DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Österreich


Antworten auf die FAQs zm Thema mit dem Motorrad und Kleinkraftrad nach Österreich haben wir hier für Sie zusammengestellt.


  • Definitionen

    Motorfahrrad (= Kleinkraftrad): Kraftrad mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm.
    Motorrad: Kraftrad, das nicht unter die Kriterien eines Kleinkraftrades (siehe oben) fällt, also z. B. mehr als 50 ccm Hubraum hat.
    Kleinmotorrad: Motorrad, dessen Antriebsmotor einen Hubraum von nicht mehr als 50 ccm hat.
    Leichtmotorrad: Motorrad mit einer Motorleistung von nicht mehr als 35 kW und einem Verhältnis von Leistung/Leergewicht von nicht mehr als 0,2 kW/kg.


  • Helmpflicht

    Es besteht für Fahrer und Beifahrer auf sämtlichen Krafträdern (auch Trikes und Quads) Helmpflicht. 


  • Fahren mit Sozius

    Mit Motorrädern, Kleinmotorrädern und Motorfahrrädern darf nur eine Person befördert werden, gleichgültig, ob es sich um einen Erwachsenen oder um ein Kind handelt. Der Beifahrer muss sich festhalten können und die Fußrasten erreichen.


  • Mitnahme von Kindern
    Auf Motorrädern dürfen nur Kinder befördert werden, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben.

    In Beiwagen dürfen auch Kinder unter 12 Jahren mitfahren. Voraussetzung ist, dass geeignete Kinderrückhalteeinrichtungen, die sicher im Beiwagen befestigt sind oder Sicherheitsgurte verwendet werden. Zusätzlich müssen die seitlichen Ränder des Beiwagens mindestens bis zur Brusthöhe des Kindes reichen und der Beiwagen einen Überrollbügel aufweisen, oder es muss sich um einen geschlossenen kabinenartigen Beiwagen handeln.

    Auf Motorfahrrädern dürfen Kinder, die das achte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nur in Kindersitzen befördert werden, die der Größe des Kindes entsprechen. Die Sitze müssen mit dem Fahrzeug fest und sicher verbunden und so angebracht sein, dass das Kind die Sicht und die Bewegungsfreiheit des Fahrers nicht behindert.

  • Geschwindigkeit

    Motorfahrräder (Kleinkrafträder) dürfen die höchstzulässige Geschwindigkeit von 45 km/h nicht überschreiten.

    Für Motorräder gelten folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen: innerorts 50 km/h, außerorts 100 km/h, Schnellstraßen 100 km/h, Autobahn 130 km/h.

    Auf folgenden Autobahnen gilt von 22 bis 5 Uhr Tempo 110km/h: Tauernautobahn (A10), Inntalautobahn (A12), Brennerautobahn (A13) und Rheintalautobahn (A14).


  • Autobahnbenutzung

    Autobahnen dürfen nur mit Motorrädern benutzt werden, die eine Bauartgeschwindigkeit von mindestens 60 km/h aufweisen und mit denen diese Geschwindigkeit überschritten werden darf.

    Motorfahrrädern (Kleinkrafträdern) ist die Benutzung von Autobahnen untersagt.


  • Beiwagen

    Beiwagen von Motorrädern dürfen nicht mehr als zwei Sitze aufweisen. Eine spezielle Anordnung der Sitze (früher: hintereinander) ist nicht mehr vorgeschrieben.


  • Besondere Hinweise

    Es ist ein Verbandsbeutel mitzuführen, der geeignetes Material zur Wundversorgung enthält, das staubdicht verpackt ist. Das Verbandzeug muss jedoch nicht den weitergehenden diesbezüglichen Vorschriften der Önorm V 5101 entsprechen.

    Darüber hinaus hat jeder Fahrer mehrspuriger Kfz eine geeignete Warneinrichtung wie z.B. ein Warndreieck mitzuführen. Da es sich bei Motorrädern grundsätzlich um einspurige Fahrzeuge handelt, fallen diese nicht unter diese Mitführpflicht (wohl aber Motorräder mit Beiwagen, Trikes oder Quads, da diese mehrspurig sind!).

    Halten Fahrzeuge vor Kreuzungen, Straßenengen oder Bahnübergängen, so dürfen Fahrer von Krafträdern, die später ankommen, sich an bereits anhaltenden Fahrzeugen vorbeischlängeln, um sich mit ihren Fahrzeugen weiter vorne aufzustellen. Voraussetzung ist jedoch, dass ausreichend Platz zur Verfügung steht und andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gefährdet werden.

    Motorfahrräder (Kleinkrafträder) ohne dauernden Standort in Österreich, die im Heimatstaat nicht zulassungspflichtig sind, dürfen in Österreich nur verwendet werden, wenn ihr Hubraum 50 ccm nicht übersteigt.


Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


Weitere interessante Themen für Sie

Unfall im Ausland - Was nun?

Auslandsunfälle - Clubjuristen informieren

Ein Unfall im Ausland ist das Schreckgespenst Vieler. Damit Sie im Fall des (Un-) Falles wissen, was zu tun ist, informiert Sie der ADAC. Mehr

Strafzettel im Ausland

Knöllchen oder Postkarte?

Im Ausland können Sie im Straßenverkehr oft mit überraschenden Regelungen konfrontiert werden. Kennen Sie die länderspezifischen Verkehrsvorschriften? Mehr

Bußgeld & Punkte

Falsch geparkt oder geblitzt – was nun?

Sie haben ein Parkknöllchen bekommen oder sind zu schnell gefahren? Lesen Sie, was Sie das kostet, wofür Sie Punkte bekommen und wie das Verfahren weitergeht. Mehr
Ausländischer Führerschein

Gilt der deutsche Führerschein im Ausland?

Innerhalb der Europäischen Union gilt der deutsche Führerschein weiterhin überall. Außerhalb der EU hängt die Gültigkeit von entsprechenden Abkommen ab. Mehr

– ANZEIGE –

Verkehrs-Rechtsschutz

Rundum abgesichert im Straßenverkehr, beim Sport und auf Reisen ohne Selbstbeteiligung ab 78,70 € im Jahr Mehr






Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität