Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern 2022: Was Reisende wissen müssen

Begehrtes Urlaubsziel: Der feinsandige Ostseestrand von Binz auf Rügen
Begehrtes Urlaubsziel: Der feinsandige Ostseestrand von Binz auf Rügen© iStock.com/Kerstin Waurick

Ob Ostseeküste oder Seenplatte: Mecklenburg-Vorpommern zählt zu den top Reisezielen in Deutschland. Ein Urlaub ist dort möglich – derzeit weitgehend ohne Corona-Auflagen.

  • Nur noch Corona-Basisschutz wie bundesweit

  • Weiter Maskenpflicht in Bus und Bahn

  • Kein 3G-Nachweis mehr bei Anreise

Aufgrund der sich verändernden Infektionszahlen werden die Corona-Bestimmungen in Deutschland immer wieder angepasst. Die Übergangsbestimmungen des Infektionsschutzgesetzes sind ausgelaufen. Dadurch gibt es bundesweit nur noch einen Corona-Basisschutz. In allen Verkehrsmitteln des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs gilt weiterhin eine Maskenpflicht, ebenso in Kliniken, Arztpraxen und Pflegeheimen.

In allen übrigen öffentlichen Bereichen muss nicht mehr zwingend eine Maske getragen werden. Geschäfte, Museen und andere Einrichtungen können aber über ihr Hausrecht weiterhin die Benutzung einer Maske vorschreiben. Zutrittsbeschränkungen (3G, 2G und 2G-plus) für Restaurants, Geschäfte und andere Einrichtungen sowie für Veranstaltungen gibt es nicht mehr.

Hotspot-Regelungen beendet

Laut Infektionsschutzgesetz haben die 16 Bundesländer das Recht, bestimmte Regionen als Corona-Hotspots einzustufen und für diese strengere Regeln zu beschließen. Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hatte alle sechs Landkreise und die beiden kreisfreien Städte im Bundesland zum Hotspot erklärt. Die Landesregierung beschloss eine neue Corona-Verordnung, durch die weiterhin Schutzmaßnahmen blieben. Diese Hotspot-Regelung wurde jedoch kurz vor dem Auslaufen vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern zum Teil gekippt.

Keine 3G-Regel mehr bei Übernachtung

Urlaub in den "Kaiserbädern" auf Usedom: Viele Hotels und Pensionen bieten Ostsee-Blick © imago images/imagebroker

Angesichts der deutlich entspannten Corona-Lage hat der Landtag die Hotspot-Regelungen auch nicht verlängert. Nun gelten auch in Mecklenburg-Vorpommern nur noch die bundesweiten Basisschutzmaßnahmen, die im Infektionsschutzgesetz geregelt sind, also z.B. die Maskenpflicht im ÖPNV. Alle übrigen Masken- und Testpflichten entfallen – auch die Testpflicht für Ungeimpfte bei der Anreise in Hotels, die 2G-Plus-Regelung in Diskotheken und Clubs sowie die Maskenpflicht in Kinos, Theatern und Museen.

Empfehlungen statt Vorschriften

Das Ozeaneum in Stralsund zeigt spannende Ausstellungen über die Meeresbewohner © imago images/Volker Preußer

Stattdessen empfiehlt die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern nun, in Innenbereichen, vor allem dort, wo Abstände nicht eingehalten werden und sich vulnerable Gruppen aufhalten, weiterhin einen Maskenschutz zu tragen.

Infos zur Lage in Mecklenburg-Vorpommern: Aktuelle Übersicht über die Corona-Risiko-Einstufung*

Infos zum Reiseziel Ostsee

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.