Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Was Reisende wissen müssen

Kurhaus Binz auf Rügen
Begehrtes Urlaubsziel: Der feinsandige Ostseestrand von Binz auf Rügen ∙ © iStock.com/Kerstin Waurick

Ob Ostseeküste oder Seenplatte: Mecklenburg-Vorpommern zählt zu den top Reisezielen in Deutschland. Doch aufgrund von Corona ist Urlaub derzeit hier praktisch nicht möglich – so lange die Bestimmungen des bundesweiten Lockdowns gelten.

Lockdown gilt weiterhin

Harter Lockdown bis mindestens 14. Februar

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben Bund und Länder massive Einschränkungen im privaten und öffentlichen Bereich beschlossen. Diese gelten in ganz Deutschland bis mindestens 14. Februar.

  • Von nicht zwingend notwendigen Reisen im In- und Ausland wird abgeraten

  • Touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften in Deutschland sind verboten. Lediglich Geschäftsreisen sind weiterhin zugelassen

  • Im öffentlichen und in fast allen Bundesländern auch im privaten Bereich darf sich ein Haushalt nur noch mit einer weiteren Person und umgekehrt treffen

  • Restaurants, Cafés und andere Lokale sind geschlossen und dürfen nur Speisen zum Mitnehmen verkaufen. Alkoholkonsum im Freien ist verboten

  • Bis auf Geschäfte des täglichen Bedarfs bleibt der komplette Einzelhandel geschlossen

  • Museen, Theater, Kinos, Freizeitparks, Schwimmbäder und ähnliche Einrichtungen bleiben ebenfalls zu

  • Beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden – in Bayern sogar eine FFP2-Maske

  • Freizeitsport ist nur noch individuell, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt

  • In Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Infizierten pro 100.000 Einwohner sollen sich Personen nur noch maximal 15 Kilometer von ihrer Wohnung entfernen dürfen

Hier gibt es weitere Infos zur aktuellen Situation im Tourismus* und den Corona-Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern*

WICHTIG:

Die folgenden Informationen geben den Stand bis einschließlich 1. November 2020 wieder. Wie die Situation 2021 nach einem möglichen Ende des Lockdowns sein wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Wer darf nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen?

Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet dürfen anreisen. Touristen aus einer innerdeutschen Risikoregion können ohne Auflagen nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen, wenn sie keine Symptome haben, die auf eine Covid-19-Erkrankung hinweisen. Personen mit Covid-19-Symptomen müssen nach der Einreise unverzüglich eine 14-tägige Quarantäne in einer geeigneten Unterkunft antreten und die für sie zuständige Behörde* kontaktieren. Das zuständige Gesundheitsamt kann die Quarantäne verkürzen, wenn zwei Corona-Tests mit mindestens 5 bis 7 Tagen Abstand ein negatives Ergebnis zeigen.

Als innerdeutsche Corona-Hotspots gelten in Mecklenburg-Vorpommern Gebiete, in denen die vom Robert-Koch-Institut veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz am Anreisetag 50 überschreitet. Die Daten finden sich tagesaktuell auf den Seiten des Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg Vorpommern*

Auch Tagesgäste aus anderen Bundesländern dürfen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern - jedoch nicht, wenn sie aus einem Risikogebiet innerhalb Deutschlands kommen. Dann sind Besuche nur innerhalb der Kernfamilie möglich.

Wo kann ich im Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern übernachten?

Hotels im Seebad Basin auf Usedom
Neustart in den "Kaiserbädern" auf Usedom: Hotels und Pensionen in Mecklenburg-Vorpommern sind wieder geöffnet ∙ © imago images/imagebroker

Hotels, Pensionen, Gasthöfe, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze, Vermieter von Ferienwohnungen und Häusern, Hausbooten und auch Homesharing-Anbieter dürfen wieder uneingeschränkt Urlaubsgäste von außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns aufnehmen.

Vorab-Buchung ist nötig, kontaktloses Bezahlen wird empfohlen. Den Mindestabstand von 1,5 Metern sollen alle einhalten – zum Beispiel auch an der Rezeption, im Wartebereich, auf Fluren, in gemeinschaftlich genutzten Räumen und am Strand. Wo das nicht sicher möglich ist (zum Beispiel auf engen Wegen, im Fahrstuhl, bei Einweisungen oder der Übergabe von Ausrüstung oder Leihmaterial) soll man Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. 

Auch für Camping-Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ist vorab eine verbindliche Unterkunftsbuchung notwendig. Eine Person pro Wohneinheit/Stand/Stellplatz muss ihre Kontaktdaten angeben. Alle Unterkünfte (Wohnwagen/-mobil, Zelt u.ä.) müssen einen Mindestabstand von drei Metern zueinander haben. Es wird empfohlen, vorrangig die Sanitär- und Kücheneinrichtungen des eigenen Campinggefährts zu nutzen.

Wie sind die Bestimmungen in der Gastronomie?

Herring auf einer schwarzen Tafelplatte
Fisch aus der Ostsee und den Binnengewässern können Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern jetzt wieder servieren ∙ © iStock.com/etitarenko

Cafés und Restaurants sind in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet. Tische muss man in der Regel vorab reservieren, damit Warteschlangen vermieden werden. Für die Nachverfolgbarkeit bei Infektionen muss eine Hauptperson die Kontaktdaten bei der Reservierung oder vor Ort angeben. An einem Tisch dürfen sich nicht mehr als zehn Gäste aufhalten, dort müssen Gäste keine Maske tragen.

Den Mindestabstand zwischen fremden Personen von 1,5 Metern sollen Gäste einhalten (zum Beispiel auf Wegen durch das Lokal, zur Toilette). Wo das nicht möglich ist, wird die Maske empfohlen. Nach Möglichkeit sollte ein kontaktloses Zahlungsverfahren genutzt werden. Die Gastronomie darf ihre Gäste bis 2 Uhr bewirten. Bars, Kneipen und ähnliche Schankwirtschaften sind wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken können als Gaststätten öffnen und auch Veranstaltungen durchführen, Tanzen ist jedoch verboten und es gelten die Abstands- und Kontaktregeln.

Zusammenkünfte aus familiären Anlässen sind mit bis zu 50, besondere Feiern wie Hochzeiten mit 75 Gästen erlaubt und dürfen auch in Gaststätten gefeiert werden.

Was gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufsbummel?

Die Maskenpflicht gilt in Mecklenburg-Vorpommern im öffentlichen Personennahverkehr (Busse, Straßenbahnen, Bahn, Taxis), im Inneren von Fahrgastschiffen, in Reisebussen, im Einzelhandel, in Praxen sowie beim Friseur und in Kosmetikstudios. Ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen mit ärztlicher Bescheinigung.

Was kann ich im Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern unternehmen?

Ausstellung im Ozeaneum in Stralsund
Wieder geöffnet: Museen wie das Ozeaneum in Stralsund mit spannenden Ausstellungen über die Meeresbewohner ∙ © TMV/Kirchgessner

Museen, Ausstellungen, Schlösser und Tierparks sind in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet. Kinos dürfen ebenfalls unter Auflagen den Betrieb aufnehmen (zum Beispiel begrenzte Besucherzahl). Theater und Konzerthäuser dürfen kleinere Veranstaltungen mit besonderen Abstands- und Hygieneregeln anbieten. Auch Zirkusse können unter Auflagen wieder Vorstellungen präsentieren.

Auch am Strand gelten die Abstandsregeln, Strandkörbe werden nach der Benutzung desinfiziert.

Die schönsten Strände von Borkum bis Usedom

Badeseen und Freibäder (unter Auflagen) sind zugänglich, ebenso Sporthallen und Fitnessstudios. Außensportanlagen wie Sport- und Tennisplätze können genutzt und Fahrräder ausgeliehen werden. Öffnen dürfen auch Schwimm- und Spaßbäder, Wellness- und Sauna-Bereiche (mit Einschränkungen) und Freizeitparks (unter Auflagen).

Veranstaltungen sind mit maximal 500 Personen im Freien und 200 in geschlossenen Räumen bei Einhaltung der Abstandsregeln erlaubt. Ausnahmegenehmigungen für maximal 400 im Innen- sowie höchstens 1000 Personen im Außenbereich sind möglich. Weiterhin jedoch keine Großveranstaltungen und Volksfeste.

Was gilt für Bootsfahrten und Wassersport?

Der Hafen von Röbel an der Mecklenburgischen Seenplatte
Wasserparadies: Über 1000 Seen gehören zur Mecklenburgischen Seenplatte ∙ © iStock.com/zettikonfetti

Auf den zahlreichen Gewässern von Mecklenburg-Vorpommern ist die Fahrt mit dem eigenen oder gemieteten Boot erlaubt, ebenso Stand-Up-Paddling, Kite- und Segelsurfen. Verleihstellen von Booten und Wasserfahrzeugen haben geöffnet. Auch die Ausflugsschiffe starten wieder. Bei Freizeitaktivitäten sollten Gäste möglichst ihre eigene Ausrüstung (zum Beispiel Neoprenanzüge, Schuhe, Golf- und Tennisschläger) nutzen.

Mehr Infos zum Reiseziel Ostsee: Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Tipps und Infos

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.