DruckenPDF

TOP-Thema

BAG zahlt Gebühren für Lkw-Sicherheitsparken



Niemand zahlt gerne Parkgebühren, und gerade Speditionen müssen mit spitzem Bleistift rechnen, wenn sie konkurrenzfähig bleiben möchten. Ab 2018 fördert das BAG (Bundesamt für Güterverkehr) Lkw-Sicherheitsparken im Rahmen seines De-minimis-Programms mit bis zu 80 Prozent. Die Sache hat einen Haken: Es gibt zu wenig sichere Lkw-Parkplätze. Für die Lösung klicken Sie einmal auf www.adac-secure-truck-parking.com.

Transportunternehmen können ab 2018 Parkgebühren für Lkw-Stellplätze im Rahmen der De-minimis-Förderung geltend machen. Förderfähig sind nach Angaben des BAG Aufwendungen für die kostenpflichtige Nutzung eines Abstellplatzes auf sicheren  Parkplätzen in Deutschland für Nutzfahrzeuge, die ausschließlich für den Güterkraftverkehr bestimmt sind und deren zGG mindestens 7,5 t beträgt. Das BAG zahlt bis zu 80 Prozent der Gebühren, wenn die Fahrzeuge auf Parkplätzen mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen abgestellt werden. Doch das ist gar nicht so einfach. Nach einer Liste der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) gibt es nur wenig mehr als 20 Parkareale, die die vom BAG geforderten Kriterien erfüllen würden. Um als Sicherheitsparkplatz zu gelten, sind laut BAG eine Einfriedung und Zufahrtsbeschränkung, Kamera-/Videoüberwachung für alle Ein- und Ausfahrten, fußläufig erreichbare sanitäre Anlagen sowie eine gleichmäßige Ausleuchtung des gesamten Parkplatzes erforderlich. Diese Voraussetzungen müssen durch Ausweisung auf der Rechnung oder durch eine nachgewiesene 
Zertifizierung belegt werden.  

Sicherheitsparkplätze anbieten: www.adac-secure-truck-parking.com

In Deutschland fehlen Zehntausende von Lkw-Stellplätzen. Der Mangel, vor allem an gesicherten Parkmöglichkeiten, hat Konsequenzen: Nach Informationen der TAPA EMEA (Transported Asset Protection Association Europe) beträgt der volkswirtschaftliche
Gesamtschaden durch Diebstähle aus parkenden Lkw jedes Jahr in der EU immerhin über 16 Milliarden Euro. Wer jetzt seine zugangsbeschränkten Flächen in der Nähe von Autobahnen und Bundesstraßen als sichere Lkw-Parkplätze zur Verfügung stellt, tut nicht nur etwas gegen den Parkplatzmangel, sondern profitiert auch davon. Unternehmen verdienen durch die Parkeinnahmen Geld und Fahrer bekommen jederzeit einen sicheren Parkplatz.  

Interessenten, die ihre Areale zur Verfügung stellen möchten, können sich beim ADAC TruckService informieren, ob sich ihr Platz grundsätzlich eignet und an die kürzlich gelaunchte Buchungsplattform „Bosch Secure Truck Parking" angebunden werden kann. 

Wenn das Areal bereits zugangsgesichert ist und über Videoüberwachung sowie eine 24/7-Rezeption verfügt, ist lediglich ein Anschluss an das Buchungsportal erforderlich. Noch nicht gesicherte Parkplätze lassen sich nachrüsten. Das Prinzip ist ähnlich einer Hotelbuchungsplattform. Unternehmen können Flächen auf dem Bosch-Portal einstellen, und eine App informiert Disponenten und Fahrer über freie Stellplätze und deren Ausstattung wie zum Beispiel Sicherheitseinrichtungen oder Sanitäreinrichtung. Die Reservierung ist kostenlos, und die Höhe der Parkgebühren bestimmt der Besitzer des Areals. Bezahlt wird bargeldlos auf Rechnung. Die Einnahmen werden dem Flächeninhaber monatlich automatisch überwiesen. 

Mehr über Secure Truck Parking: www.adac-secure-truck-parking.com
ADAC TruckService-Hotline: +49(0)7333 808-174

Ihre Nummer für alle Pannen: 0800 524 8000

weiter zum nächsten Artikel
zurück zum letzten Artikel



– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen attraktiven Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität