Mobil in Budapest

Barcelona - Seilbahn am Hafen
Haltestelle der ›Millennium-U-Bahn‹ M1 © Thomas Marchhart
zurück zur Übersicht

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Der sehr gut ausgebaute öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bringt Sie schnell zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. U-Bahnen (Metro), Busse, O-Busse (Oberleitungsbusse) und Straßenbahnen fahren in regelmäßigen Abständen von frühmorgens bis in den späten Abend, zusätzlich gibt es einige Nachtlinien. Zudem verkehren Vorortbahnlinien (HÉV-Linien, gekennzeichnet mit einem ›H‹), die den Großraum Budapest mit dem Stadtzentrum verbinden.

Die Verkehrsmittel sind im Verbundtarif der Budapester Verkehrsgesellschaft BKK zusammengeschlossen und haben einheitliche Fahrkarten. Mithilfe der Verbindungsübersicht FUTÁR lassen sich Abfahrtszeiten ermitteln und Verbindungen planen.

Weitere Verkehrsmittel in Budapest sind die Linienschiffe auf der Donau, die Standseilbahn zum Burgberg, die Zahnradbahn zum Széchenyi-Berg, der Sessellift zum János-Berg sowie die Kindereisenbahn.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

U-Bahn

Die ›Millennium-U-Bahn‹ M1 war 1896 die erste Untergrundbahn auf dem europäischen Festland. Originalgetreu restauriert, sind die Stationen der M1 heute industrielle Denkmäler. Das Budapester U-Bahn-Netz besteht aus vier Linien mit insgesamt 48 Stationen, von denen drei oberirdisch liegen.

Betriebszeiten

Die Metro verkehrt täglich von ca. 4.30 Uhr bis 23.50 Uhr im 2-5-Min.-Takt, vor 6.30 Uhr bzw. nach 20 Uhr generell in größeren Zeitabständen. Fr und Sa fahren M2 und M4 bis 0.30 Uhr.

S-Bahn

Das Netz der Vorortbahnlinien (HÉV) besteht aus fünf Linien (H5-H9). Sie verbinden Budapest mit der Insel Csepel im südlichen Teil der Stadt, aber auch mit den umliegenden Orten Szentendre, Gödöllő und Ráckeve. Einzig die Linie H7 fährt ausschließlich innerhalb der Stadtgrenzen.

Betriebszeiten

Die HÉV-Linien fahren je nach Linie werktags oder auch am Wochenende von ca. 4.30 bis 23.50 Uhr alle 10-30 Min., in der Rushhour z.T. alle 5-10 Min., von 4.30 bis 6.30 Uhr und nach 20 Uhr in größeren Zeitabständen.

Bus

Rund 200 Buslinien (blau) verbinden die Innenstadt mit allen Zielen innerhalb und außerhalb des Stadtzentrums. Mehr als 100 O-Busse (Oberleitungsbusse, rot) verbinden auf 15 Linien das Zentrum von Pest mit dem Zugló-Viertel.

Betriebszeiten

Busse und O-Busse fahren täglich von ca. 4.30 bis maximal 24 Uhr i.d.R. im 10-20-Min.-Takt. Weniger frequentierte Linien fahren z.T. erst ab 8 Uhr, nur stündlich und nicht am Wochenende.

Nachts, nach Betriebsende der Stadtbusse, verkehren Nachtbusse (schwarzes Symbol). Insgesamt 41 Linien mit den Nummern 900-999 fahren bis zum Betriebsanfang am Morgen, meist im 30-60-Min.-Takt.

Straßenbahn

Das Straßenbahnnetz Budapests (gelbe Linien) ist sehr gut ausgebaut. Einige Linien sind auch touristisch interessant.

Betriebszeiten

Die Straßenbahnen fahren tgl. von ca. 4.30 bis maximal 24 Uhr i.d.R. im 10-20-Min.-Takt. Weniger frequentierte Linien fahren z.T. erst ab 8 Uhr, nur stündlich und nicht am Wochenende. Zusätzlich zu den Nachtbussen verkehrt die Straßenbahnlinie 6 die ganze Nacht über auf dem ›Grand Boulevard‹, der Ringstrecke um die Pester Altstadt.

Taxi

Alle Budapester Taxis sind gelb lackiert und mit einem gelben Nummernschild sowie einem Taxameter ausgestattet. Der Fahrgast erhält eine Quittung. Das Bezahlen mit Kreditkarte ist möglich.

Taxi-Zentralen

City Taxi Tel.: +36 1 211 11 11
Főtaxi Tel.: +36 1 222 22 22
Tele 5 Taxi Tel.: +36 1 555 55 55
Budapest Taxi Tel.: +36 1 777 77 77

Beispieltarife

  • Fahrten < 10 km: ca. 3300 HUF
  • Innenstadt — Flughafen: ca. 6500 HUF
  • Innenstadt — Hungaroring: ca. 11100 HUF

Besondere Verkehrsmittel

Linienschiffe

Innerhalb Budapests verkehren teilweise ganzjährig die Donauschiffe, die mehrere Anlegestellen sowohl auf der Budaer als auch auf der Pester Seite bedienen. Sie sind eine günstige Alternative zu den Ausflugsdampfern auf der Donau. Das Ticket für die Ausflugsfahrten mit den Linien D11 und D12 kostet 750 HUF und ist an Bord erhältlich, Kinder bis 6 Jahre fahren kostenlos. An Werktagen gelten auch die Zeitkarten des BKK und die Budapest Card. Die Fährfahrt mit der Linie D14 kostet 170 HUF.

  • Rosa Linie D11: Kopaszi-gát – BudaPart (nur an Werktagen). Abfahrten morgens und nachmittags, i.d.R. stündlich
  • Hellbraune Linie D12: Kopaszi-gát – Római fürdő (verkehrt tagsüber durchgehend, keine Abfahrten im Winter). Abfahrten halbstündlich, nachmittags/abends stündlich
  • Rote Linie D14: Csepel-Királyerdő – Soroksár, Molnár-sziget (durchgehender Fährverkehr). Abfahrten halbstündlich, ganztägig

Standseilbahn (Sikló)

Die 100 m lange Bergseilbahn fährt zur Budaer Burg vom Clark Ádám tér bis zum Szent György tér (51 m Höhe), tgl. 7.30-22 Uhr, alle 5-10 Min. je nach Fahrgastaufkommen. Fahrpreis (Hin- und Rückfahrt): 1800 HUF, für Kinder (3-14 Jahre) 1100 HUF. Fahrkarten vor Ort erhältlich. Montags in ungeraden Wochen geschlossen wg. Wartung!

Zahnradbahn (Fogaskerekű)

Die Linie Nr. 60 fährt vom Városmajor auf den Széchenyi-Berg (Széchenyi-hegy) in Buda, tgl. 5-23 Uhr, werktags alle 20 Minuten, am Wochenende etwas häufiger. Fahrpreis: BKK-Ticket.

Drahtseilbahn, Sessellift (Libegő)

Im Sessellift gondeln Sie auf Budapests höchsten Punkt. Die Bahn verkehrt zwischen Zugliget (erreichbar mit dem Bus 291 vom Bahnhof Nyugati pályaudvar) und dem János-Berg (János-hegy), tgl. 10-19 Uhr (Mai-Aug.), im Winter nur bis 15.30 Uhr. Fahrpreis (Hin- und Rückfahrt): 1400 HUF, Kinder (3-14 Jahre) 800 HUF. Montags in ungeraden Wochen geschlossen wg. Wartung!

Kindereisenbahn (Gyermekvasút)

Die Fahrt mit der Schmalspurbahn aus den 1940er-Jahren führt in 40 Minuten durch die Budaer Wälder vom Hűvösvölgy bis zum Széchenyi-Berg, Kinder im Alter von 10-14 Jahren spielen hier Schaffner. Tgl. 9-19 Uhr, im Winter bis 17 Uhr. Von Sept. bis April montags kein Betrieb. Fahrpreis: Erwachsene 800 HUF, Kinder bis 14 Jahre 400 HUF.

Tickets und Preise

Tickets

Fahrscheine (Napi jegy) müssen vor dem Fahrtantritt gekauft werden. Sie sind erhältlich in Fahrscheine (Napi jegy) müssen vor dem Fahrtantritt gekauft ­werden. Sie sind erhältlich in Metrostationen, an Fahrscheinautomaten größerer Bus- und Straßenbahn-Haltestellen, in BKK-Servicezentren, in Tabakläden und bei Straßenhändlern. Die erworbenen Einzelfahrscheine müssen am Eingang der Metro oder in den jeweiligen Fahrzeugen entwertet und bis zum Verlassen des Stationsbereichs aufbewahrt werden.

Einzelfahrscheine sind 80 Min. lang nach Entwerten gültig für eine einzelne Fahrt, die nicht unterbrochen werden darf. Das kostenlose Umsteigen ist nur innerhalb der U-Bahn erlaubt. Umsteige­tickets gelten für eine einzelne Fahrt, auf der einmal umgestiegen werden darf. Fahrtunterbrechungen sind nicht erlaubt. Das Ticket muss zweimal entwertet werden: bei Fahrtantritt und beim Umsteigen. Für kurze Strecken auf den Metrolinien (maximal 3 Haltestellen) werden vergünstigte Karten angeboten. Der Erwerb von Einzelfahrscheinen in den Fahrzeugen ist teurer und nicht immer möglich. Außerhalb der Stadtgrenzen ist für die HÉV-Linien ein Erweiterungsticket nötig.

Tageskarten gelten für den auf der Karte angegebenen Zeitraum und müssen nicht entwertet werden (Gültigkeitszeitraum wird am Automaten oder an der Kasse angegeben). Sie erlauben zusätzlich werktags die Fahrt auf den Schiffen der Linien D11 und D12.

Preise

Kinder unter 6 Jahren sowie Erwachsene ab 65 Jahren fahren gratis, Ermäßigungen für Schüler und Studenten sind möglich. Der Nachweis erfolgt über einen amtlichen Lichtbildausweis bzw. über Schüler- oder Studentenausweis. Die angegebenen Preise gelten jeweils für Fahrten im Streckennetz, bei den HÉV-Linien bis zur Stadtgrenze.

  • Einzelfahrschein, im Vorverkauf (Single ticket): 350 HUF
  • Einzelfahrschein, Kauf beim Fahrer: 450 HUF
  • Kurzstrecke (Short section metro ticket for up to 3 stops): 300 HUF
  • 10er-Ticket: 3000 HUF
  • Umsteigeticket (Transfer ticket): 530 HUF
  • Tageskarte (24-hour travelcard): 1650 HUF
  • Gruppentageskarte für bis zu 5 Personen (24-hour group travelcard): 3300 HUF
  • 3-Tageskarte (72-hour travelcard): 4150 HUF
  • Wochenkarte (7-day travelcard): 4950 HUF
  • HÉV-Erweiterungsticket (Suburban railway extension ticket 10 km): 250 HUF
  • Flughafen-Shuttlebus-Ticket: (Airport shuttle bus single ticket): 900 HUF

Sehenswürdigkeitenpässe

Budapest Card

Dieser Pass ermöglicht die freie Fahrt mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln, freien oder ermäßigten Eintritt in über 100 Museen, Bäder, Sehenswürdigkeiten und kulturelle Veranstaltungen inklusive Ermäßigungen in Restaurants sowie zwei kostenlose Führungen durch Buda und Pest. Die Budapest Card für 72 Stunden gibt es auch als PLUS-Variante, die u.a. den Flughafentransfer und eine Flussfahrt enthält. Der Pass ist vor Ort, z.B. an den Infoschaltern von Budapest Tourismus, am Flughafen im Terminal 2, in Ticketverkaufsstellen des ÖPNV, Museen und Hotels sowie online erhältlich.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
  • 24 Stunden: 6490 HUF

Hinweis: Überlegen Sie, welche Fahrten und Besuche Sie tatsächlich während Ihres Aufenthaltes zeitlich bewältigen können, um zu entscheiden, ob sich der Erwerb der Karte für Sie persönlich lohnt.

Währungsumrechnung

100 Ungarische Forint (HUF) = 0,28 Euro (Stand: 26.03.2020)

Anreise

Vom Flughafen in die Stadt

Der Flughafen Liszt Ferenc liegt ca. 16 km südöstlich des Stadtzentrums.

  • mit dem Airport-Shuttlebus 100E: fährt tgl. 5-0.30 Uhr alle 30 Min. direkt ins Stadtzentrum zum Deák Ferenc ter, hier Anschluss an die U-Bahnlinien M1, M2 und M3. Das Ticket kostet 900 HUF und ist im Bus und an allen Fahrkartenautomaten erhältlich. (Hinweis: Service derzeit ausgesetzt!)
  • mit der Schnellbuslinie 200E bis Station Nagyvárad tér, dort werktags weiter mit der M3 Richtung Innenstadt, am Wochenende fahren Erstatzbusse. (BKK-Umsteigeticket; preiswerteste Variante bis 2 Personen oder gleich eine BKK-Tageskarte). Fahrtdauer ca. 50 Min., fährt tgl. 4-0.20 Uhr ca. alle 8 Min., abends in größeren Abständen. Tickets am Flughafen im BKK-Servicezentrum im Terminal 2A und 2B, an den Fahrkartenautomaten sowie beim Busfahrer
  • mit dem Zug (MÁV): direkte Verbindung vom Terminal 1 zum Westbahnhof (Verbindung zum Terminal 1 mit der Buslinie 200E). Eine Fahrt kostet 300-600 HUF. Tickets gibt es am Schalter an der Haltestelle oder an den Fahrkartenautomaten. BKK-Tageskarten (für 24 oder 72 Stunden) gelten auch in den MÁV-Zügen, deswegen lohnt sich der Kauf dieser Tickets gleich am Flughafen, falls der öffentliche Nahverkehr häufig genutzt werden soll
  • mit dem Airport-Minibus: Dieses Sammeltaxi für 8-10 Personen pendelt zwischen Flughafen und ausgewählten Hotels in Budapest, ab 1900 HUF pro Person. Sollte mindestens 5 Std. vor Bedarf gebucht werden. www.minibud.hu
  • mit dem Taxi: Wagen des Taxiunternehmens Főtaxi stehen an den Terminals 2A und 2B bereit.

Vom Bahnhof in die Stadt

Alle drei internationalen Bahnhöfe (Ost-, Süd- und Westbahnhof) sind untereinander und mit dem Zentrum verbunden.

  • Westbahnhof (Nyugati pályaudvar): M3 Pest-Innenstadt
  • Ostbahnhof (Keleti pályaudvar): M2 Pest
  • Südbahnhof (Déli pályaudvar): M2 Buda

Vom Schiff in die Stadt

Die Tragflügelbote, die im Sommer aus Wien kommen, halten zwischen der Elisabethbrücke (Erzsébet híd) und der Freiheitsbrücke (Szabadság híd) auf der Pester Seite.

Zum Hungaroring

20 km nordöstlich von Budapest liegt der kleine Ort Mogyoród mit seiner bekannten Formel-1-Rennstrecke, dem Hungaroring.

  • mit der Metro und Vorortbahn HÉV: Metrolinie M2 bis Örs vezér tere, ab hier HÉV-Bahn H8 Richtung Gödöllő nach Szilasliget und Mogyoród. Von dort aus sind es weitere 30-40 Min. Fußweg
  • mit dem Schnellbus: Juni bis Anfang Sept. fährt die Linie 321 bis zum Haupteingang (an Renntagen nur zur Shuttle-Haltestelle in Mogyoród), Abfahrt stündl. 6.50-19 Uhr von der Budapester Haltestelle ­Újpest Városkapu. Der Fahrpreis beträgt ca. 500 HUF
  • Anfahrt mit dem Shuttlebus: An Formel-1-Tagen verkehren regelmäßig Shuttlebusse von der Árpádbrücke (östliches Ende) zum Hungaroring und zurück. Mit gültiger Eintrittskarte können sie kostenlos genutzt werden

Stadtrundfahrten

Budapest hält ein großes Angebot an Sightseeing-Touren bereit, mit den unterschiedlichsten Themen und Verkehrsmitteln und für jeden Geldbeutel.

Hop-on-Hop-off

Hop-on-Hop-off-Touren sind beliebt bei Individualisten, die gerne selbst entscheiden, was sie wo wann anschauen wollen, aber zu den Sehenswürdigkeiten gefahren werden möchten. Mit dem Ticket kann man an jeder beliebigen Haltestelle zu- oder aussteigen.

Citytour Giraffe

Sie bieten zweistündige Hop-on-Hop-off Fahrtrouten an (reine Fahrzeit). Mit dem 48-Stunden-Ticket können 5 Linien genutzt werden (inkl. der geführten Walking Tour), für die Nacht-Tour wird ein Zuschlag erhoben.

  • Die rote (Historische Linie), gelbe (Panorama-Linie) und die grünen Linien (Buda-Castle- und Downtown-Linie) fahren je nach Themenschwerpunkt u.a. an Staatsoper, Heldenplatz, Margaretenbrücke, Basilika St. Stephan, Großer Synagoge, Zitadelle, Parlament und Nationalmuseum vorbei. Abfahrt Városháza Park oder Andrássy út 2, tgl. ca. 9-17 Uhr (im Winter z.T. nur bis 14 Uhr) alle 30-60 Minuten.
  • Boat Linie: Stopp an der Margareteninsel (nicht im Winter). Abfahrt Vigadó tér - Dock 8A Terminal, tgl. 13-19 Uhr (im Winter 14-17 Uhr), alle 60 Min. Hier dauert die komplette Rundfahrt 1 Stunde
  • Nacht-Tour: 6 Stopps u.a. an Burgberg, Zitadelle, Franz-Liszt-Platz. Abfahrt Dock 8A Terminal, April, Mai, Sept., Okt. Tgl. 19.15 Uhr, Juni-Aug. 20.15 Uhr, Nov.-März 18.30 Uhr. Hier dauert die komplette Rundfahrt 90 Min.

Tickets sind u.a. direkt im Bus, online, bei Touristeninformationen, in einigen Hotels und am zentralen Ticketschalter in der Andrássy út 2 erhältlich. Inhaber der Budapest Card erhalten 20% Emäßigung, Kinder bis 6 Jahre fahren kostenlos.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Weitere Anbieter:

  • Big Bus Tours. www.bigbustours.com/de
  • Programmcentrum. hoponhopoff-budapest.com
  • City Sightseeing. www.city-sightseeing.com

Weitere Touren

Neben den erwähnten eher klassischen Angeboten finden sich auch ausgefallenere geführte Touren:

  • River Ride kombiniert Straße und Fluss: Hier sind Sie mit bunten Amphibienfahrzeugen unterwegs. www.riverride.com
  • Absolute Tours bieten klassische Touren, allerdings nicht nur zu Fuß, sondern auch mit Fahrrad oder Segway. www.absolutetours.com
  • Budabike sind, wie der Name sagt, mit dem Rad unterwegs, auch auf kulinarischen Wegen. www.budabike.com
  • Violin Travel schicken Musik- und Kunsthistoriker ins Rennen, die Ihnen die reiche Kultur Budapests nahebringen. www.violintravel.com
  • Walking Tour: Treffpunkt für diese klassische Fußgängertour ist die Staatsoper (Andrássy út 22), tgl. 10 Uhr, 2-2,5 Std. Die Walking Tour ist Trinkgeld-finanziert! www.citytour.hu/en
  • Tipp: Stadtrundfahrten mit dem Schiff, ein besonderes Highlight hier: die Abendschifffahrt mit Abendessen bei Kerzenschein. legenda.hu/de

Sightseeing mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Budapests öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen charmante und interessante Stadtrundfahrten mit kleinerem Budget. Kostenpunkt: ein BKK-Ticket!

  • Die Straßenbahnlinie Nr. 2, eine der schönsten Straßenbahnlinien der Welt, fährt zahlreiche Sehenswürdigkeiten entlang der Pester Donauseite an. Sie sehen z.B. das Parlament, die Kettenbrücke und die Burg, können aber auch zur Váci utca schlendern, zum Shoppen
  • Die Straßenbahnlinien Nr. 4 und Nr. 6, die größtenteils dieselbe Strecke ringförmig auf dem ›Grand Boulevard‹ fahren, gehören zu den meistbenutzten Straßenbahnlinien. Sie laden zu einer Rundfahrt durch Pest und Buda ein, z.B. mit der Margaretenbrücke oder dem Kunstgewerbemuseum
  • Die Millennium-U-Bahn M1, selbst sehr sehenswert, fährt zwar unterirdisch, verbindet aber herrliche Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Széchenyi-Thermalbad, den Heldenplatz, das Museum der bildenden Künste, die Oper oder die Basilika St.-Stephan
  • Busse der Linie Nr. 16, 16A und 116 werden von den Einheimischen auch ›Burg-Busse‹ genannt. Mit ihnen kann man das Burgviertel erreichen, bzw. erkunden. Höhepunkte sind die Fischerbastei und die Matthiaskirche

Fahrrad

Budapest eignet sich durch sein zunehmend ausgebautes Rad­wegenetz streckenweise gut zum Fahrradfahren. An beiden Seiten der Donau kann man inzwischen relativ sicher und bequem das Zentrum auf Radwegen durchqueren. Besonders auf der flachen Pester Seite ist Radfahren mittlerweile eine beliebte Art, die Stadt zu erkunden. Räder können bei verschiedenen Anbietern ausgeliehen werden.

Bike-Sharing

MOL Bubi

MOL Bubi ist das städtische Mietfahrradsystem mit einer Flotte von ca. 1500 apfelgrünen Rädern, die rund um die Uhr betriebsbereit sind. Die Ausleihe kostet 500 HUF Grundgebühr, die ersten 30 Min. jeder Fahrt sind kostenfrei, danach fallen innerhalb der ersten drei Stunden 500 HUF pro angefangene halbe Stunde an, ab der 4. Stunde wird es mit 1000 HUF pro halbe Stunde teurer. Tickets sind online, per App und mit Kreditkarte an ausgewählten Stationen erhältlich.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Donkey Republic

Die Ausleihe über einen längeren Zeitraum ist deutlich billiger beim Anbieter Donkey Republic mit ca. 300 orangefarbenen Fahrrädern. Die Räder werden per App ausgeliehen und können nach der Fahrt an einer der vielen Rückgabestationen im Stadtgebiet wieder abgestellt werden. Die Ausleihe kostet 635 HUF für 30 Min., 955 HUF pro Stunde und höchstens 3800 HUF pro Tag.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

BikeSurf

BikeSurf ist eine Non-Profit-Organisation, die gespendete Fahrräder repariert, in der Stadt verteilt und anschließend gegen einen freiwilligen Obolus verleiht. Einzelne Räder können über die Internetseite ausgesucht und reserviert werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Fahrradverleih

  • Yellow Zebra Budapest. www.yellowzebrabudapest.com
  • Bajabikes. www.bajabikes.eu/de
  • Budapestbike. budapestbike.hu
  • Bikebase (im Winter geschlossen). bikebase.hu
  • BimBimBikes. www.bimbimbikes.de

Auto

Wie in jeder Großstadt empfiehlt sich auch in Budapest die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zur entspannten Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, um einfacher und schneller ans Ziel zu kommen.

Parken

Budapest ist in Parkzonen unterteilt, in denen unterschiedliche Tarife gelten (175-525 HUF/Std.). Parkscheine können für maximal 3-4 Std. gelöst werden. Die Kurzparkzonen sind meist werktags 8-18 Uhr in Kraft, z.T. auch bis 20 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen ist das Parken meist kostenlos. In besonderen Vierteln wie dem Burgviertel, dem Gellértberg und der Margaretheninsel ist das Parken immer gebührenpflichtig.

Am nächstgelegenen Parkscheinautomaten entrichten Sie die angegebene Parkgebühr in Münzen und hinterlegen den Parkschein gut sichtbar in Ihrem Pkw. Es gibt strenge und regelmäßige Kontrollen.

Wer sein Auto länger parken möchte, sollte am besten eines der ausgeschilderten Parkhäuser in der Innenstadt ansteuern oder ggf. den Hotelparkplatz nutzen. Die Parkhäuser an der ­Basi­lika St. Stephan und am Freiheitsplatz beispielsweise liegen zentral für viele Sehenswürdigkeiten.

Hinweis: Mit einem EU-Parkausweis für Personen mit Behinderung darf überall kos­tenlos geparkt werden. Der Ausweis muss gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe liegen.

Verkehrsbeschränkungen

Bei erhöhten Luftschadstoffkonzentrationen können temporäre Fahrverbote für Fahrzeuge mit den Emissionsklassen Euro 0-4 erlassen werden (›Szmogriadó‹, Smogalarm); sie werden i.d.R. in den öffentlichen Medien bekanntgegeben.

Barrierefreiheit

Bus- und O-Buslinien gewähren einen fast vollständigen barrierefreien Zugang. Die Straßenbahnlinien 4 und 6 sowie die Metrolinie M4 sind komplett barrierefrei zugänglich, einige andere Straßenbahnen und Metros teilweise. Mit der FUTÁR-Anwendung der BKK können alle Fahrtwege auf Barrierefreiheit geprüft werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
Alle Angaben ohne Gewähr.