DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

- Batterien für Elektrofahrzeuge -

Stromspeicher auf dem ADAC Prüfstand

Die größte Herausforderung auf dem Weg zu alltagstauglichen Elektrofahrzeugen sind leistungsfähige und haltbare Batterien.
Neben einer hohen Speicherkapazität, großer Strombelastbarkeit, günstiger Herstellung und vollkommener Sicherheit ist eine lange Haltbarkeit der Batterie für den Einsatz im Automobil unverzichtbar. Ein defekter Akku ist beispielsweise bei einem Laptop ärgerlich – bei einen Auto aber nicht hinnehmbar. Denn je nach Typ kostet eine neue Antriebsbatterie etwa 10.000 Euro – ein unzumutbares Kostenrisiko. Deshalb entwickelt der ADAC schon heute praxisgerechte und aussagekräftige Prüfverfahren für die Batterien, damit potenzielle Käufer und Besitzer von Elektrofahrzeugen vor unliebsamen Überraschungen geschützt werden können.

  • Kalendarische Alterung
    Batterien altern auch, wenn sie nicht genutzt werden. Sie verlieren nicht nur die gespeicherte Energie durch Selbstentladung, sondern verlieren auch das Speichervermögen. Faktoren für die Kalendarische Alterung sind die Konstruktion der Batterie, der Ladezustand und die Lagerungstemperatur.
  • Zyklische Alterung
    Jede Ladung und Entladung lässt die Batterie altern. Diese Alterung ist abhängig von der Entladebelastung, der Entladetiefe und der Betriebstemperatur.
  • Art der Ladung
    Die Art der Ladung hat einen Einfluss auf den Alterungsprozess. Grundsätzlich belasten Schnellladungen eine Batterie stärker als ein langsames Aufladen mit geringeren Stromstärken.
  • Betriebstemperatur
    Batterien funktionieren nur in einem eingeschränkten Temperaturbereich. Zu hohe Temperaturen schädigen die Batterie sofort, bei zu niedrigen nimmt die nutzbare Energie ab – die Reichweite ist dann deutlich eingeschränkt. Zu kalte Batterien können bei starken Belastungen schneller altern.
  • Das Testverfahren
    Der ADAC entwickelt ein Testverfahren, das alle Faktoren der Batteriealterung berücksichtigt und so in geraffter Zeit eine Lebensdauerprüfung ermöglicht. Grundlage dafür ist ein realistischer Lastzyklus – also die Nachbildung der Belastungen einer Batterie im tatsächlichen Fahrbetrieb. Erste Untersuchungen laufen bereits mit mehreren Li-Ion-Batterien (Lithium-Ionen) eines renommierten Anbieters für Elektrofahrräder.
  • Erste Ergebnisse
    Kapazitätsmessungen an neuen Li-Ion-Batterien zu Beginn der Alterungsversuche offenbarten keine Auffälligkeiten. Alle Akkus hatten die vom Hersteller versprochene Speicherfähigkeit. Weitere Messungen während der künstlichen Alterung werden zeigen, wie viel die Batterien von ihrer Leistungsfähigkeit verlieren.
Lithium-Ionen-Batteriesysteme von SB LiMotive

Die einzelnen Lithium-Ionen-Zellen werden zu Modulen gebündelt und gemeinsam mit einem Batterie-Management-System, Thermomanagement- und Elektronikkomponenten zu einem Batteriesystem (Foto) zusammengefasst. 
SB LiMotive Lithium-Ionen-Batteriesysteme

Die einzelnen Lithium-Ionen-Zellen werden zu Modulen gebündelt und gemeinsam mit einem Batterie-Management-System, Thermomanagement- und Elektronikkomponenten zu einem Batteriesystem zusammengefasst. 
Mitarbeiter von SB LiMotive montieren am Standort Stuttgart-Feuerbach ein Lithium-Ionen-Batteriesystem.

Weitere interessante Themen für Sie

Bioethanol

Bioethanol kostet an der Zapfsäule weniger als Benzin. Doch der neue Sprit taugt nicht für jedes Auto und nicht unbedingt zum Sparen. Mehr

Spritspar-Tipps

Aus Tests sowie Erfahrungswerten des ADAC "Spritspar-Trainings" zusammengestellt. Mehr

Assistenzsysteme

Abstand, Spurwechsel, Nachterkennung: Fahrerassistenzsysteme überwachen und greifen ein. Wir testen damit Sie die Ergebnisse in die Kaufentscheidung mit einbeziehen können. Mehr

Der EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Der EcoTest bewertet nicht nur den Kraftstoffverbrauch - er liefert in einem umfassenden Messverfahren Aussagen, ob ein Auto wirklich sauber ist. Mehr

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

Umweltzonen

Wo sind Gebiete, die nur eingeschränkt befahren werden dürfen? Planen Sie mit ADAC Maps Ihre Reiseroute. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität