Zur Übersicht

Einreise nach Hongkong und Zollbestimmungen

Einreisebestimmungen

Aktueller Hinweis Coronavirus

Das Auswärtige Amt hat für nicht notwendige, touristische Reisen eine Reisewarnung ausgesprochen. Es ist mit Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen, Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr zu rechnen, die auch kurzfristig erfolgen können. Es besteht das Risiko, dass die Rückreise nicht mehr angetreten werden kann. Die Reisewarnung besteht zunächst bis zum 30. September 2020.
Informationen zur Situation im Land enthalten die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Besondere Einreisebestimmungen aufgrund der Coronapandemie

Wegen der Coronapandemie können Einreiseverbote oder -beschränkungen, Quarantänebestimmungen und weitere besondere Vorschriften erlassen worden sein. Sie sind in den unten genannten Einreisebestimmungen nicht enthalten. Über solche aktuellen Bestimmungen informieren die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Reisedokumente für deutsche Staatsbürger

Für einen touristischen Aufenthalt bis zu 90 Tagen wird der Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass benötigt. Das Dokument muss noch mindestens 1 Monat über das Reiseende hinaus gültig sein.
Nach der Ausreise (z.B. nach Macau oder in die Volksrepublik China) kann ein erneuter visumsfreier Aufenthalt bis 90 Tage in Hongkong gewährt werden, wenn der Pass bei der ersten Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
Bei Transitreisen über Hongkong in andere südostasiatische Länder sind die Einreisebestimmungen der Zielländer zu beachten. Bei Weiterreise auf die Philippinen muss beispielsweise der Reisepass noch mindestens 6 Monate nach Beendigung der Reise gültig sein. Werden die Voraussetzungen nicht erfüllt, verweigern Fluggesellschaften die Mitnahme.
Deutsche zwischen 18 und 30 Jahren können mit einem Working-Holiday-Visum bis zu einem Jahr in Hongkong leben und dort zur Finanzierung des Aufenthaltes Nebenjobs annehmen. Dieses Visum ist im Voraus bei den Konsularabteilungen der Volksrepublik China zu beantragen.

Zollbestimmungen

Bei der Einreise zu beachten

Weitere Produkte und Güter

Zur Einfuhr von Medikamenten für den persönlichen Bedarf wird empfohlen, eine Bestätigung des Arztes mitzuführen. Zwingend ist dies bei Antibiotika vorgeschrieben. Eine Einfuhrgenehmigung ist für Narkotika und Psychopharmaka erforderlich.

Verboten ist die Mitnahme von Elektroschockern, Elektroschockwaffen, Tasern und ähnlichem. Für Schusswaffen aller Art wird eine Einfuhrgenehmigung benötigt.

Lebens- und Genussmittel

Ab 18 Jahre alte Personen dürfen zollfrei einführen:
- 19 Zigaretten oder 1 Zigarre oder 25 g Tabak,
- 1 l Alkohol.
Eine Einfuhrgenehmigung ist für Fleisch und Fleischprodukte erforderlich.

Gebrauchsgüter

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können unter der Maßgabe der Wiederausfuhr zollfrei eingeführt werden.
Dazu zählen auch
1 Fotoapparat,
1 Videokamera,
1 Laptop,
1 CD-/MP3-Player,
Sportgeräte.
Eine Einfuhrgenehmigung ist für Feuerwerkskörper, Fälschungen und Gegenstände, die gegen das Urheberrecht verstoßen sowie Rohdiamanten erforderlich.
Einfuhrverbote
Verboten ist die Mitnahme von Tieren und Pflanzen (lebendig, ausgestopft oder Erzeugnisse daraus), die dem Washingtoner Artenschutzabkommen angehören, z.B. Krokodilleder-Taschen, Elfenbein.

Besondere Bestimmungen

Die Mitnahme von Rauschmitteln aller Art ist verboten.

Bei der Ausreise zu beachten

Zollfrei sind pro Person Waren bis zum Wert von 300 Euro (Landweg) bzw. 430 Euro (Luft- und Seeweg). Reisende unter 15 Jahren dürfen Waren bis zum Wert von 175 Euro zollfrei mitführen.

  • Abgabefrei sind für Reisende ab 17 Jahren außerdem bis zu
  • 200 Zigaretten, 100 Zigarillos (höchstens 3g/Stück), 50 Zigarren, 250 g Tabak (oder entsprechende Teilmengen)
  • 1 l Spirituosen über 22 Vol.-% Alkoholgehalt oder 2 l Spirituosen und andere alkoholische Getränke bis 22 Vol.-% (oder entsprechende Teilmengen) und 4 l nicht schäumender Wein sowie 16 l Bier

Zollpflichtige Waren wie auch die Überschreitung einer Freimenge müssen unaufgefordert am Zoll angeben werden.

Alle Angaben ohne Gewähr.