Sommerferien-Ende 2023: Meiden Sie diese Stau-Wochenenden!

Stau auf einer Autobahn im Sommer in Deutschland
Staus in den Sommerferien 2023: Die Heimreise aus dem Urlaub wird sehr beschwerlich © Shutterstock/Cars and Travels

Keine Lust auf Stau? Wenn Sie können, sollten Sie diese Wochenenden und Autobahnen wegen des Sommerferien-Verkehrs meiden – halb Deutschland ist auf dem Heimweg.

  • Update: Starker Heimreiseverkehr im August

  • Verkehr in Richtung Urlaubsgebiete reduziert sich

  • Sommerferien-Wochenenden 2022: 38.351 Staus

  • Die staureichsten Routen: A1, A3, A7, A8 und A9

Die Halbzeit der Sommerferien-Saison ist längst überschritten. Deutlich weniger Autofahrer und Autofahrerinnen (hauptsächlich jene aus dem Süden Deutschlands) brechen in den Urlaub auf, sehr viele befinden sich bereits auf dem Heimweg. Damit ist bereits die Wende auf den Autobahnen eingetreten. Die Staus in Richtung Urlaubsregionen werden kürzer, auf den Heimreisespuren braucht man hingegen sehr viel Geduld.

Sommerferien-Ende: Die heißen Wochenenden

Von den zwölf Sommerferien-Wochenenden sind bereits neun vorbei. Drei stehen noch an. Ohne Stau wird es an keinem der Wochenenden abgehen. Der Reiseverkehr ist und bleibt hoch. Nach Einschätzung der ADAC Verkehrsfachleute werden diese beiden Wochenenden aber besonders schlimm.

  • 25./27. August

  • 8./10. September

Insbesondere am letzten Ferien-Wochenende (8./10. September) treffen starker Berufs-, Späturlaubs- und Herbstausflugsverkehr aufeinander. Auch Baustellen gibt es wieder mehr.

Sommerferien: Mehr Staus auf Autobahnen

Insgesamt befürchten die ADAC Fachleute, dass das Vorjahrsniveau der Sommerreise-Saison überschritten wird. An den Sommerferien-Wochenenden 2022 bildeten sich 38.351 Staus in Deutschland.

Die Reiselust der Deutschen ist nach den Corona-Jahren wieder richtig groß. "Schon an Ostern und Pfingsten war sehr viel mehr los auf den Straßen als 2022 oder davor", erklärt eine ADAC Verkehrsexpertin. Und auch die ersten acht Sommerferien-Wochenenden waren staureich. Mehrmals bildeten sich Kolonnen von über 40 Kilometern Länge. Wer an den Wochenenden Mitte/Ende Juli aufbrach, hatte es besonders schwer.

Die Sommerferien-Termine 2023

Die Ferientermine sind insgesamt ähnlich wie in früheren Jahren auf nur zwölf Wochen verteilt. Aber immerhin: Die Termine der bevölkerungsreichen Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Hessen liegen relativ weit auseinander. Und: Nicht in allen Bundesländern starteten oder enden die Ferien unmittelbar vor dem Wochenende, sondern zum Teil auch zur Wochenmitte. Wie eh und je: Bayerns und Baden-Württembergs Schulen schließen und öffnen traditionell nahezu gleichzeitig.

Die schulfreie Sommerzeit hat in Nordrhein-Westfalen am 22. Juni begonnen. Seit Anfang August sind dort die Ferien vorbei. Noch im August folgt das Ferien-Ende in den Bundesländern im Norden und Osten. Anfang September enden dann die Ferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Schlusslichter sind Baden-Württemberg und Bayern am Wochenende 8./10. September.

Baustellen in den Sommerferien

"In den Sommerferien wird auf den Autobahnen tendenziell weniger gebaut als vor und nach der Hauptreisezeit", sagt die ADAC Verkehrsexpertin. Dennoch gibt es momentan mehr als 1400 Autobahn-Baustellen. Nicht wenige der besonders langen Staus an den Ferien-Samstagen und -Sonntagen bildeten sich an einer Baustelle.

Neue Verkehrsregeln, Spritpreise und Verbraucher-Tipps

Die schlimmsten Staustrecken

Diese fünf Staurouten sind seit Jahren in der Hauptreisezeit besonders belastet. Hier werden in der Regel mehr als zwei Drittel aller Staus in Deutschland gezählt:

  • A1 Lübeck – Hamburg – Bremen – Köln

  • A3 Oberhausen – Frankfurt – Nürnberg

  • A7 Flensburg – Hamburg – Würzburg – Füssen

  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

  • A9 Berlin – Nürnberg – München

Interessant für Auslandsreisende: Bußgelder können europaweit vollstreckt werden.

Ohne Stau in den Urlaub: Die richtige Planung

Vor allem während der Sommerferien sind die Autobahnen auf den wichtigen Reiserouten überfüllt, endlose Staus und lange Wartezeiten sind unvermeidlich. Wer möglichst schnell und stressfrei in die Ferien starten möchte, sollte richtig und rechtzeitig planen. Wichtig dabei sind vor allem Reiseroute und Reisetermin. Geeignete Wochentage zum Losfahren sind Montag bis Donnerstag, die denkbar schlechtesten Freitag und Samstag. Das gilt auch bei der Rückreise. Aber: Die Zeiten im Berufsverkehr morgens und abends möglichst meiden.

Wer am Wochenende in die Ferien startet, sollte eine Nachtfahrt in Erwägung ziehen. Natürlich nur, wenn man wirklich fit ist.

Vor der Abreise (und auch bei der Rückreise) sollte man sich über die Baustellen- und Stausituation auf der Reiseroute und mögliche Alternativen informieren.
Erholungspausen gehören ebenfalls zu einer entspannten Fahrt in die Ferien. 

Noch ein Hinweis: Wer seine Zeit nicht im Stau verbringen möchte, reist mit der Bahn, z.B. mit dem Deutschlandticket.