DruckenPDFKontaktieren Sie uns

- AdBlue – Fragen und Antworten -

Was Sie schon immer über AdBlue wissen wollten


Saubere Luft durch Chemie: Mit einer ungefährlichen und preiswerten wässerigen Harnstofflösung – hierzulande als AdBlue® bekannt –  werden bei modernen Dieselfahrzeugen die Abgase bedeutend sauberer. Der aktive Umweltschutz kostet nur wenig Mühe: Je nach Automodell und Nutzung reicht eine Tankfüllung AdBlue für tausende Kilometer Fahrstrecke. Und bevor der Vorrat verbraucht ist bekommt der Autofahrer rechtzeitig eine deutliche Warnmeldung und kann dann noch etwa 2.400 Kilometer fahren.
Das Auffüllen des Tanks ist mit etwas Sorgfalt und Sachverstand kein Problem. Wer sich rechtzeitig im Handel umschaut, wird AdBlue für weniger als einen Euro je Liter erwerben.

  • Was ist AdBlue?
    AdBlue ist eine nicht toxische, wasserklare, geruchsarme, ungiftige und niedrigviskose Flüssigkeit, die zu 67,5 Prozent aus reinem Wasser und zu 32,5 Prozent aus Harnstoff besteht. Der Gefrierpunkt liegt bei etwa minus 11,5 Grad Celsius, weshalb Fahrzeuge mit einer Beheizung des AdBlue-Systems ausgerüstet sind, damit die Substanz auch im Winter verfügbar ist. Harnstoff (chem. Summenformel CH4N2O) ist ein weißer, kristalliner und hygienisch unbedenklicher Feststoff, der sich gut in Wasser löst. Bei der Erhitzung zerfällt AdBlue in Ammoniak und Kohlendioxid (NH3 und CO2). 
    AdBlue® ist ein für den Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) geschützter Markenname. Lizenznehmer verpflichten sich die Qualitätskriterien der Norm ISO 22241-1 einzuhalten. In anderen Ländern ist diese Substanz auch unter den Bezeichnungen AUS 32 (Aqueous Urea Solution) oder DEF (Diesel Exhaust Fluid) bekannt.
  • Wozu brauchen Fahrzeuge AdBlue?
    Bei der Verbrennung von Kraftstoffen in Motoren entstehen zwangsläufig Abgase. Einige Abgaskomponenten – etwa Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Stickoxide – sind wegen ihrer schädlichen Wirkung durch gesetzliche Vorschriften begrenzt. Insbesondere beim Dieselmotor entstehende Stickoxide können nicht in genügendem Maße mit einen Drei-Wege-Katalysator in unbedenkliche Gase umgewandelt werden, weil es hier an notwendigen chemischen Reaktionsverbindungen mangelt. Deshalb haben moderne Dieselfahrzeuge – etwa ab der Abgasvorschrift Euro 6 – eine weiterentwickelte Katalysatortechnik, bei der die notwendige Reaktionsverbindung – also AdBlue – extra vor einem speziellen Katalysator eingespritzt wird. So wandeln sich vereinfacht gesagt gefährliche Stickoxide (NOX) mit dem Ammoniak (NH3) ab etwa 170 Grad Celsius in ungefährlichen Stickstoff (N) und Wasser (H2O) um. Diese speziellen Katalysatoren arbeiten selektiv, kümmern sich nur um diese chemische Reaktion, und nennen sich daher SCR-System (Selective Catalytic Reduction). 
    Der Menge des vom SCR-System verbrauchten AdBlue hängt vom Kraftstoffverbrauch, den Einsatzbedingungen des Fahrzeuges und von der Abstimmung des Abgasnachbehandlungssystems ab. Als Faustformel kann üblicherweise von einem Verbrauch zwischen ein und drei Litern auf tausend Kilometer bei einem Personenwagen ausgegangen werden.
  • Wann und wie oft muss AdBlue nachgefüllt werden?
    Die AdBlue-Tanks der aktuellen Personenwagen mit SCR-System haben ein Fassungsvermögen zwischen 8 und 33 Liter. Üblicherweise verfügen diese Fahrzeuge über ein Füllstand-Kontrollsystem, welches den Fahrer frühzeitig bei zu geringem AdBlue-Vorrat – ab 2.400 Kilometer Restreichweite – zum Nachfüllen auffordert und die verbleibende Restreichweite anzeigt. Wird entgegen der Warnhinweise nicht rechtzeitig nachgefüllt, wird die Motorsteuerung bei vollständig erschöpftem AdBlue-Vorrat keinen Neustart des Motors erlauben. Diese Maßnahme ist wegen der gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz notwendig. 
    Ein Auffüllen des AdBlue-Tanks ist je nach Abstimmung des Abgassystems und den Einsatzbedingungen etwa alle 5.000 bis 15.000 Kilometer notwendig.
  • Wo bekomme ich AdBlue?
    AdBlue wird üblicherweise bei Vertragshändlern über spezielle Füllanlagen direkt in das Fahrzeug abgegeben. Die Kosten dieser „losen Ware“ sind im Gegensatz zu den dort und im Autozubehörfachhandel angebotenen Nachfüllflaschen mit einer halben Gallone Volumen annehmbar. Zu günstigen Preisen ist auch Kanister- oder Fassware (ab etwa 0,60 €/l) in Supermärkten oder dem Autozubehörfachhandel erhältlich.
    Für Lkw gibt es an einigen Tankstellen spezielle AdBlue-Zapfsäulen. Diese sind aber aufgrund ihrer erhöhten Durchflussgeschwindigkeit für Pkw nicht geeignet. AdBlue-Zapfsäulen für Pkw sind noch rar, werden aber sukzessive von den Mineralölgesellschaften errichtet.
  • Wie wird AdBlue eingefüllt?
    Die ersten Autos mit SCR-Technik hatten den Einfüllstutzen im Kofferraum, neuere Fahrzeuge haben den Stutzen besser erreichbar unter der Tankklappe neben dem Kraftstoff-einfüllstutzen. Relativ einfach und sauber ist das Auffüllen mit einer Kruse-Flasche, die einen Inhalt von einer halben Gallone (1,89 Liter) hat. Das Auffüllen eines AdBlue-Tanks mit 28 Litern Volumen wird damit allerdings eine zeit- und kostenintensive Arbeit, die auch einen eklatanten Verpackungsmüllberg verursacht. Schneller und billiger geht es mit einer speziellen Befüllungsanlage in einer Werkstatt oder Tankstelle. 
    Etwas handwerkliches Geschick ist beim Auffüllen mit Kanistern notwendig, die es üblicherweise mit 5 bis 10 Liter Inhalt im Handel gibt. 
    Die meisten Automodelle erwarten bei einem leeren AdBlue-Tank eine Nachfüll-Mindestmenge von etwa 6 Litern, um eine etwaige Mindermengenwarnung zurück zu setzten.
  • Was kostet AdBlue?
    Die Preise sind sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt: Größere Gebinde und „lose Ware“ in Werkstätten und Tankstellen sind preisgünstig. Eine Kruse-Flasche® mit 1,89 Liter AdBlue kostet im Handel rund 7 Euro; also einen Literpreis von rund 3,70 Euro. Kanister mit 5 Liter gibt es für rund 5 Euro und lose Ware kostet oft weniger als 70 Cent je Liter. Rechtzeitiges Auffüllen des Tanks oder ein kleiner Vorrat können sich daher auszahlen.

  • Was muss ich bei der Lagerung von AdBlue beachten?
    AdBlue ist unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung und Temperaturen über 30°C zu schützen und sollte an einem gut belüfteten Platz gelagert werden. Gut sind Lagertemperaturen zwischen minus 5° und plus 20°C. Ab minus 11,5°C gefriert AdBlue, kann aber nach dem Auftauen wieder ohne Qualitätsverlust verwendet werden.
    AdBlue zersetzt sich im Laufe der Zeit auf natürliche Weise zu Ammoniak. Der Prozess ist von der Lagertemperatur abhängig. Bei Lagertemperaturen unter plus 25°C beträgt die Haltbarkeit mindestens 18 Monate, bei Temperaturen bis plus 30°C beträgt die Haltbarkeit mindestens 12 Monate. 
    AdBlue sollte nicht mit anderen Substanzen in Berührung kommen. Bereits geringste Verunreinigungen können das AdBlue unbrauchbar machen bzw. das SCR-System schädigen. Deshalb zum Umfüllen von AdBlue in Tanks niemals alte Diesel- oder Ölkanister verwenden.

  • Wie gefährlich ist AdBlue?
    AdBlue ist nicht giftig, kann aber auf Augen, Haut und Atemwege reizend wirken. Schutzkleidung ist beim Nachfüllen von AdBlue nicht notwendig. Bei Hautkontakt sollte diese Flüssigkeit mit viel Wasser abgespült werden. 
    AdBlue wirkt korrosiv auf Stahl, Eisen, Nickel und Buntmetalle. Auch Lacke und Kunststoffe können bei längerer Einwirkung von AdBlue geschädigt werden. Kontaminationen sollten daher unverzüglich mit viel Wasser abgespült werden. 
    Angetrocknetes AdBlue bildet weiße, kristalline Flecken, die ebenfalls mit Waser auflösbar sind.

  • Was muss ich tun, wenn ich AdBlue in den Dieseltank gefüllt habe?
    AdBlue darf mit einigen Metallen und Materialien nicht in Berührung kommen; es zersetzt langsam die Rohrleitungen und Baugruppen des Kraftstoffsystems. Deshalb:

    • Die Zündung nicht einschalten!
    • Den Motor nicht anlassen!
    • Unverzüglich eine Vertragswerkstatt mit der Schadenbeseitigung beauftragen!

Weitere interessante Themen für Sie

Bioethanol

Bioethanol kostet an der Zapfsäule weniger als Benzin. Doch der neue Sprit taugt nicht für jedes Auto und nicht unbedingt zum Sparen. Mehr

Spritspar-Tipps

Aus Tests sowie Erfahrungswerten des ADAC "Spritspar-Trainings" zusammengestellt. Mehr

Assistenzsysteme

Abstand, Spurwechsel, Nachterkennung: Fahrerassistenzsysteme überwachen und greifen ein. Wir testen damit Sie die Ergebnisse in die Kaufentscheidung mit einbeziehen können. Mehr

Der EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Der EcoTest bewertet nicht nur den Kraftstoffverbrauch - er liefert in einem umfassenden Messverfahren Aussagen, ob ein Auto wirklich sauber ist. Mehr

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Mitfahrclub

Geld sparen und die Umwelt schonen: Suchen Sie sich eine Mitfahrgelegenheit oder Mitfahrer. Mehr




– Mitgliedschaft –

Mitglieder-Rabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität