DruckenPDF

- ADAC Rollover-Crashtest mit Kompakt-Cabrios -

Opel Cascada


Das Cabrio von Opel besitzt eine umfangreiche Sicherheitsausstattung, der Cascada bietet Front- und kombinierte Seiten-Kopf-Thorax-Airbags sowie Gurtstraffer auf allen Plätzen. Hinter den Rücksitzen befindet sich das serienmäßige Überrollschutzsystem, das im Notfall pyrotechnisch gezündet wird.


Frontpassagiere

Die A-Säule des Opel Cascada wird auf der Beifahrerseite um etwa 12 cm nach unten gedrückt. Diese starke Deformation führt zum Kopfkontakt des Beifahrer-Dummys mit dem Boden. Der Aufschlag des Kopfes auf dem Boden verursacht Belastungen, die ein hohes Verletzungsrisiko mit sich bringen. Dank der gut funktionierenden aktiven Überrollbügel und den Gurtstraffern für die vorderen Insassen bleibt die Kopfbelastung beim Fahrer vergleichsweise gering, ein Kopfkontakt wird vermieden.

In der vorderen Sitzreihe ist nach dem Überschlag trotz der Deformationen der Überlebensraum für die 5%-Frau (1,55 m) vollständig (mehr als 60 mm) und den 50%-Mann (1,73 m) nahezu komplett (57 mm) erhalten geblieben. Zwar konnten keine Punkte für den 95%-Mann (1,90 m) erreicht werden, insgesamt ist der Kopfschutz dennoch „gut“.

Bewertung dynamische Kopfbelastung: zufriedenstellend

Bewertung statischer kopfschutz (Überlebensraum): gut


Heckpassagiere

Durch die nach oben ausfahrenden Stützen des Überrollschutzsystems kann ein Kopfkontakt der hinteren Insassen mit der Fahrbahn vermieden werden. Die gemessenen Kopfbelastungen bleiben deshalb weitgehend unterhalb der biomechanischen Belastungsgrenzen. Für die hinteren Insassen wurden ebenfalls Gurtstraffer verbaut, welche die Insassen besser in Position halten als ungestraffte Gurte. 

Die Stützen des Überrollschutzsystems sind sehr dünn. Sollte sich das Fahrzeug auf losem Untergrund oder über einer Rinne oder ähnliches überschlagen, besteht die Gefahr des Einsinkens. 

Der Überlebensraum für die hinteren Passagiere ist so gut, dass für die 5%-Frau (1,55 m) und den 50%-Mann (1,73 m) die volle Punktzahl erreicht werden können. Selbst für den 95%-Insassen (1,90 m) ist dieser Platz geeignet, da er noch 59 mm Abstand zur Kopfschutzlinie aufweist.

Bewertung dynamische Kopfbelastung: sehr gut 

Bewertung statischer Kopfschutz (Überlebensraum): sehr gut 


Fazit 

Der Insassenschutz des Opel Cascada kann insgesamt mit „gut“ bewertet werden. Zwar verformt sich die A-Säule weit in Richtung Beifahrer und es kommt hier dynamisch zum Kopfkontakt, die statische Vermessung und die Ergebnisse der restlichen Insassen zeigen aber, dass dieses Fahrzeug ein hohes Sicherheitsniveau bietet.


Grafik_Opel_Cascada_378x387.jpg


Weitere interessante Themen für Sie

Schwer geladen

Reisegepäck und Dachbox wirken sich auf das Fahrverhalten aus - wie stark, zeigen unsere Tests auf der Hindernisstrecke.  Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben.  Mehr

Die Rettungskarte

Damit Helfer am deformierten Unfallfahrzeug zielgerichtet arbeiten können: Mit der Rettungskarte können Rettungszeiten deutlich verkürzt werden. Sie gehören deshalb in jedes Auto.  Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert - und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Unser Kindersitzberater weiß auf jede Frage die richtige Antwort.  Mehr


– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität