DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Christbaum sicher verstaut

Jetzt fliegen sie wieder tief: Millionen von Christbäumen auf dem Weg nach Hause. Dabei liegen sie auf dem Dach oder im Fahrzeug, leider nicht immer sicher verstaut. Damit es nicht schon unterwegs eine böse Bescherung gibt, zeigen wir wie es richtig geht.


Christbaum im Crash

Selbst Christbäume sind vor dem Zugriff der ADAC-Tester nicht sicher. Und das mit gutem Grund: Wie unser Film zeigt, behält der gut verzurrte Baum seine Position unverrückbar bei. Ganz anders (Versuch 2) sieht das bei der Fixierung mit Expanderriemen aus und auch Hilfsmittel wie eine Paketschnur würden natürlich genauso kläglich versagen.

Wie der Baum zum Geschoss werden kann

"Es ist ja nicht weit". "So schwer ist er ja auch wieder nicht". "Irgendwie kriegen wir das schon hin". Im Trubel der Vor-Feiertage haben viele nicht unbedingt die Nerven, sich Gedanken zum sicheren Verstauen der Bäume zu machen. Entsprechend abenteuerliches kann man dann auf der Straße auch immer wieder antreffen. Da ist der Fahrzeug-Innenraum derart bewaldet, dass dem Fahrer die Sicht fehlt, der Baum liegt auf dem Dach, fixiert gerade mal mit dünner Paketschnur oder der Beifahrer hält den Stamm mit der Hand, durchs geöffnete Fenster. So kann der Baum für die Insassen, aber auch alle anderen zur Gefahr werden.
Immerhin zeigt auch der Christbaum durchaus irdische Eigenschaften: Kommt das Transport-Fahrzeug aus Tempo 50 schlagartig zum Stillstand, wirken Kräfte, die vergleichbar dem 25-fachen des Eigengewichtes sind. Ein 30 kg schwerer Baum schlägt dann mit 750 kg zu. (30 kg x 25-fache Erdbeschleunigung). Was das für Fahrzeuginsassen oder Fußgänger bedeuten kann, will man sich lieber nicht ausmalen.

So wird der Christbaum sicher verstaut

Das A&O beim Transport im Kofferraum (z.B. bei umgeklappter Rücksitzlehne): Das untere Ende des Stammes nach Möglichkeit an der Sitz-Rückenlehne anstehen lassen. Mit Spanngurten wird er dann an den Ösen am Kofferraum-Boden fest verzurrt. Ist der Baum zu lang, darf er maximal eineinhalb Meter nach hinten heraus ragen. Bereits ab einem Meter ist zur Warnung ein rotes Fähnchen, bei Dunkelheit sogar eine rote Lampe vorgeschrieben. Rückleuchten und Kennzeichen dürfen dabei natürlich nicht verdeckt werden.


Am Besten ist der Baum auf dem Dach aufgehoben - natürlich nur in Verbindung mit einem Trägersystem, also einer Dachreling oder einem Grundträger. Der (zusammengeschnürte) Baum zeigt dabei mit dem unteren Ende des Stammes nach vorne. Der Spanngurt wird einmal um den Baum und einmal um die Baumspitze geschlungen und am Trägersystem verzurrt. Damit ist er gegen seitliches Wandern und Aufbäumen (Winddruck) gesichert, und auch bei einer starken Bremsung bis hin zum Auffahrunfall bleibt er an seinem Platz. Übrigens: Warum Gummi-Expander nicht zur Sicherung geeignet sind, zeigt unser Film recht eindrucksvoll.


Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Weitere interessante Themen für Sie

Schwer geladen

Reisegepäck und Dachbox wirken sich auf das Fahrverhalten aus - wie stark, zeigen unsere Tests auf der Hindernisstrecke.  Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben.  Mehr

Die Rettungskarte

Damit Helfer am deformierten Unfallfahrzeug zielgerichtet arbeiten können: Mit der Rettungskarte können Rettungszeiten deutlich verkürzt werden. Sie gehören deshalb in jedes Auto.  Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert - und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Unser Kindersitzberater weiß auf jede Frage die richtige Antwort.  Mehr


– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität