Niederlande | Amsterdam | 18.12.2019

Niederlande: Wütende Bauern blockieren Straßen

Bauern sorgen mit ihren Traktoren für Verkehrsbehinderungen

Wer mit dem Auto in die Niederlande fährt, sollte derzeit über ein großes Zeitpolster verfügen. Wütende Bauern blockierten am Mittwoch, 18. Dezember, mit ihren Traktoren Straßen und Grenzübergänge.

Betroffen waren unter anderem der Grenzübergang zwischen Coevorden (Provinz Drenthe, B403) und Niedersachsen. Zudem schlossen sich nach Medienberichten rund 100 Bauern aus Deutschland ihren niederländischen Kollegen an. Von der Ortschaft Mariënvelde aus seien sie in einem Traktor-Protestzug nach Arnheim gefahren. Proteste gab es auch im Gebiet von Venlo (Provinz Limburg) nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und in Hilversum unweit von Amsterdam. 

Auch wenn sich die Verkehrsbehinderungen derzeit in Grenzen halten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Lage zuspitzt. Dass die Brummi-Fahrer ihre Aktionen auch an anderen Stellen fortsetzen, ist wahrscheinlich. Autofahrer können sich bei Trafficnet* über die aktuelle Verkehrslage in den Niederlanden informieren. Verkehrsinformationen aus Deutschland findet man bei der ADAC Verkehrsinfo.

Streikanlass  

Die niederländischen Landwirte wehren sich gegen die geplanten Maßnahmen zur Reduzierung des  Stickstoff-Ausstoßes. Vor allem Viehhaltung verursacht durch Gülle sehr viel Stickstoff. Daher hatte die Regierung eine Reihe von Maßnahmen angekündigt.

Text: KD mit Material von dpa. Foto: dpa/Hollandse Hoogte.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.