Zur Übersicht

Mit dem Auto unterwegs in Luxemburg

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. Fahrzeugschein) ist mitzuführen.

Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung reicht das deutsche Autokennzeichen. Dennoch wird die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte empfohlen, da Mithilfe der Karte die Schadensabwicklung erleichtert wird.

Weitere Bestimmungen

Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im Euro-Kennzeichen enthalten sein.

Lkw-Fahrverbote

Die nachfolgende Übersicht enthält nur die Lkw-Fahrverbote an Wochenenden und Feiertagen sowie Sonderregelungen während der Hauptreisezeit. Darüber hinaus kann es für einzelne Straßen weitere Fahrverbote geben, insbesondere auch für den überregionalen Lkw-Verkehr. Ziel dieser Einschränkungen ist oft, die Belastung der Anwohner mit Lärm und Abgasen zu verringern, die Sicherheit des Verkehrs zu erhöhen oder gegebenenfalls Mautausweichrouten zu sperren. Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Regelungen liegen dem ADAC nicht vor.

Betroffene Fahrzeuge Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen über 7,5 t zul. Gesamtgewicht im Transitverkehr
Zeit (in Fahrtrichtung Frankreich) von Samstag, 21.30 Uhr, bis Sonntag, 21.45 Uhr,
ebenso vom Vortag eines Feiertags, 21.30 Uhr, bis zum Feiertag, 21.45 Uhr.
(dieses Fahrverbot von 21.30 Uhr des Vortags bis zum Feiertag, 21.45 Uhr, gilt auch auch an den französischen Feiertagen 8. Mai, 14. Juli und 11. November).
Zeit (in Fahrtrichtung Deutschland) von Samstag, 23.30 Uhr, bis Sonntag, 21.45 Uhr,
ebenso vom Vortag eines Feiertags, 23.30 Uhr, bis zum Feiertag, 21.45 Uhr.
(dieses Fahrverbot von 23.30 Uhr des Vortags bis zum Feiertag, 21.45 Uhr, gilt auch auch an den deutschen Feiertagen 8. Mai, 14. Juli und 11. November).
Feiertage mit Fahrverbot 1. Januar, Ostermontag, 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, 23. Juni, 15. August, 1. November,
25. und 26. Dezember
Bemerkungen Vom Verbot ausgenommen sind u.a. Beförderungen anlässlich offizieller Veranstaltungen.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

Für Fahranfänger, die ihren Führerschein weniger als 2 Jahre besitzen, gelten 0,2 Promille.

Warnwestenpflicht

Auto- und Motorradfahrer, die ihr Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften verlassen, müssen eine Warnweste tragen.

Auch Radfahrer müssen bei schlechter Sicht eine Warnweste tragen und Fußgänger außerhalb geschlossener Ortschaften bei Nacht und schlechten Lichtverhältnissen.

Kindersitze

Kinder bis 17 Jahre und kleiner als 1,50 Meter dürfen nur in geeigneten Rückhalteeinrichtungen befördert werden. Wird das Kind auf dem Beifahrersitz in einem rückwärtsgerichteten Kindersitz befördert, muss der Airbag deaktiviert werden.Bei mehr als 36 kg Körpergewicht kann der Sicherheitsgurt auf den Rücksitzen verwendet werden.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Bei Stau im Tunnel ist ein Abstand von mindestens 5 m zwischen den Autos einzuhalten.

Nähert man sich einem Stauende, muss das Warnblinklicht eingeschaltet werden.

Das Benutzen von Radarwarngeräten ist verboten.

Winterausrüstung

Winterreifen

Situative Winterreifenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen (Schnee, Schneematsch, Glatteis, Raureif) müssen die Fahrzeuge mit Winterreifen (M + S) bestückt sein.

Keine Winterreifenpflicht besteht für Motorräder, Quads und andere Leichtfahrzeuge.

Schneeketten

Schneeketten dürfen an allen Fahrzeugen montiert werden, wenn die Straßen schnee- und eisbedeckt sind.

Spikes

Vom 1. Dezember bis 31. März des Folgejahres dürfen bei winterlichen Straßenverhältnissen auch Spikes verwendet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit Spikes beträgt auf Autobahnen 90 km/h, auf den übrigen Straßen 70 km/h.

Überholen

Überholverbot an Kreuzungen ohne Verkehrsregelung.

Halten und Parken

Parkverbot besteht an Bordsteinen mit gelber Linie und innerhalb von 5 m vor und nach Fußgänger- und Fahrradüberwegen.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Unfälle sollten unabhängig vom Ausmaß des Schadens sofort der Polizei gemeldet werden.

Bei Sachschäden ist die Verwendung des »Europäischen Unfallberichts« zu empfehlen (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich).

Bußgelder - Besonderheiten

Die Polizei kann von Ausländern an Ort und Stelle Bußgelder erheben.

Alle Angaben ohne Gewähr.