DruckenPDF
– Was ist anders bei Unfällen mit E-Autos? –

Rettung aus Elektro-Fahrzeugen

Die Zahl von einer Million E-Fahrzeugen auf deutschen Straßen ist zwar noch in weiter Ferne, trotzdem sieht man im Alltag immer häufiger Elektro-Fahrzeuge. Oft wird befürchtet, dass von deren Batterien mit den hohen Spannungen und großen Strömen eine Gefahr ausgeht, wenn solche Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt werden. Der ADAC hat diese Befürchtungen in einem aufwändigen Test untersucht. Dafür wurde eine Personenrettung aus einem Opel Ampera-e mit massivem Frontschaden simuliert.

Der Schneidversuch zeigt eindrucksvoll, dass herkömmliche Schneidgeräte (z.B. hydraulische Schere) verwendet werden können, um für eine Rettung verunfallter Insassen das Fahrzeug zu zerschneiden. 
  • Die Hochvoltelemente stellen keine Einbußen der Sicherheit dar, schon beim Unfall werden die Hochvoltelemente im Fahrzeug automatisch spannungslos geschaltet. 
  • Der Elektroantrieb kann durch Rettungskräfte auch manuell sicher deaktiviert werden.
  • Die Hochvoltbatterie ist optimal geschützt und wurde im Euro NCAP-Crash nicht beschädigt.
  • Das Rettungsdatenblatt ist sehr umfangreich und enthält alle rettungsrelevanten Details.
  • Die Türen lassen sich klassisch aus dem Fahrzeug trennen, alle Beschläge sind aus Metall. Auch übliche Spreizgeräte (Rettungszylinder, Rettungsspreizer) können verwendet werden, um Strukturen vom Patienten weg zu drücken. 
  • Die Öffnung der Seite und auch das Erweitern des Fußraumes nach oben bereiten keine größeren Probleme als bei einem normalen Auto.
  • Das Erweitern des Fußraumes nach diagonal vorn (Rettungszylinder) ist aufgrund des Karosserieaufbaus problemlos möglich. 
  • Die Karosserie entspricht vom Aufbau her im Wesentlichen der eines konventionellen Fahrzeuges. Daher kann bei der Rettung von Unfallopfern ähnlich vorgegangen werden.
  • Herkömmliche Schneid- und Spreizwerkzeuge funktionieren und können beim E-Fahrzeug Opel Ampera-e eingesetzt werden.
  • Bewährte Methoden zum Trennen von Fahrzeugsäulen und Spreizen von Fahrzeugteilen können angewendet werden.

Die Qualität unserer Verbraucherschutztests wird umfassend und zuverlässig abgesichert. Die Qualitätssicherung umfasst alle Maßnahmen, die der Schaffung, Sicherung und Verbesserung der Qualität dienen. Wir legen deshalb höchste Maßstäbe bei unserer Arbeit an. Mehr


Weitere interessante Themen für Sie

Schwer geladen

Reisegepäck und Dachbox wirken sich auf das Fahrverhalten aus - wie stark, zeigen unsere Tests auf der Hindernisstrecke.  Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben.  Mehr

Die Rettungskarte

Damit Helfer am deformierten Unfallfahrzeug zielgerichtet arbeiten können: Mit der Rettungskarte können Rettungszeiten deutlich verkürzt werden. Sie gehören deshalb in jedes Auto.  Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert - und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Unser Kindersitzberater weiß auf jede Frage die richtige Antwort.  Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität