DruckenPDFBookmark

Umfrage des ADAC TruckService zeigt: Auch 2012 sind wachsende Kosten die Hauptsorge der Spediteure

  • Gestiegener Preisdruck belastet mehr als 95 Prozent der Transportunternehmen
  • Die Bedeutung von Services in der Pannenhilfe nimmt zu 
Laichingen, 25. Juni 2012 – Gestiegene Kosten und wachsender Preisdruck sind auch 2012 die zentralen Sorgenthemen deutscher Transporteure. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des ADAC TruckService hervor, die in diesem Jahr unter 112 deutschen Transportunternehmen durchgeführt wurde. Nahezu alle Unternehmen (97 Prozent) kämpfen demzufolge mit steigenden Kraftstoffpreisen und zunehmenden Betriebskosten – ein Plus von rund 5 Prozent im Vergleich zu 2011.

Vermehrt rücken in den Speditionen auch personalbezogene Themen in den Vordergrund: Für 7,1 Prozent der Transporteure ist der drohende Mangel an qualifizierten Berufskraftfahrern ein wesentliches Thema. 5,4 Prozent klagen zudem über eine steigende Arbeitsbelastung und Stress angesichts des wachsenden Preisdrucks und der zunehmenden Internationalisierung des Transportwesens. Das Aufregerthema Mautkosten, welches im Vorjahr noch rund ein Drittel aller Transporteure beschäftigte sowie die Angst vor den Folgen der Wirtschaftskrise (2011: 20 Prozent), sind in diesem Jahr kaum mehr ein Thema – nur 7,1 Prozent bzw. 2,7 Prozent der Befragten erachten dies noch als zentrale Inhalte.

Ausgehend vom wachsenden Zeit- und Kostendruck werden Lkw-Pannen-Dienstleister zukünftig noch stärker an ihren Preisen gemessen: Während 93 Prozent der Befragten schnelle Hilfe und Abwicklung im Pannenfall erwarten, verlangen insgesamt 96 Prozent dies zu möglichst geringen Kosten – ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr, in dem der Kostenaspekt für nur 44 Prozent der Spediteure von Belang war. „Die Unternehmen müssen Ausfallzeiten und Kosten möglichst gering halten, um auf dem international umkämpften Markt erfolgreich zu sein und sich gegen die wachsende Konkurrenz aus den osteuropäischen Ländern behaupten zu können“, kommentiert Werner Renz, Geschäftsführer des ADAC TruckService.

Aus diesem Grund steige auch die Nachfrage nach Services und Mobilitätsprodukten stetig, so Werner Renz weiter. Dies belegen auch die Umfrageergebnisse: Die Hälfte aller befragten Transportunternehmen schreiben Services eine wachsende Bedeutung in der Branche zu. „Individuelle Service-Angebote mit definiertem Leistungs- und Kostenumfang ermöglichen den Spediteuren Planbarkeit und die optimale Absicherung für den Pannenfall“, erklärt der Geschäftsführer des ADAC TruckService.

Hintergrund
Der ADAC TruckService ist Marktführer in der Pannenhilfe für Trucks, Trailer, Busse und leichte Nutzfahrzeuge. Neben der eigenen Pannenhilfehotline unter 0180 5 248000 organisiert der ADAC TruckService mit seinem Mobilitätsmanagement für mehr als 100 Unternehmen aus der Nutzfahrzeugindust-rie deren 24-Stunden-Services. Im Jahr 2011 hat die ADAC TruckService GmbH & Co. KG europaweit insgesamt rund 111.000 Pannenhilfeeinsätze abgewickelt.

Kontakt für Medien

ADAC TruckService Presse
Tel: +49 (0) 7333 808 113
E-Mail: presse@adac-truckservice.de
www.adac-truckservice.de
Folgen Sie uns auf Facebook unter @ADAC-TruckService
Folgen Sie uns auf Twitter unter @ADAC_TS



– Karriereportal –

Einsteiger & Berufserfahrene

Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung oder stehen ganz am Anfang Ihrer Karriere? Wir bieten Ihnen spannende Aufgaben und den optimalen Berufseinstieg in einem erfolgsorientierten Team. Mehr





– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen attraktiven Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität