Zurück zur Übersicht
Türkei | Ankara | 02.12.2019

Türkei: Bettensteuer kommt

Frau liegt in hotelzimmer mit Meerblick auf Bett
Übernachtungen in der Türkei werden teurer

Türkei-Reisende müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Regierung des beliebten Urlaubslandes hat eine Bettensteuer beschlossen, die voraussichtlich ab April 2020 erhoben wird.

Aufgrund massiver Proteste von Hoteliers soll die Übernachtungsabgabe aber nicht wie ursprünglich geplant von der Hotelkategorie abhängen, sondern zwei Prozent des Übernachtungspreises ausmachen. Kinder unter zwölf Jahren sollen von der Steuer befreit sein. Überdies sieht die türkische Regierung eine Steuer auf touristische Dienstleistungen vor. Essen und Trinken, Ausflüge oder andere Aktivitäten sowie der Besuch von Pool, Strand oder Thermalbad, sofern kostenpflichtig, dürften mit der Steuer belegt werden. 

Wofür diese Steuereinnahmen konkret verwendet werden, darüber ist bislang nichts bekannt.

Unsere Tipps für Urlauber

Die Türkei ist nicht das erste Land, das die Bettensteuer einführen will. Manche Städte oder Länder haben diese Abgabe ebenfalls eingerichtet, mittlerweile aber auch schon wieder abgeschafft. Wir empfehlen daher, sich immer eine Quittung für die bezahlte Steuer geben zu lassen und diese Belege gut aufzubewahren. Diese Dokumente könnten eventuell für mögliche Rückforderungsansprüche nützlich sein. 

Hier erfahren Sie, was wir von der Bettensteuer halten.

Text: KD. Foto: iStock.com/Enes Evren.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de