Dengue-Fieber: Risikogebiete, Symptome und Schutz

Eine Tigermücke sitzt auf einem Stück Haut
Die Asiatische Tigermücke kann Dengue-Fieber übertragen ∙ © Shutterstock/Eyup Zengin

Dengue-Fieber ist in tropischen Ländern weit verbreitet, kommt aber auch am Mittelmeer vor. Was Reisende über die von Mücken übertragene Krankheit wissen sollten.

  • Risiko auch beim Aufenthalt in Städten

  • Impfung steht nicht zur Verfügung

  • Mückenschutz tagsüber wichtig

Dengue-Fieber gilt als häufigste von Stechmücken übertragene Viruskrankheit überhaupt. Es tritt in Ländern mit warmem Klima auf, besonders in den Tropen und Subtropen, kehrt aber mit bestimmten Mückenarten auch in das Mittelmeergebiet zurück.

Im Unterschied zu Malaria ist das Dengue-Fieber eine Krankheit nicht allein ländlicher Gegenden, sondern auch der großen Städte. Es kommt immer wieder zu heftigen Ausbrüchen mit Zehntausenden von Erkrankten.

Dengue-Virus wird von tagaktiven Mücken übertragen

Die Dengue-Viren werden übertragen von tagaktiven Stechmücken, vor allem der Asiatischen Tigermücke. Diese Mücken finden auch in Städten optimale Bedingungen vor, ihre Larven entwickeln sich z.B. in kleinen Wasseransammlungen wie Pfützen, leeren Dosen, Blumenvasen und Autoreifen.

Mehr Infos zu den wichtigsten Reiseländern

Symptome und Inkubationszeit bei Dengue-Fieber

Bei Auftreten der ersten Beschwerden liegt der ursächliche Mückenstich meist zwei Tage bis eine Woche zurück. Zu Beginn ist Dengue laut ADAC Reisemediziner Dr. Klaus Schäfer praktisch nicht von einer Grippe oder Krankheiten wie Malaria und Chikungunya zu unterscheiden: Hohes Fieber, schwere Glieder- und Kopfschmerzen ("hinter den Augen"), Müdigkeit und allgemeines Krankheitsgefühl prägen in dieser Phase das Bild.

Treten einige Tage später großflächige Hautrötungen und geschwollene Lymphknoten auf, liegt der Verdacht auf Dengue-Fieber nahe, wenn der Patient sich in einer entsprechenden Region aufgehalten hat.

Schwerer Verlauf selten, meist kleine Kinder betroffen

In den allermeisten Fällen ist das Schlimmste nach einer Woche überstanden und die Krankheit klingt ohne bleibende Schäden allmählich ab. Die seltenen schweren Erkrankungsformen können jedoch lebensbedrohend werden und erfordern intensive medizinische Betreuung.

Sie betreffen laut Dr. Schäfer "in der großen Mehrzahl Kinder und hier besonders die ganz kleinen". Auch Menschen, die schon einmal an Dengue-Fieber erkrankt waren, haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf.

Keine gezielte Behandlung und keine Impfung

Wie bei den meisten Viruskrankheiten gibt es auch hier keine gezielte Behandlung. Ein Mensch kann theoretisch vier- bis fünfmal im Leben an Dengue erkranken; danach ist er gegen die existierenden Virustypen immun. Eine Impfung steht noch nicht zur Verfügung.

Wichtig: Schutz vor Mücken auch tagsüber

Zur Vorsorge gegen Dengue-Fieber ist ein intensiver Schutz vor Mückenstichen entscheidend. Außerdem sollte man Reisen möglichst nicht während der örtlichen Regenzeit planen, da hier die Mücken noch zahlreicher sind.

Im Reiseland sollten besonders kleine Kinder konsequent geschützt werden, rät ADAC Reisemediziner Schäfer, wobei chemische Mückenmittel für sie oft ungeeignet seien. Wichtig ist guter Schutz auch tagsüber, da die übertragenden Mücken tagaktiv sind.

Vorsicht bei Medikamenten gegen Fieber

Reisende in Gebieten, in denen Dengue vorkommt, sollten bei grippeähnlichen Beschwerden und Fieber keine Mittel mit Acetylsalicylsäure (ASS, z.B. in Aspirin) einnehmen, so Dr. Schäfer. Sie würden die bei Dengue-Fieber schon eingeschränkte Blutgerinnung weiter verschlechtern. Hier solle man lieber auf Paracetamol oder Ibuprofen ausweichen.

Wer schon Dengue-Fieber hatte: Vor der Reise zum Arzt

Besonders Menschen, die schon einmal eine Dengue-Fieber-Erkrankung durchgemacht haben, sollten vor erneuten Reisen in Risikoländer einen Reise- oder Tropenmediziner konsultieren, da sie ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf haben können.

ADAC Informationen zur Reisemedizin

Weitere Infos erhalten ADAC Mitglieder vom Reisemedizinischen Informationsdienst des ADAC unter 089 76 76 77. Auch online finden Sie umfangreiche Informationen zu reisemedizinischen Themen.

Wichtig: Auslandskrankenversicherung

Wer ins Ausland reist, sollte unbedingt eine private Auslandskrankenversicherung abschließen. Gesetzliche Krankenkassen in Deutschland dürfen im Ausland entstandene Kosten nur nach der deutschen Gebührenordnung erstatten. Kosten für einen Krankenrücktransport werden nicht übernommen.

Anzeige: Produkthinweis ADAC Auslandskrankenschutz

Der ADAC Auslandskrankenschutz bietet Kostenerstattung für medizinisch notwendige Heilbehandlung im Ausland. Dazu Organisation und Kostenübernahme von Hilfeleistungen, bis hin zum Krankenrücktransport. Weitere Vorteile: Privatpatientenstatus und freie Wahl unter den Krankenhäusern im Ausland.

Hier gibt es weitere Infos zum ADAC Auslandskrankenschutz

Hinweis: Diese Informationen wurden sorgfältig recherchiert, ersetzen jedoch nicht die Beratung durch einen Arzt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Andrea Steichele-Biskup
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?