DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Nachrüstpartikelfilter im Test

Sie waren – ausgelöst durch einige Anbieter – ins Gerede gekommen: Dieselpartikelfilter zum Nachrüsten. Ist das, was es derzeit von anderen Anbietern gibt, unkritisch? Der ADAC hatte das 2008 näher untersucht.
  • Alle Nachrüstfilter machten im Test die Dieselabgase sauber

    Die derzeit angebotenen Nachrüstpartikelfilter funktionieren tadellos und machen Dieselabgase sauberer. Dies ergab ein Test, der die Nachrüstsysteme von HJS, TwinTec, Remus und Volkswagen in einem praxisnahen Verfahren untersuchte. Im Durchschnitt zeigte sich im ADAC-Test eine Reduzierung der Rußemissionen um rund 45 Prozent. Sie werden in die Abgaskomponenten CO und CO2 umgewandelt. Entwarnung zudem bezüglich der NO2 -Belastung in den Städten: Nachrüstpartikelfilter führen zu keiner höheren Belastung durch Stickstoffdioxid, im Gegenteil: Die ADAC-Tester stellten eine NO2 -Minderung von 30 Prozent gegenüber dem Serienstand fest, weil Ruß im Filter erfolgreich regeneriert wurde.


  • Kein bedeutsamer Mehrverbrauch mit Filter
    Eingebaut wurden die Kandidaten in einem VW Golf 1,9TDI. Getestet wurde nicht nur im gesetzlichen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), sondern auch unter realitätsnahen Bedingungen. Nach einer 1 500 Kilometer langen Stadtfahrt wurden auf dem Abgasprüfstand neben dem NEFZ auch der ADAC-Autobahnzyklus und Konstantfahrten simuliert. Eingerechnet in die Rußpartikelbilanz ist auch der so genannte „Blow-Off“, eine gelegentlich auftretende Rußwolke bei offenen Partikelfiltern, mit der im Filter eingelagerter Ruß abgeblasen werden kann. Entwarnung gebend die ADAC-Experten auch hinsichtlich der Kraftstoffbilanz: Bei den Untersuchungen wurde ein minimaler Dieselmehrverbrauch von 0,05 bis 0,15 Liter pro 100 Kilometer gemessen.
  • Unwirksame Nachrüstfilter haben die Betriebserlaubnis verloren
    Hintergrund dieser Untersuchung war die Diskussion über die Wirksamkeit von Nachrüstpartikelfiltern, nachdem die drei Hersteller GAT, Bosal und Tenneco die Allgemeine Betriebserlaubnis beim Kraftfahrtbundesamt löschen ließen, weil ihre Filter die geforderten Grenzwerte nicht einhielten.
  • Partikelfilter zur Nachrüstung funktionieren einfach und wirkungsvoll
    Nachrüstfilter, auch als „offene“ Systeme bezeichnet, funktionieren als Durchflussfilter. Sein Innenleben besteht aus dünnen Stahlfolien mit gezielter Strömungsleittechnik, in denen die Partikel vom Abgas getrennt und zur Anlagerung auf die innere Oberfläche des Filters gebracht werden. Bei genügend hohen Temperaturen und Stickoxidkonzentrationen werden die dort angelagerten Partikel kontinuierlich regeneriert. Im Ver­gleich zum „geschlossenen“ System ist die Abscheiderate deutlich geringer; sie beträgt etwa 40 bis 50%.
  • Filter ab Werk beseitigen über 95 % der Rußpartikel
    Anders läuft die Partikel-Filterung in geschlossenen Systemen, die üblicherweise in der Neuwagen-Erstausrüstung angeboten werden, ab. Dabei wird das mit den Rußpartikeln versetzte Abgas bei der Durchdringung einer porösen Wand gefiltert. Die Partikelbeladung an der Wand behindert den Abgasstrom und der Abgasgegendruck steigt. Die Motorsteuerung erkennt dies und leitet die Regeneration ein. Dies bleibt im Normalfall unbemerkt vom Fahrer; auch die Motorleistung wird nicht davon beeinträchtigt. Die langzeitstabile, sehr hohe Abscheiderate dieser Technologie (mehr als 95% der gesamten Partikelmasse) bedingt jedoch eine geringe Erhö­hung des Kraftstoff­verbrauchs.
  • Diese Filter haben wir getestet

    Für die Messungen wurde ein VW Golf IV 1,9 TDI ausgewählt. Nacheinander eingebaut und gemessen wurden Nachrüstpartikelfilter dieser Anbieter (pro Typ mindestens zwei Nachrüstpartikelfilter):

    • HJS

    • TwinTec

    • VW-Nachrüstpartikelfilter (Originalteil)

    • Remus

    Gewählt wurden sog. Austausch-Systeme, eine Kombination aus neuem Oxidationskatalysator und Partikelfilter, Diese werden an Stelle des vorhandenen Oxidationskatalysators eingebaut. Angeboten werden auch Zusatz-Systeme (nur Partikelfilter). Dabei wird der Partikelfilter nach dem vorhandenen Oxidationskatalysator zusätzlich eingebaut. Der im Fahrzeug befindliche Oxidationskatalysator darf dazu aber nicht älter als 5 Jahre sein oder eine Laufleistung von mehr als 80.000 km aufweisen.


  • So haben wir getestet

    Die Nachrüstpartikelfilter wurden im Neuzustand gemessen, auf der Straße mit Ruß beladen und im beladenen Zustand (1500km-Messung) in einem praxisnahen Prüfverfahren erneut gemessen, um die Ergebnisse mit dem Serienzustand zu vergleichen. Zu dem Prüfverfahren gehörten Abgas- und Verbrauchsmessungen, Beladungszyklen, Differenzdruckmessungen und das Wiegen der Filter.

    Bei allen Testzyklen auf dem ADAC Abgasprüfstand wurden die Abgaskomponenten HC, CO, NOx, Partikel (PM) und CO2 ermittelt. Zusätzlich wurden die NO- und NO2 -Emissionen gemessen, da die Abbrandfunktion in den Partikelfiltern unter anderem durch NO2 eingeleitet und NO2 deshalb gewollt produziert wird. Stickstoffdioxid (NO2 ) ist ein Reizgas mit oxidierenden Eigenschaften (kann zur Zunahme von Atemwegserkrankung führen). Auch ist NO2 zusammen mit HC an der Ozonbildung beteiligt.

    Zusätzlich wurde ein 1500km-Stadtzyklus gefahren (Vorgabe: Durchschnittsgeschwindigkeit 35 km/h; maximale Geschwindigkeit 60 km/h). Dies deshalb, da die Nachrüstpartikelfilter in der Stadt bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten am meisten gefordert werden. Hierbei ist ein „Freiblasen (=Blow off)“ der Nachrüstpartikelfilter kaum möglich. Hinzu kommt die relativ niedrige Abgastemperatur.


Weitere interessante Themen für Sie

Bioethanol

Bioethanol kostet an der Zapfsäule weniger als Benzin. Doch der neue Sprit taugt nicht für jedes Auto und nicht unbedingt zum Sparen. Mehr

Spritspar-Tipps

Aus Tests sowie Erfahrungswerten des ADAC "Spritspar-Trainings" zusammengestellt. Mehr

Assistenzsysteme

Abstand, Spurwechsel, Nachterkennung: Fahrerassistenzsysteme überwachen und greifen ein. Wir testen damit Sie die Ergebnisse in die Kaufentscheidung mit einbeziehen können. Mehr

Der EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Der EcoTest bewertet nicht nur den Kraftstoffverbrauch - er liefert in einem umfassenden Messverfahren Aussagen, ob ein Auto wirklich sauber ist. Mehr

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität