DruckenPDF

Biertisch und Grill an Bord

Fünfhundert Liter Bier an Bord – und das im Pkw, nicht im Transporter des Getränkelieferanten. Gibt’s nicht? Gibt’s doch, und zwar wenn der Inhalt eines einzigen 10 Liter-Partyfasses bei einem Auffahrunfall aus Tempo 50 mit der circa 30- bis 50fachen Gewichtskraft nach vorne schießt – eine Horrorvorstellung. Damit das Zubehör für die Grillparty einschließlich Fahrzeuginsassen unbeschadet bleibt, zeigen wir, was bei nachlässigem Umgang mit Ladung passieren kann und wie man seine Utensilien richtig sichert.


Wenn Ladung zur Gefahr wird

So gelingt das Grillfest mit Sicherheit: Anleitungen fürs gesellige Beisammensein werden Sie hier zwar vergeblich suchen - umso mehr aber wie Sie sicher dort hinkommen. Den Transport von Partyfass, Getränkekiste, Grill und weiterem Zubehör haben wir uns ganz genau angesehen. Alles irgendwie im Auto zu verstauen ist einfach und schnell erledigt; wie hochriskant unüberlegte Beladung aber sein kann zeigt unser Test.

Wessen man sich nicht so recht bewusst ist: Bei einer plötzlichen Bremsung oder einem Auffahrunfall mit gerade mal 50 km/h schießen ungesicherte Gegenstände mit dem rund dreißig- bis fünfzigfachen ihrer Gewichtskraft durch das Fahrzeug - je nach Länge der „Flugstrecke". Leicht vorzustellen, welche Gefahren gewichtige, scharfkantige und spitze Gegenstände für die Insassen darstellen. Beispiele gefällig? Das kleine 10 Liter-Bierfass mit einem Gesamtgewicht von 25 kg kommt so auf rund 10 000 Newton (1000 kg), Biertisch und Bank übertreffen das locker und selbst die so harmlos aussehende Getränkekiste entwickelt eine Masse von über einer halben Tonne.

Faustformel: Bei einem Frontalcrash aus 50 km/h wird ungesicherte Ladung auf das bis zu fünfzigfache ihrer "Gewichtskraft"  (physikalischer Begriff, = Masse x Erdbeschleunigung) , je nach Länge der freien „Flugstrecke“ beschleunigt. In unseren Beispielen haben wir mit dem Faktor 30 gerechnet.

Unsere Foto- und Filmaufnahmen machen deutlich, was ungesicherte Gegenstände im Auto anrichten können. Das 10-Liter-Fässchen beendet seine Flugbahn mit hoher Aufprallenergie an den Schultern von Fahrer und Beifahrer, die Getränkekiste schlägt, begleitet von einem Splitter-Regen der berstenden Glasflaschen, erst am Dachhimmel und dann in der Frontscheibe ein, Biertisch und Bank schießen wie ein Torpedo durch den Innenraum und kommen erst auf der Kühlerhaube zum Stillstand. Die zweite Holzbank wird später zusammen mit dem Sonnenschirm in der hintersten Ecke der Crashhalle geortet. Auch mögliche Unfallgegner wären nicht vor der wild gewordenen Ladung sicher. 

Dass damit die Grillparty ausfällt, ist nur das kleinere Übel - bei dieser Unfallkonstellation ist mit schwersten Verletzungen der Insassen zu rechnen.


Weitere interessante Themen für Sie

Schwer geladen

Reisegepäck und Dachbox wirken sich auf das Fahrverhalten aus - wie stark, zeigen unsere Tests auf der Hindernisstrecke.  Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben.  Mehr

Die Rettungskarte

Damit Helfer am deformierten Unfallfahrzeug zielgerichtet arbeiten können: Mit der Rettungskarte können Rettungszeiten deutlich verkürzt werden. Sie gehören deshalb in jedes Auto.  Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert - und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Unser Kindersitzberater weiß auf jede Frage die richtige Antwort.  Mehr


– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität