Mobil in Berlin

Zur Übersicht

Öffentliche Verkehrsmittel

Berlins öffentliches Nahverkehrsnetz ist sehr gut ausgebaut und ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Anbindung zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten. S-Bahn, U-Bahn, Busse, Straßenbahnen und Fähren fahren in regelmäßigen Abständen meist von frühmorgens bis in den späten Abend, zusätzlich gibt es einige Nachtlinien. Zudem verkehren Regionalzüge, die die Innenstadt mit dem weiteren Umland verbinden.

Diese Verkehrsmittel sind, mit Ausnahme von S-Bahn und Regionalzügen, in den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) zusammengeschlossen. Der BVG gehört mit der S-Bahn Berlin und dem Regionalverkehr der Bahn dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) an, weshalb diese alle die gleichen Fahrkarten nutzen.

Das Tarifsystem der öffentlichen Verkehrsmittel unterteilt Berlins Gesamtnetz in 3 Zonen. Die Zone A umfasst den Innenstadtring, Zone B das restliche Stadtgebiet und Zone C das Berliner Umland bis 15 km, einschließlich Potsdam.

Die Internetseite der BVG und die App ›FahrInfo Plus‹ helfen bei der Auswahl von Fahrscheinen sowie der Routenplanung. Außerdem stellen sie Netzpläne und Meldungen zu Fahrplanänderungen etc. zur Verfügung.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

U-Bahn

Ehemals in einen West- und Ostteil getrennt, umfasst das U-Bahn-Netzwerk in Berlin heute insgesamt 173 Haltestellen, die von 10 Linien verbunden werden. Die Erkennungszeichen der U-Bahn sind die gelben Wagen und ein weißes ›U‹ auf blauem Grund.

Betriebszeiten

Die meisten Linien der U-Bahn verkehren tgl. ca. 4-1 Uhr im 5-Min.-Takt. Vor 6 Uhr und nach 21 Uhr fahren sie i.d.R. im 10-Min.-Takt. In den Nächten auf Sa/So/Fei fährt die U-Bahn auf fast allen Strecken durchgängig alle 15 Min.

S-Bahn

Während der Zeit des geteilten Deutschlands wurde die Berliner S-Bahn in zwei separaten Teilnetzen betrieben; heute wiedervereint verbindet sie die Innenstadt schnell und sicher mit den Vororten und dem weiteren Umland. Das Netz umfasst derzeit insgesamt 166 Haltestellen, die von 15 verschiedenen Linien bedient werden. Eine Besonderheit sind die Linien S41 und S42, die gegenläufig als Ringbahn um die Berliner Innenstadt verkehren. Das Erkennungszeichen der S-Bahn ist ein weißes ›S‹ in einem grünen Kreis.

Betriebszeiten

Die gelb-roten Züge der S-Bahn verkehren auf den meisten Linien tgl. 4.30-1.30 Uhr im 10-20-Min.-Takt, zu Stoßzeiten in der Innenstadt auch im 3-5-Min.-Takt. In den Nächten auf Sa/So/Fei fährt sie durchgängig alle 30 Min.

Bus

Zahlreiche Gebiete, die in Berlin nicht vollständig von U- oder S-Bahn erschlossen sind, werden von den 199 Buslinien bedient. Die 122 Stadtbus-Linien befahren tagsüber das Stadtgebiet und werden nachts teilweise zu den mit ›N‹ gekennzeichneten Nacht-Linien. Durch ›X‹ markierte Express-Linien verkehren ohne oder nur mit wenigen Zwischenhalten zwischen wichtigen Haltestellen. Die Hauptstrecken werden außerdem von den 17 Metro-Linien bedient, erkennbar am ›M‹, die rund um die Uhr fahren. Darüber hinaus gibt es einige Regionalbusse, die Berlin mit dem Umland verbinden.

Betriebszeiten

Die gelben Stadtbusse und Expressbusse fahren tgl. ca. 4.30-0.30 Uhr im 10-20-Min.-Takt, die Metrobus-Linien tagsüber im 5-10-Min.-Takt und nachts alle 30 Min. Nachtbusse verkehren mind. im 30-Min.-Takt Mo-Fr 0.30-4.30, Sa 0.30-5.30 und So/Fei 0.30-7 Uhr.

Straßenbahn

Die gelben Straßenbahnen verkehren vor allem im Osten Berlins, wo das U-Bahn-Netz kaum ausgebaut ist. 9 der 22 Straßenbahn-Linien fahren dabei als Metro-Trams auf wichtigen Hauptachsen.

Tipp: Die Linien 12, M1 und M2 fahren durch das Szeneviertel Prenzlauer Berg, M1 und M2 zusätzlich zum Hackeschen Markt. Die Linie 68 erschließt den wasserreichen Süden entlang der Dahme durch bewaldetes Gebiet. Die Linie M10 verbindet Prenzlauer Berg mit Friedrichshain und Kreuzberg durchgehend die ganze Nacht.

Betriebszeiten

Die meisten Linien fahren tgl. ca. 4.30-0.30 Uhr im 10-Min.-Takt. Die Metro-Trams verkehren tagsüber meist öfter und nachts zusätzlich durchgängig alle 30 Min.

Zug

47 verschiedene Zuglinien verbinden Berlin zusätzlich zu den U- und S-Bahnlinien als Regional-Bahn (RB) und Regional-Express (RE) mit dem Umland.

Betriebszeiten

Je nach Linie verkehren die Regionalzüge tgl. ca. 5-0.30 Uhr in Abständen von 30-120 Min.

Fähren

Fähren sind in Berlin ein wichtiges Verkehrsmittel und teilweise in das Tarifsystem des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg eingebunden, d.h. es können die gleichen Fahrkarten genutzt werden. Insgesamt werden sechs Linien im Auftrag der BVG betrieben:

  • F10 Wannsee - Alt-Kladow
  • F11 Wilhelmstrand - Baumschulenstraße/Fähre
  • F12 Müggelbergallee - Wassersportallee
  • F21: Krampenburg - Große Krampe - Zum Seeblick
  • F23: Müggelwerderweg - Müggelhort - Neu Helgoland - Kruggasse
  • F24: Spreewiesen - Kruggasse

Die Linie F10 verkehrt ganzjährig über den Großen Wannsee, die Linien F11, F12, F21 und F23 auf den Flüssen Dahme und Spree. Bei der F24 handelt es sich um eine traditionsreiche Ruderfähre, die im Sommer Gäste per Muskelkraft von einem Ufer der Müggelspree zum anderen übersetzt.

Tipp: Bei Einheimischen wie Touristen besonders beliebt ist die Fähre F10, da sie ganzjährig kostengünstig eines der schönsten Ausflugsgebiete Berlins erschließt. Sie gehört zur BVG und kann mit einem Einzelfahrschein der Zonen AB (2,90 €, ermäßigt 1,80 €) genutzt werden.

Weitere Fähren in und um Berlin, die allerdings nicht zum Tarifsystem des BVG gehören, sind die Autofähre Hakenfelde-Tegelort und die Fähren zu den Inseln Lindwerder, Pfaueninsel, Scharfenburg, Valentinswerder und Maienwerder. Genaue Abfahrtszeiten dieser Fähren finden Sie unter:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Betriebszeiten

Die Fähren F10, F11 und F12 legen ganzjährig tagsüber im 60-Min.- (F10) bzw. 10-20-Min.Takt (F11, F12) ab. Die Saison-Fähren F21 und F23 sind April-Okt. tgl. mehrmals im Betrieb, F24 nur Mai-Okt. Sa, So und Fei 11-19 Uhr ca. alle 60 Min und auf Zuruf.

Taxi

Rund 7500 Taxis verkehren auf Berlins Straßen. Die beigefarbenen Wagen stehen fast überall und jederzeit zur Verfügung. Standplätze und Rufsäulen finden sich in der Nähe nahezu aller Bahnhöfe und Sehenswürdigkeiten. Geordert werden können diese auch durch Heranwinken, per Telefon und mit Apps wie ›Taxi Berlin‹ oder ›mytaxi‹.

Taxi-Zentralen

  • Taxi Funk Berlin Tel.: +49 30 44 33 22
  • Funk Taxi Berlin Tel.: +49 30 26 10 26
  • Quality Taxi Tel.: +49 30 26 30 00
  • Würfelfunk Tel.: +49 30 21 01 01
  • City Funk Tel.: +49 30 21 02 02

Beispieltarife

  • Innenstadt — Flughafen Tegel: ca. 25 €
  • Innenstadt — Flughafen Schönefeld: ca. 45 €
  • Fahrten < 2 km (›Winketarif‹): 5 €
  • Fahrten < 10 km: bis ca. 23 €

Der Wartezeitentarif liegt bei 30 € je Stunde. Größere Gepäckstücke kosten zusätzlich 1 € pro Stück, das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte 1,50 €. Individuelle Preisabsprachen und Fixpreise sind nur bei Fahrten über das Stadtgebiet hinaus erlaubt, innerhalb der Stadt gelten zu jeder Zeit die verbindlichen Tarife. Einzige Ausnahme hiervon ist der ›Winketarif‹, ein Kurzstreckentarif, der nur gilt, wenn ein Taxi an der Straße angehalten wird.

Tickets und Preise

Tickets

Fahrscheine müssen vor dem Fahrtantritt gekauft werden. Sie sind an Fahrscheinautomaten an allen S-Bahn- und U-Bahn-Stationen, in den Bussen und Straßenbahnen sowie online und per App erhältlich und gelten für alle öffentlichen Verkehrsmittel. Die Tickets sind vor Beginn der Fahrt durch Abstempeln an der Station oder, wie bei Bus und Tram, im Fahrzeug beim Einsteigen zu entwerten. Die Fahrscheine müssen bis zum Verlassen des Stationsbereichs aufbewahrt und im Falle einer Kontrolle vorgezeigt werden.

Als Kurzstrecke zählen innerhalb Berlins S- und U-Bahn-Fahrten, bei denen drei oder weniger Haltestellen, bei Bus und Tram sechs oder weniger Stationen passiert werden. Das Umsteigen ist hier nur bei S- und U-Bahn erlaubt.

Mit Einzelfahrscheinen kann innerhalb von 2 Stunden mehrmals gefahren werden, solange man sich dabei in nur eine Richtung bewegt.

Tageskarten sind ebenfalls beim ersten ­Gebrauch zu entwerten und ermöglichen innerhalb des angegebenen Zeitraums beliebig viele Fahrten.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Preise

Kinder bis einschließlich 5 Jahre fahren in Berlins öffentlichen Verkehrsmitteln kostenlos. Für Kinder von 6-14 Jahren gibt es ermäßigte Einzel- und Tageskarten. Seniorenermäßigungen gibt es ab 65 Jahren, allerdings nur auf Monatskarten. Menschen mit Behinderung fahren kostenlos, wenn sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis mit gültiger Marke besitzen.

  • Kurzstrecke: 1,90 € (Kind 1,40 €)
  • 4-Fahrten-Karte Kurzstrecke: 5,60 € (Kind 4,40 €)
  • Einzelfahrschein: AB 2,90 € (Kind 1,80 €); BC 3,30 € (Kind 2,30 €); ABC 3,60 € (Kind 2,60 €)
  • 4-Fahrten-Karte Einzelfahrschein: AB 9 € (Kind 5,60 €); BC 12 € (Kind 8,40 €); ABC 13,20 € (Kind 9,60 €)
  • Tageskarte: AB 8,60 € (Kind 5,50 €); BC 9 € (Kind 5,80 €); ABC 9,60 € (Kind 6 €)
  • Kleingruppen-Tageskarte (max. 5 Personen): AB 23,50 €; BC 24,30 €; ABC 24,90 €
  • Anschlussfahrschein A oder C: 1,70 €
  • 7-Tage-Karte VBB-Umweltkarte: AB 34 €; BC 35,50 €; ABC 41 €

Sehenswürdigkeitenpässe

Verschiedene Sehenswürdigkeitenpässe ermöglichen den kostenlosen oder ermäßigten Eintritt bei einer Vielzahl von Attraktionen sowie die freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Berlin WelcomeCard ist wie die CityTourCard eine offizielle Touristenkarte der Stadt Berlin.

Berlin City TourCard

Die Berlin CityTourCard bietet freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und bis zu 35 % Rabatt bei 10 Berliner Attraktionen, wie Madame Tussauds oder dem Legoland Discovery Centre. Die Karte ist für 5 verschiedene Zeiträume und 2 verschiedene Tarifzonen erhältlich und gilt für einen Erwachsenen inkl. 3 Kindern bis 14 Jahren. Sie kann in Touristeninformationen, an Fahrscheinautomaten, in den Bussen der BVG sowie an den Flughäfen Tegel und Schönefeld gekauft werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
  • 48-Stunden-Ticket: Zone AB 16,90 €; Zone ABC 18,90 €

The Berlin Pass

Der Berlin Pass beinhaltet den freien Eintritt in über 50 Museen und andere Sehenswürdigkeiten, eine Fahrt mit dem Hop-on-Hop-off-Bus sowie verschiedene Touren. Der Pass kann nur online bestellt und vor Ort (Little Big City Berlin, Panoramastr 1a) abgeholt oder gegen eine zusätzliche Gebühr auf Wunsch nach Hause verschickt werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
  • 3-Tages-Ticket: 124 €; Kinder (6-14 Jahre) 92 €
  • 3-Tages-Ticket inkl. öffentlichem Nahverkehr: 148 €; Kinder (6-14 Jahre) 108 €

Berlin WelcomeCard

Die Berlin WelcomeCard gewährt freie Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr sowie bis zu 50 % Ermäßigung auf über 200 Sehenswürdigkeiten. Die Karte ist für 5 verschiedene Zeiträume, 2 verschiedene Tarifzonen und auch als 72-Std.-Paket mit freiem Eintritt zur Museumsinsel erhältlich. Sie gilt für einen Erwachsenen inkl. 3 Kindern bis 14 Jahren.

Seit Kurzem ist die Berlin WelcomeCard auch als ›Berlin WelcomeCard all inclusive‹ für 5 verschiedene Zeiträume verfügbar. Diese gewährt freien Eintritt zu 30 Sehenswürdigkeiten sowie bis zu 30% Rabatt in diversen Restaurants, Theatern und Shows. Ein Fahrschein für den Geltungsbereich Berlin ABC kann hinzugebucht werden.

Die Karten sind online, vor Ort an den Verkaufsautomaten der BVG, in Touristeninformationen, vielen Hotels sowie an den Flughäfen erhältlich.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
  • 48-Stunden-Ticket: Zone AB 20 €; Zone ABC 23 €
  • 48-Stunden-All-inclusive-Ticket: 69 €, Kinder 49 €; mit Fahrschein ABC 79 €, Kinder 49 €

Hinweis: Überlegen Sie, wie viele Sehenswürdigkeiten Sie während Ihres Aufenthalts sehen möchten und auch zeitlich bewältigen können, um zu entscheiden, ob sich der Erwerb eines Passes für Sie persönlich rechnet.

Anreise

Berlin verfügt über zwei internationale Flughäfen: Berlin-Tegel (11 km zur Stadtmitte) und Berlin-Schönefeld (22 km). Der noch im Bau befindliche Flughafen Berlin-Brandenburg (24 km) soll voraussichtlich Ende 2020 die beiden Flughäfen ablösen.

Flughafen Berlin-Tegel

  • Mit dem Expressbus: Die Stadt-Buslinie TXL pendelt zwischen dem Flughafen und den Haltestellen Hauptbahnhof, Brandenburger Tor, Unter den Linden und dem Alexanderplatz (City Ost). Die Linien X9 und 109 fahren auf unterschiedlichen Wegen zum Zoologischen Garten (City West), die Linie 128 zur U-Bahnhaltestelle Osloer Straße. Die Fahrt dauert etwa 30-40 Min. bzw. 20 Min. Die Busse verkehren tgl. ca. 4-0 Uhr im 10-20-Min.-Takt. Die Fahrt kostet 2,90 €, für Kinder (6-14 Jahre) 1,80 €

Flughafen Berlin-Schönefeld

  • Mit dem Zug: Die Regionalbahnen RE7 und RB14 verkehren tgl. 4.30-23 Uhr alle 30 Min. als ›Airport-Express‹ zwischen Spandau, Zoologischer Garten, Haupt- und Ostbahnhof, Alexanderplatz und dem Flughafen. Bis zum Ostbahnhof dauert die Fahrt ca. 20 Min. und kostet 3,60 €, für Kinder (6-14 Jahre) 2,60 €
  • Mit der S-Bahn: Die Linien S9 und S45 verbinden die Innenstadt tgl. 4-0 Uhr bzw. 5-23.30 Uhr in ca. 40 Min. mit dem Flughafen. Die Fahrt kostet 3,60 €, für Kinder (6-14 Jahre) 2,60 €
  • Mit dem Bus: Alle 20 Min. fahren die Buslinien 163 und 171 tgl. 5-0 Uhr in ca. 30 Min. vom Flughafen in Berlins Zentrum; der Expressbus X7 fährt zur gleichen Zeit, jedoch nur bis zur U-Bahnstation Rudow. Die Nachtlinie N7 bedient die Zeit von 0.30-6.30 Uhr. Die Fahrt kostet 3,60 €, für Kinder (6-14 Jahre) 2,60 €

Vom Bahnhof in die Stadt

Berlins größte Anlaufstelle für Züge aus dem Um- und Ausland ist der zentral gelegene Hauptbahnhof, gefolgt vom Ostbahnhof und den Stationen Gesundbrunnen, Ostkreuz, Südkreuz und Spandau. Alle Stationen sind bestens an das öffentliche Nahverkehrsnetz angebunden und die Innenstadt von dort aus leicht zu erreichen.

Die Fahrten mit Fern- und Reisebussen enden in Berlin meist am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) im westlichen Stadtteil Charlottenburg. Ab hier verkehren S- und U-Bahnen sowie verschiedene Buslinien in das Stadtzentrum.

Stadtrundfahrten

Berlin hält ein großes Angebot an Sightseeing-Touren bereit, mit den unterschiedlichsten Themen und Verkehrsmitteln und für jeden Geldbeutel.

Hop-on-Hop-off

Die klassische Hop-on-Hop-off-Sightseeingtour ist beliebt bei Individualisten, die gerne selbst entscheiden, was sie wo wann anschauen wollen, aber zu den Sehenswürdigkeiten gefahren werden möchten. Mit dem Ticket kann man an jeder beliebigen Haltestelle zu- oder aussteigen. Es stehen nicht nur verschiedene kommentierte Touren und Kombi-Pakete zur Auswahl, sondern auch verschiedene Anbieter:

  • Gray Line bietet zwei verschiedene Touren durch Berlin an: die ca. zweistündige ›Best of Berlin‹- und die etwas kürzere ›Berlin Wall‹-Tour. Die gelben Doppeldeckerbusse fahren im Winter tgl. 10-17 Uhr, im Sommer So-Do 10-18 Uhr, Fr und Sa 10-19 Uhr alle 10-30 Min. Tickets sind online, an allen BVG-Fahrscheinautomaten und beim Busfahrer erhältlich. Es gibt 24- und 48-Stunden- sowie Kombitickets beider Touren und zusätzlich die Möglichkeit einer Fahrt auf der Spree. www.city-tour-berlin.de
  • Die ebenfalls gelben City-Circle-Sightseeing-Busse verkehren auf zwei verschiedenen Routen zwischen den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Touren starten April-Okt. tgl. 10-18 Uhr, Nov.-März tgl. 10-17 Uhr alle 10 Min. Hauptabfahrtsstellen sind Kurfürstendamm 216, Alexanderplatz/Park Inn Hotel und DomAquarée (Karl Liebknecht-Str. 5). Tickets sind online erhältlich und werden vor Ort gegen eine gültige Fahrkarte getauscht. www.stadtrundfahrt.com

Schifffahrten

Die Innenstadt Berlins kann auch mit dem Schiff erkundet werden. Mehrere Reedereien bieten unterschiedliche Touren auf dem Wasser an:

  • Mit Spreetours lässt sich bei einer abendlichen Lichterfahrt auf der Spree der Sonnenuntergang über Berlin genießen. Die zweistündige Tour beginnt und endet am Anleger Plänterwald. Abfahrt Mitte Mai bis Ende Nov. 18.30 Uhr. www.spreetours.de
  • Die Weltkulturerbe-Fahrt der Stern und Kreisschifffahrt führt in 3 Stunden auf der Havel vom Wannsee nach Potsdam und zurück. Dabei eröffnen sich herrliche Ausblicke auf die Schlösser und Gärten der Region. Mitte bis Ende April Do, Sa, So und Fei um 11.15, 12.30 und 14.15 Uhr. Anfang Mai bis Anfang Okt. Mo, Mi, Fr, Sa um 12.30 Uhr und zusätzlich tgl. außer Do und Fr 11.15 und 14.15 Uhr. www.sternundkreis.de
  • Die Reederei Riedel bietet u.a. tgl. 10-19.30 Uhr ein- und eineinhalbstündige Stadtkernfahrten durch Berlins historische Mitte und das Regierungsviertel an. Von Anfang März bis Mitte Nov. Startet die Fahrt an der Anlegestelle am Hauptbahnhof und endet am Haus der Kulturen der Welt. www.reederei-riedel.de

Weitere Touren

  • Von April bis Mitte Okt. kann nachts der Berliner Untergrund mit dem U-Bahn-Cabrio erkundet werden. Im offenen Wagen und mit 35 km/h vermittelt die zweistündige Rundfahrt durch die U-Bahn-Tunnel Wissenswertes über geschichtliche und bauliche Besonderheiten. www.bvg.de
  • Mit dem Trabi im Konvoi durch Berlin! Bei dieser Stadtrundfahrt kann man mehrmals tgl. selbst im historischen Trabi auf verschiedenen Touren durch die City fahren. Ein Guide führt die Gruppe an und kommentiert die Fahrt in Englisch und Deutsch. www.trabi-safari.de
  • Eat the World bietet kulinarische Führungen durch verschiedene Berliner Viertel wie Charlottenburg, Neukölln, Kreuzberg u.v.m. an, jedes mit seiner eigenen Geschichte und seinem eigenen Geschmack. Buchungen und mögliche Termine auf www.eat-the-world.com

Sightseeing mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus

Die Buslinien 100 und 200 erlauben tolle Ausblicke auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins aus luftiger Höhe. Die gelben Doppeldeckerbusse des 100ers starten am Alexanderplatz, passieren auf ihrem Weg durch die Stadt unter anderem den Berliner Dom, das Brandenburger Tor, den Reichstag, Schloss Bellevue und den Kurfürstendamm und enden am Bahnhof Zoologischer Garten. Die Linie 200 nimmt einen ähnlichen Weg, fährt aber ab dem Bahnhof Zoologischer Garten u.a. auch durch das Botschaftsviertel, zur Philharmonie und dem Potsdamer Platz.

Die Fahrt kostet mit einem Tagesticket, das auch längeres Verweilen an der ein oder anderen Attraktion ermöglicht, 8,60 € (Kinder 5,50 €), der Preis für den Einzelfahrschein beträgt 2,90 € (Kinder 1,80 €).

Mit S-Bahn und Regionalzug nach Potsdam

Die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Potsdamer Kulturlandschaft ist mit S-Bahn und Regionalzügen von der Innenstadt Berlins leicht zu erreichen. Den Berliner Hauptbahnhof verbinden die Linien S7 in 40 Min. und RE1 in 25 Min. mit dem Potsdamer Hauptbahnhof. Von dort gelangt man in nur 5 Min. mit den Linien RB20, 21 oder RE1 zum Schloss Sanssouci mit seiner wunderschönen Parkanlage. Die einfache Fahrt kostet 3,60 € (Kinder 2,60 €).

Mit der Fähre zur Pfaueninsel

Die Pfaueninsel in der Havel lockt mit märchenhaftem Schlösschen, verträumten Gartenanlagen und freilaufenden Pfauen. Die Fähre startet im Düppeler Forst und verkehrt Nov.-Feb. tgl. 10-16 Uhr, März und Okt. tlg. 9-18 Uhr, April und Sept. bis 19 Uhr und Mai-Aug. bis 20 Uhr alle 15 Min. Die Überfahrt kostet 4 € (ermäßigt 3 €).

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Fahrrad

Berlin nennt sich nicht umsonst ›Fahrrad-Metropole‹ und eignet sich wunderbar, um mit dem Fahrrad erkundet zu werden. Es stehen knapp 900 km an Radwegen zur Verfügung inklusive 20 Vorschlägen für Fahrradtouren, die durch und um Berlin herum führen. Mietfahrräder und geführte Touren können an zahlreichen Orten ausgeliehen bzw. gebucht werden.

Die kostenlose ›Bike-App‹ der BVG ermöglicht die Planung individueller Fahrradtouren, gibt Anregungen zu Berlins schönsten Strecken und hilft bei der Navigation zum gewählten Ziel.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Bike-Sharing

Deezer Nextbike

Deezer Nextbike bietet an hunderten Stationen in Berlin mehr als 5000 Leihfahrräder an. Diese können über die gleichnamige App oder einen Anruf bei der Hotline jederzeit ausgeliehen und an jeder Station innerhalb Berlins wieder zurückgegeben werden. Die Fahrt kostet mit dem Basis-Tarif 1 € für die ersten 30 Min., danach 1,50 €/30 Min. und höchstens 15 € am Tag. Für Kunden des Streaming-Dienstes Deezer ist die erste halbe Stunde der Ausleihe kostenfrei. Es können auch Tages-, Wochen- und Jahrestarife zu 3 €, 15 € und 50 € gewählt werden. Mit diesen ist die erste halbe Stunde jeder Ausleihe gratis, jede weitere 30 Min. kosten 1 € und höchstens 12 €/Tag. Die Anmeldung für das Verleihsystem erfolgt online, per App oder Telefon. Tel.: +49 30 69 20 50 46

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Lidl-Bikes

Die Deutsche Bahn und der Lebensmittelhändler Lidl bieten in Berlin zusammen knapp 3500 Fahrräder zur Ausleihe an. Diese ›Lidl-Bikes‹ können überall in einer der 350 Rückgabezonen ausgeliehen und abgestellt werden. Die Anmeldung für das Verleihsystem erfolgt online oder per ›Lidl-Bike‹-App. Der Basis-Tarif beträgt 3 € pro Jahr, die ersten 30 Min. der Fahrt kosten zusätzlich 1,50 €. Für jede weitere halbe Stunde wird 1 € berechnet und höchstens 15,50 € am Tag. Beim Komfort-Tarif für 9 € pro Monat oder 49 € im Jahr kostet die erste halbe Stunde nur 0,50 € sowie die Ausleihe für 24-Stunden nur noch 12,50 €. Wird das Fahrrad nach dem Ende der Fahrt in einer der Rückgabezone abgestellt, werden automatisch 0,50 € gutgeschrieben. Zudem gibt es Tagespässe für 24 und 72 Stunden à 15 € und 40 €.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Elektro-Scooter-Sharing

Seit Kurzem finden sich in der Berliner Innenstadt auch zahlreiche Elektro-Scooter, die jederzeit mit der passenden App ausgeliehen werden können. Diese werden von verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellt, darunter Tier, Lime und Jump. Mit den Rollern ist das Fahren auf Gehsteigen verboten, und beim Abstellen sollte darauf geachtet werden, Durchgänge und Fußwege nicht zu blockieren. Nach dem Bezahlen einer Grundgebühr wird meist minutengenau abgerechnet, 60 Min. Fahrt kosten ca. 12-16 €.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Fahrradverleih

  • Beim Fahrradverleih fahrradstation gibt es neben einer großen Auswahl klassischer Fahrräder und E-Bikes auch außergewöhnliche Fortbewegungsmittel wie Tandems oder das 7-sitzige Conference-Bike. Verleih je nach Modell ab 15 € pro Tag. Zu finden an 5 Stationen in Berlin und Brandenburg, u.a. Auguststraße 29 a, geöffnet Mo-Fr 10-19 Uhr und Sa 10-16 Uhr, Tel.: +49 30 23 45 82 50, www.fahrradstation.com
  • Berlin on Bike bietet den günstigen Verleih von Fahrrädern (ab 10 € pro Tag) sowie interessante Touren zu Berlins Stadtgeschichte, Kunstszene oder auch nachts an. Geöffnet Mitte März bis Mitte Nov. tgl. 8-20 Uhr, das restliche Jahr Mo-Sa 10-16 Uhr. Knaackstraße 97, Tel.: +49 30 43 73 99 99, www.berlinonbike.de

Auto

Wie in jeder Großstadt empfiehlt sich auch in Berlin wegen des dichten und oft unübersichtlichen Verkehrs die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zur entspannten Besichtigung von Sehenswürdigkeiten.

Wer dennoch mit dem Auto in der Stadt unterwegs ist, muss gewisse Einschränkungen beachten.

Verkehrsbeschränkungen

Seit 2010 ist der gesamte innerstädtische Bereich innerhalb des S-Bahn-Rings Umweltzone. Diese ist beschildert und darf nur noch von Fahrzeugen mit gültiger grüner Umweltplakette befahren werden. Autos, Busse, Lastkraftwagen und Wohnmobile mit roter, gelber und ohne Plakette sind verboten. Bei Nichtbeachtung des Verbots drohen Bußgelder. Ausgenommen von dieser Regelung sind u.a. Oldtimer mit rotem Kennzeichen beginnend mit den Ziffern 07 oder H-Kennzeichen sowie Fahrzeuge schwerbehinderter Personen.

Parken

In Spandau und Berlins Innenstadt sind Parkplätze generell gebührenpflichtig. Parkscheine müssen am Automaten gelöst und gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe platziert werden. Alternativ kann auch, nach vorheriger Anmeldung, per Apps wie ›ParkNow‹ bezahlt werden. 15 Min. kosten 0,25-0,75 €.

Berlin verfügt über zahlreiche Parkhäuser, deren Preise allerdings stark variieren (0,50-5 € pro Stunde, 2,50-35 € am Tag). An vielen Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs gibt es auch die Möglichkeit des ›Park+Ride‹: hier stehen kostenlose Parkplätze mit direkter Anbindung zu Zug, S-Bahn oder U-Bahn zur Verfügung. Diese können aber schon in den frühen Morgenstunden gänzlich von Berufspendlern belegt sein.

Eine Übersicht über die Parkhäuser in Berlin findet sich unter:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Barrierefreiheit

Die Stadt Berlin engagiert sich stark für Barrierefreiheit und Besucher mit speziellen Bedürfnissen. Alle Busse, ein Großteil der S- und U-Bahnhöfe sowie Tramstationen sind barrierefrei zu erreichen. Mit der Fahrplanauskunft der BVG können Routen ohne Hindernisse geplant werden. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg bietet zudem tgl. 7-22 Uhr einen kostenfreien Begleitservice an. Dieser sollte spätestens einen Tag vor Reisebeginn angefordert werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Auch die Flughäfen Tegel und Schönefeld sind komplett barrierefrei gestaltet; bei Assistenzbedarf steht jederzeit geschultes Personal zur Verfügung.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Die Internetseite Broken Lifts gibt aktuelle Auskunft über Störungen und Ausfälle öffentlicher Aufzüge im gesamten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Die meisten Sehenswürdigkeiten Berlins sind mit dem Rollstuhl frei zugänglich. Ausführliche Informationen über einzelne Attraktionen und aktuelle Events finden sich auf den Internetseiten der Berlin Tourismus & Kongresse GmbH.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Die Reiseveranstalter von ›Humboldt Tours‹ und ›Accamino‹ bieten eine große Auswahl verschiedener, speziell auf Menschen mit Behinderung zugeschnittene Sightseeing-Touren durch Berlin an. Über die Internetseite von ›Accamino‹ können zusätzlich Hilfsmittel, andere Serviceleistungen sowie Übernachtungen in barrierefreien Hotels gebucht werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Behindertengerechte Taxis

Dank des Sozialverband Deutschland LV Berlin-Brandenburg e.V. gehören seit neuestem auch sogenannte InklusionsTaxis - barrierefreie Taxis, die auch stark gehbehinderte Menschen im Rollstuhl sitzend befördern können - zur Taxi-Flotte in Berlin. Eine Fahrt kostet nicht mehr als mit einem regulären Taxi und kann über die Vermittlungszentrale Funk Taxi Berlin gebucht werden. Tel.: +49 30 26 10 26

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
Alle Angaben ohne Gewähr.