Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

A40 bei Mülheim wieder frei

Ausgebrannter Tanklaster auf der A40 bei Mülheim
Beim Tanklaster-Unfall auf der A40 bei Mülheim wurden der Straßenbelag und eine Eisenbahnbrücke stark beschädigt ∙ © dpa/Roland Weihrauch

Autofahrer im Ruhrgebiet können aufatmen: Die nach einem Unfall mit einem Tanklaster gesperrte wichtige Pendler-Autobahn A40 bei Mülheim ist wieder frei. Der Zugverkehr in der Region ist weiter eingeschränkt.

Die A40 Duisburg – Essen im Bereich Mülheim-Styrum ist seit Sonntagabend, 4. Oktober, wieder frei befahrbar. Die wichtige Verkehrsader im Ruhrgebiet war nach einem Tanklaster-Brand Mitte September gesperrt worden. Bei dem Unglück waren sowohl der Straßenbelag als auch die Brücke, unter der der Tanklaster in Brand geraten war, stark beschädigt worden. Der Asphalt musste komplett ausgetauscht, die Brücke abgerissen und neu errichtet werden.

Die A40 führt in West-Ost-Richtung von der niederländischen Grenze bei Venlo über Duisburg und Essen nach Dortmund.

Auswirkungen auf den Bahnverkehr

Der Tanklaster-Unfall hat gravierende Auswirkungen auf den Bahnverkehr: Bis auf Weiteres werden zwischen Essen und Duisburg keine Züge rollen. Die Gegenrichtung hingegen ist nicht betroffen. Alle Fernverkehrszüge zwischen Dortmund und Duisburg werden umgeleitet, teilt die Deutsche Bahn* mit. Die Stopps in Bochum, Essen und Mülheim fallen aus.

Auch ICE-Verbindungen von Dortmund nach München sind betroffen, sie fallen zwischen Essen und Düsseldorf aus. Für Reisende nach Mülheim wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Bahnreise verzögert sich um mindestens 15 Minuten. Bis wieder alle Züge planmäßig rollen können, wird es aber Monate dauern.

Hintergrundinfo zum Unfall bei Mülheim-Styrum

Der Tanklastzug war am Donnerstag, 17. September, nach einem Unfall mit einem Pkw unter einer Eisenbahnbrücke in Brand geraten. Der Laster hatte 35.000 Liter Kraftstoff an Bord und brannte völlig aus. Die Fahrer der beiden Fahrzeuge kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Nach Polizeiangaben war der Lasterfahrer stark alkoholisiert. Er habe die Kontrolle über seinen Lkw verloren, geriet gegen die Betonabtrennung und kam mit seinem brennenden Fahrzeug unter der Brücke zum Stehen. Die Fahrbahn wurde dabei über mehrere Hundert Meter schwer beschädigt.

Weitere interessante Infos:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt