zurück

Mit dem Auto unterwegs in Australien

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Mitzuführen ist der deutsche Führerschein zusammen mit einer beglaubigten Übersetzung in englischer Sprache oder der internationale Führerschein zusammen mit dem deutschen Führerschein.

Der Umfang der Fahrberechtigung richtet sich nach den im deutschen Führerschein erteilten Führerscheinklassen. Deshalb darf das in der Fahrerlaubnis zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten werden. Das muss bei der Anmietung von Fahrzeugen in Australien beachtet werden. Bei Verstößen drohen strafrechtliche Konsequenzen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und zivilrechtliche Konsequenzen durch Verlust des Versicherungsschutzes.

Ausführliche Infos unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Fahrzeugpapiere

Mitzuführen ist die deutsche Zulassungsbescheinigung Teil I. Empfohlen wird die zusätzliche Mitnahme des internationalen Fahrzeugscheins oder eine beglaubigte Übersetzung in englischer Sprache.

Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Es werden nur Kfz-Versicherungen anerkannt, die in Australien abgeschlossen wurden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Nach der Ankunft muss das Fahrzeug einer technischen Inspektion unterzogen werden, dem „roadworthiness test“. Das "Roadworthy Certificate" bzw. der "Inspection Report" sind Voraussetzung für die Erteilung des Visitor´s Permit und den Abschluss der Versicherung.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Zolldokumente (Carnet de Passages)

Ein Carnet de Passages ist für die vorübergehende zollfreie Einfuhr von Fahrzeugen vorgeschrieben. Nähere Informationen unter:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Weitere Bestimmungen

Das ovale „D-Schild" mit den Abmessungen 11,5 x 17,5 cm muss am Fahrzeug angebracht sein.

Mieten von Fahrzeugen im Reiseland

Das Mindestalter beträgt in der Regel 21 Jahre, teilweise auch 23 oder 25 Jahre. Es gibt jedoch zunehmend Firmen, die Fahrzeuge an Personen ab 18 Jahren vermieten. Die vollständigen Mietbedingungen erhalten Sie bei der Mietwagenfirma.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Mit dem Auto unterwegs

»Highway« bedeutet nicht unbedingt, dass die Strecke auch asphaltiert »sealed« ist. Klären Sie vorab mit Ihrem Autovermieter, ob Sie Schotterstraßen »unsealed roads« befahren dürfen.

Der Zustand unbefestigter Straßen ändert sich mit dem Wetter und der Art der Nutzung durch andere Fahrzeuge. Es ist wichtig, sich über die Straßenzustände vor Reiseantritt zu informieren.

Achtung vor Tieren auf der Straße, besonders bei Nacht und in der Dämmerung.

Jeder Bundesstaat kann seine eigenen Verkehrsregeln und Bußgelder definieren. Daher sollten Sie sich im Vorfeld speziell zu den Vorschriften informieren, die in der von Ihnen bereisten Region gelten. Das Wichtigste ist in der „Australian Road Rules“ vereinheitlicht.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Outback-Tracks: Planen Sie Ihre Route sorgfältig mit detaillierten Karten und aktuellen Informationen, z. B. von Automobilclubs. Befindet man sich in einer Notsituation, so gilt immer die Grundregel, niemals das Auto zu verlassen. Aus der Luft ist es einfacher ein Auto als eine Person im Gelände ausfindig zu machen.

Es herrscht Linksverkehr.

Autourlauber sollten sicherstellen, dass ihre Scheinwerfer für den Linksverkehr eingestellt sind.

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

Für Fahranfänger gelten 0,0.

Vorfahrtsregelungen

Bei Einmündungen hat der Verkehr auf der durchgehenden Straße Vorfahrt.

Überholen

Grundsätzlich gilt bei schlechter Sicht nicht überholen. Vor dem Überholvorgang muss man sich vergewissern, dass ausreichend freie Straße zur Verfügung steht. Einige Road-Trains besitzen bis zu vier Anhänger und können bis zu 50 m lang sein.

Halten und Parken

Die Parkordnung wird von den örtlichen Behörden festgelegt. Besuchern wird empfohlen, sich mit den Regeln in ihrem Gebiet vertraut zu machen.

Parkschilder sind rechteckig mit schwarzen und grünen oder schwarzen und roten Inschriften. Der Buchstabe P (Parking) auf Parkschildern bedeutet Parken erlaubt, S (Standing) steht für Halten erlaubt und C (Clearway) für Halte- und Parkverbot.

Lichtpflicht

Keine gesetzliche Verpflichtung. Empfehlenswert ist beim Fahren auf Outback-Tracks stets das Licht einzuschalten.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Rauchverbot

Rauchverbot im Fahrzeuge, wenn Personen unter 16 Jahren mitfahren.

Telefonieren

Telefonieren am Steuer ist nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Wer beabsichtigt, in entlegene Gebiete zu fahren, sollte sicherstellen, dass man im Notfall Hilfe herbeirufen kann. Zumindest einen Notfallsender, der ein Notsignal aussendet, sollte man bei sich führen. Noch besser ist ein Satellitentelefon oder Funkgerät.

Kindersitze

Kinder unter 6 Monaten sind in einer Babyschale mit Blickrichtung des Kindes nach hinten, zu sichern. Für Kinder zwischen 6 Monaten und 4 Jahren ist ein Kindersitz mit Blickrichtung nach vorne als auch nach hinten zulässig. Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren ist ein Kindersitz mit Blickrichtung nach vorne oder eine Sitzerhöhung (booster seat) mit Sicherheitsgurt zulässig. Kinder unter 4 Jahren dürfen in Fahrzeugen, die mindestens zwei Sitzreihen haben, nicht vorne sitzen. Kinder zwischen 4 und 7 Jahren dürfen nur dann vorne sitzen, wenn alle Sitzplätze der hinteren Reihen schon mit Kindern unter 7 Jahren besetzt sind.

Winterausrüstung

Winterreifen

Winterreifen können in den Bergen von New South Wales - Snowy Mountains und Alpine Way - verwendet werden.

Spikes

Verboten.

Bußgelder - Besonderheiten

Bußgelder für bestimmte Verstöße fallen im Vergleich zu Deutschland deutlich höher aus. An offiziellen Feiertagen verdoppelt sich die Strafe. Geschwindigkeitskontrollen werden sehr häufig durchgeführt.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Die Polizei ist zu verständigen, wenn Menschen verletzt wurden, bei hohem Sachschaden (Pflicht ab 2.000 AUD) oder wenn relevante Daten (Name und Anschrift von Fahrer und Halter, Kfz-Kennzeichen, Zulassungsnummern der Fahrzeuge, Versicherungsdaten) nicht ausgetauscht werden können.

Bei Sachschäden ist zusätzlich die Verwendung des »Europäischen Unfallberichts« zu empfehlen (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich).

Wenn Sie mit einem Mietwagen unterwegs sind, verständigen Sie umgehend die Mietwagenfirma.

Besondere Verkehrszeichen

Give way Vorfahrt achten
Alle Angaben ohne Gewähr.