Australien: Überschwemmungen in Queensland

Eine Straße in Queensland Australien steht nach dem Hochwasser im Dezember 2023 unter Wasser
Australien: Das Hochwasser in Queensland hat schwere Straßenschäden hinterlassen© dpa/Joshua Prieto

Der Bundesstaat Queensland im Nordosten Australiens leidet weiter unter den Folgen des Tropensturms "Jasper". Besonders betroffen ist die Stadt Cairns, das Tor zum Great Barrier Reef. Aber die Lage entspannt sich.

  • Update: Tourismus-Betrieb läuft wieder an

  • Flughafen Cairns wieder offen

  • Gefahr durch Salzwasserkrokodile

  • Tipps und Hinweise für Reisende

Zentrum der Überflutungen ist die Stadt Cairns im Nordosten von Queensland und ihr Umkreis. Der 150.000-Einwohner-Ort war laut australischen Medien zeitweise vom Umland abgeschnitten. Inzwischen ziehen sich die Wassermassen zurück, die Lage entspannt sich zunehmend.

Die Lage in Queensland nach dem Hochwasser

Die Hauptverkehrsstraßen sind wieder für den Verkehr freigegeben worden. Auf etlichen Straßen finden allerdings Reparaturarbeiten statt, da die Fluten große Schäden unter anderem an Brücken angerichtet haben. Die Fähren sind wieder in Betrieb.

Etwa 85 Prozent der touristischen Attraktionen und Hotels werden laut Tourism Tropical North Queensland bis spätestens Samstag, 23. Dezember, ihren Betrieb wieder aufnehmen. Dazu zählen die Skyrail Rainforest Cableway nördlich von Cairns, das Cairns Aquarium und der Vergügungspark Paronella.

Touren nach Kuranda, einem beliebten Touristenort im Regenwald mit dem spektakulärem Barron-Wasserfall, und zum Great Barrier Reef werden ebenfalls wieder angeboten. Cairns gilt als Tor zum Great Barrier Reef, dem längsten Korallenriff der Welt. Das einzigartige Naturparadies wurde 1981 zum Unesco-Welterbe erklärt.

Laut Hydrologen war dieses Hochwasser das schwerste jemals in der Region aufgezeichnete. Es sei bis zu 40 Prozent höher als der bisherige Höchstwert im Jahr 1977 gewesen. Die Niederschläge haben inzwischen aber nachgelassen. Die Flusspegel der meisten Flüsse sinken. Noch nicht gebannt ist die Gefahr durch Salwasserkrokodile. Durch die Überflutungen sind etliche ins Landesinnere vorgedrungen, so die Regierung.

Australien: Sehenswürdigkeiten, beste Reisezeit und Tipps

Flughafen Cairns wieder offen

Der wichtige Regionalflughafen Cairns* musste am Sonntag, 17. Dezember, wegen Überflutungen komplett geschlossen werden, konnte jetzt aber seinen Betrieb wieder aufnehmen. Alle Fluggesellschaften sind inzwischen zu ihrem normalen Flugplan zurückgekehrt. Noch ein Hinweis der Betreiber: Die Hauptzufahrtstraße zum Airport, die Airport Avenue, ist frei befahrbar.

Urlaubstipps und Reiseinspirationen. Kostenlos vom ADAC

Unwetter: Tipps und Hinweise für Reisende

Verunsicherte Urlauber und Urlauberinnen, die Einschränkungen befürchten, sollten sich bei ihrem Reiseveranstalter, ihrer Airline oder bei der gebuchten Unterkunft über die aktuelle Lage erkundigen. Reisenden vor Ort wird geraten, die Anweisungen und Empfehlungen der Behörden unbedingt zu befolgen. Überflutete Straßen sollten auf keinen Fall benutzt werden.

Aktuelle Hinweise und Verkehrsinformationen sind auf der Homepage der Verkehrsbehörde* des Bundesstaates Queensland abrufbar.

Hilfe im Notfall

Mitglieder, die in ihrem Urlaub in Not geraten und Hilfe benötigen, können sich an den ADAC Auslandnotruf (Tel. +49 89 22 22 22) wenden.

Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier

Naturkatastrophen: Ihre Rechte als Reisende

Grundsätzlich können Pauschalreisende kostenfrei stornieren, wenn ihre Reise durch außergewöhnliche Umstände erheblich beeinträchtigt wird. Diese müssen jedoch unmittelbar am Urlaubsort oder in unmittelbarer Nähe auftreten. Die Anreise oder die Durchführung der Reise muss erheblich beeinträchtigt sein.

Mit Material von dpa

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.