ländern, bei denen man den Transitbereich des Flughafens nicht verlassen hat.

Junge, gesunde Personen vertragen diese Schutzimpfung allgemein gut, Menschen über 60 Jahre müssen aber mit durchaus ernsthaften Nebenwirkungen rechnen. Kinder unter 9 Monaten sollen nicht geimpft werden. Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, kann ein mehrsprachiges Impfbefreiungsattest helfen, trotzdem ins Land gelassen zu werden. Gelbfieberimpfungen dürfen bisher nicht von allen Ärzten, sondern nur in sog. Gelbfieberimpfstellen gegeben werden.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
21 von 22 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie

TourSet bestellen

Reiseführer - ADAC TourSet®

Länderinformationen und Urlaubsführer für Ausflüge und Besichtigungen Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität