Italien | Positano | 28.01.2020

Italien: Fahrverbot auf der Amalfitana

Kurvenreiche STraße an der Amalfiküste vor dem Ort Atrani mit Blick auf türkises Meer
Die Amalfitana (SS 163) südlich von Neapel ist ein beliebtes Reiseziel von Autotouristen

Autourlauber, die die süditalienische Küstenstraße Amalfitana (SS163) südlich von Neapel befahren wollen, müssen ihre Reise besonders gründlich planen. Im rund 50 Kilometer langen Abschnitt zwischen Vietri sul Mare und Positano ist die schmale und kurvenreiche Küstenstraße mit ihren teils überhängenden Felsen nur eingeschränkt befahrbar.

Zoom-In
Karte der für Wohnmobile gesperrten Strasse an der Amalfi-Küste
Die Fahrverbote betreffen die Strecke zwischen Positano und Vietri sul Mare

Die Bestimmungen im Detail

  • Wohnwagengespanne und Wohnmobile dürfen täglich von 6.30 bis 24 Uhr nicht fahren.
  • Touristenbusse mit einer Höhe von über 4 Metern oder einer Länge von mehr als 10,36 Metern sind entlang der Strecke komplett tabu.
  • Für kleinere Busse ist in der Zeit von 7.30 bis 24 Uhr die Fahrtrichtung von Positano nach Vietri sul Mare offen.

Wer gegen die Regelung, von der Pkw ohne Anhänger nicht betroffen sind, verstößt, muss mit einer Geldbuße von mindestens 100 Euro rechnen. Die Bestimmungen sind vor Ort ausgeschildert. Ursprünglich galten die Fahrverbote an der Amalfitana nur für eine Reisesaison, vor einigen Jahren wurden sie auf das ganze Jahr ausgedehnt. In den nächsten Monaten soll es eine Anpassung geben. 

Die Amalfitana bietet herrliche Ausblicke über steil abfallende Küsten und den Golf von Salerno. Die kurvenreiche und schmale Touristenroute verläuft etwa 100 Meter über dem Meer.    

Text: KD. Foto: Shutterstock/IgorZh.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de