Gemeinsame Fachveranstaltung von ADAC und DJV


Wildunfallprävention

07. Dezember 2017, Hannover 


Die Zahl der schweren Wildunfälle stagniert, die Sachschäden nehmen tendenziell sogar zu. Versicherer, Jäger und Naturschützer, Verkehrs- und Straßenbaubehörden suchen seit Jahrzehnten nach Lösungen um Wildunfälle im Straßenverkehr zu verhindern. Wildschutzzäune sind teuer, verstärken die Trennwirkung von Straßen und sind deshalb vorrangig für Autobahnen geeignet. Die Wirksamkeit anderer Präventionsmaßnahmen für den Einsatz auf Landstraßen ist umstritten. 


ADAC und Deutscher Jagdverband beschäftigen sich schon lange mit Methoden und Strategien zur Wildunfallprävention. In den letzten Jahren wurden im deutschsprachigen Raum mehrere Projekte zur Wirksamkeit von optischen Wildwarnern durchgeführt. Wir wollen die durchaus widersprüchlichen Ergebnisse auf einer gemeinsamen Konferenz vorstellen und Konsequenzen für den zukünftigen Forschungsbedarf diskutieren. 


Programm in Kürze hier erhältlich


Hier haben Sie die Möglichkeit sich online anzumelden.


Anmeldung


Die Teilnahme ist kostenfrei.


Compliance-Hinweis für Amtsträger und Behördenmitarbeiter:   

Unsere Einladung beinhaltet neben den Fachreferaten einen Kaffee-Empfang eine Getränkepause und ein dem Anlass adäquates Mittagessen bzw. einen Imbiss. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Teilnahme an unserer Veranstaltung ggf. abhängig von der Genehmigung Ihres Dienstherrn bzw. Arbeitgebers ist. Sie erhalten diese Einladung deshalb unter Vorbehalt der erforderlichen Genehmigung durch die dafür in Ihrem Haus zuständige Stelle, deren Vorliegen Sie mit der Annahme der Einladung bestätigen.




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität