Übersicht Österreich

Camper und Gespanne in Österreich

Camping Key Europe

Camping Key Europe - 12 Monate Vorteile genießen!
Die Vorteilskarte Camping Key Europe (CKE) gilt nun ab dem Ausstellungsmonat bis einschließlich desselben Monats im Folgejahr.
Der ADAC stellt die CKE exklusiv für seine Mitglieder aus.

Ihre Vorteile:

  • Rabatt bei rund 2.500 Campingplätzen oder auch Wohnmobil-Stellplätzen und Mietunterkünften, zum Teil auch während der Hauptsaison (die Rabatte variieren je nach Saison und Campingplatz)
  • Als Ausweis-Ersatz akzeptiert (Reisepass/Personalausweis bleiben beim Camper)
  • Inklusive Versicherungspaket mit Haftpflicht, Unfallschutz, Rechtsschutz
  • Schnellerer Check-in vor Ort
  • ADAC Mitglieder erhalten die “Camping Key Europe” für nur 12 Euro für 12 Monate

Alle aktuellen Rabatte und Vorteile finden Sie unter:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Die Camping Key Europe kann in allen ADAC Geschäftsstellen, telefonisch unter 0 800 5 10 11 12 (Montag bis Samstag von 8-20 Uhr) oder online beantragt werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Campingfahrzeuge und Gespanne

Abmessungen

Breite Länge
Kfz ohne Anhänger (z.B. Wohnmobil) 2.55 m 12 m
Anhänger (mit Deichsel) 2.55 m 12 m
Gespann (gesamt) 2.55 m 18.75 m

Gespanne und Wohnmobile, deren Abmessungen die zulässigen Grenzen überschreiten, benötigen eine Ausnahmegenehmigung. Zuständig für die Erteilung der Ausnahmegenehmigung sind die Ämter der Landesregierung des jeweiligen Bundeslandes, in dem der Grenzübertritt aus Deutschland erfolgt:

Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Direktion Straßenbau und Verkehr
Bahnhofsplatz 1
4021 Linz
Telefax: +43 732 77 20 21 16 88
Telefon: +43 732 77 20 135 35
E-Mail: verk.post@ooe.gv.at
Internet: http://www.land-oberoesterreich.gv.at *
* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Amt der Salzburger Landesregierung
Postfach 527
5010 Salzburg
Telefax: +43 662 80 42 21 60
Telefon: +43 662 80 42 0
E-Mail: post@salzburg.gv.at
Internet: http://www.salzburg.gv.at *
* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Amt der Vorarlberger Landesregierung
Landhaus
Römerstr. 15
6900 Bregenz
Telefax: +43 5574 511 92 00 95
Telefon: +43 5574 511 0
E-Mail: land@vorarlberg.at
Internet: http://www.vorarlberg.at *
* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Amt der Tiroler Landesregierung
Eduard-Wallnöfer-Platz 3
6020 Innsbruck
Telefax: +43 512 508 74 19 90
Telefon: +43 512 508
E-Mail: post@tirol.gv.at
Internet: https://www.tirol.gv.at *
* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Besondere Regelungen für Gespanne

Sicherheitsverbindung

In Österreich benötigen sowohl ungebremste als auch gebremste Anhänger eine Sicherheitsverbindung mit dem Zugfahrzeug (Seil/Kabel/Kette oder Abreißleine).

Seil oder Kette sollen ungebremste Anhänger am Zugfahrzeug halten, falls sie sich von der Anhängerkupplung lösen. Gebremste Anhänger haben ein Abreißseil. Dieses Seil betätigt die Bremse des Anhängers, wenn er sich von der Anhängerkupplung ablöst, und reißt danach ab.

Spezielle Bestimmungen zur Befestigung der Sicherungsverbindung gibt es nicht, Empfehlungen des Herstellers sind jedoch zu beachten. Im Allgemeinen reicht es aus, die Sicherungskette bzw. Reißleine über die Anhängerkupplung zu legen; als „Stand der Technik“ gilt allerdings, die Sicherungsverbindung an einer Öse am Zugfahrzeug oder der Anhängerkupplung zu befestigen, sofern dies technisch möglich ist, um ein versehentliches Ablösen zu verhindern.

Auf dem Weg zum Reiseziel

Wenn Sie auf dem Weg zu Ihrem Reiseziel andere Länder durchfahren, prüfen Sie bitte, ob dort besondere Regelungen für Campingfahrzeuge zu beachten sind.

Freies Campen

Übernachten außerhalb von Campingplätzen für eine Nacht für mehrere Nächte
auf Straßen und Parkplätzen eingeschränkt erlaubt 1, 2 eingeschränkt erlaubt 1, 2
auf Privatgrund 3 eingeschränkt erlaubt 1 eingeschränkt erlaubt 1
1 nicht in Naturschutzgebieten; regionale Verbote (z. B. Tirol, Wien)
2 nur mit Genehmigung der örtlichen Behörden
3 nur mit Erlaubnis des Grundstückbesitzers
Alle Angaben ohne Gewähr.