Zurück zur Übersicht
Deutschland | Frankfurt | 13.11.2019

Lufthansa: Weitere Streiks vorerst vom Tisch

Flughafen
Wegen eines Streiks der Flugbegleiter blieben vergangene Woche viele Lufthansa-Maschinen am Boden.

Passagieren der Lufthansa bleibt in den nächsten Tagen ein weiteres Flugchaos erspart. Neue Streiks der Flugbegleiter sind vorerst vom Tisch. Europas größte Fluggesellschaft und die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO haben sich auf eine Schlichtung geeinigt. Während der Schlichtung verzichtet UFO auf Ausstände. 

Sollten sie sich die Parteien jedoch nicht einigen, droht erneut Ärger am Himmel. Dann könnten nicht nur die Flieger des Mutterkonzerns, sondern auch die Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sun Express betroffen sein.

Unser Tipp für Passagiere: Vor Reiseantritt den Flugstatus checken und gegebenenfalls umbuchen. Bei der Streikaktion am 7./8. November bot Lufthansa betroffenen Passagieren Umbuchungen auf die Bahn oder andere Flüge an.

Der Tarifkonflikt zwischen UFO und der Lufthansa schwelt seit Monaten. Zum Abschluss von förmlichen Tarifverträgen mit der UFO war das Unternehmen bislang nicht bereit. Der zweitägige Streik hat bei der Lufthansa allerdings ein Umdenken bewirkt.


Rechte von Reisenden bei Streik einer Airline

Das gilt, wenn Sie einen Flug stornieren wollen


Weitere nützliche Links:

Lufthansa*

Eurowings*

Gewerkschaft UFO*


Text: KD und NP mit Material von dpa; Foto: Shutterstock/Zodiacphoto.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.