Australien | Alice Springs | 29.10.2019

Ayers Rock für Kletterer tabu

Allgemeine Reise- und Sicherheitshinweise Australien Ayers Rock
Der Ayres Rock – die am häufigsten fotografierte Naturattraktion Australiens

In Australien ist der weltberühmte Monolith Ayers Rock seit 26. Oktober für Kletterer tabu. Die Leitung des Uluru-Katja-Tjuta-Nationalparks, in dem der Berg liegt, hat das Kletterverbot bereits im Herbst 2017 beschlossen. 

Damit erweisen die Behörden den kulturellen Traditionen der Aborigines Respekt, denen der Felsen als heilig gilt. Die Anangu, wie die Aborigines hier heißen, sind in der Region schon seit mehr als 30.000 Jahren zuhause.

Wer das Verbot ignoriert, riskiert eine Geldstrafe von mindestens 630 australische Dollar (knapp 390 Euro). Bei schweren Verstößen kann es noch deutlich teurer werden, bis hin zu mehreren Monaten im Gefängnis. Die Sehenswürdigkeit kann aber trotz Kletterverbot weiterhin aus nächster Nähe bestaunt und fotografiert werden.

Der Ayers Rock – oder in Aborigines-Sprache auch Uluru genannt – liegt rund 450 Kilometer südwestlich der "Outback-Hauptstadt“ Alice Springs und ist die am häufigsten fotografierte Naturattraktion Australiens. Er wird jährlich von bis zu einer halben Million Touristen besucht.

Besonders spektakulär ist sein Anblick im Morgen- und Abendlicht, wenn die Sonne den Monolithen in ein warmes rotes Licht taucht. Der "Heilige Berg" ist vermutlich mehr als 500 Millionen Jahre alt. Seit knapp 150 Jahren klettern Touristen hinauf.


Text: kd, Foto: Shutterstock/Rajeev Rajagopalan.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de