DruckenPDF
– Auto Test –

VW Passat Variant 2.0 TDI SCR

gute Zuladungsmöglichkeitfamilienfreundlichgute Sicherheit

Testergebnis 11/2019

  • Karosserie/Kofferraum 2,2
  • Innenraum 1,9
  • Komfort 1,9
  • Motor/Antrieb 1,8
  • Fahreigenschaften 2,1
  • Umwelt/EcoTest 3,1
  • Sicherheit 1,7
ADAC-Urteil Technik/Umwelt gut 2,2
ADAC-Urteil Autokosten befriedigend 3,0
Ecotest 3 Sterne

  • Grundpreis: 47.410 Euro
  • Leistung: 140 kW (190 PS)
  • Hubraum: 1968 ccm

Fünftüriger Kombi der Mittelklasse (140 kW / 190 PS)

Es gibt ihn schon seit 1973, den Passat von Volkswagen. In den Jahrzehnten ist er gereift und hat sich durchaus beeindruckend weiterentwickelt - kein Wunder, war er doch lange Zeit VWs Topmodell. Die aktuelle Generation, immerhin schon die achte, ist seit 2014 in Europa auf dem Markt. Nach fünf Jahren stand nun ein Facelift an. Das fällt außen wie innen optisch moderat aus - etwas aufgefrischt wirkt er durchaus, ohne aber Vor-Facelift-Modelle alt aussehen zu lassen. LED-Beleuchtung an Front und Heck ist nun immer Serie, als Top-Lichtsystem gibt es animiert einschaltende Heckleuchten und Matrix-LED-Frontscheinwerfer mit dynamischem Fernlichtassistenten. Die Straßenausleuchtung ist damit nicht besser als vor dem Facelift, dafür aber fleckiger. Die bekannten Qualitäten des Passat sind geblieben, er bietet viel Platz bei angemessenen Außenabmessungen, das Ein- und Aussteigen fällt nicht schwer (es muss nicht immer ein SUV sein!) und es gibt viel aktuelle Technik. VW hat bei der Vernetzung deutlich aufgerüstet, eine SIM-Karte ist nun fest verbaut und der Passat somit immer online. Es können Benutzerprofile erstellt und damit persönliche Einstellungen auch in anderen (kompatiblen) Fahrzeugen genutzt werden. Mit der funktionellen Aufrüstung kann offenbar die Hardware im Facelift-Passat nicht Schritt halten; das äußerlich unveränderte Discover Pro Infotainmentsystem hat enorme Startschwierigkeiten, man fühlt sich an Windows-95-Zeiten erinnert, als zwischen Einschalten des PCs und ersten Nutzeraktivitäten eine Kaffeepause passte. Hier muss dringend nachgebessert werden, denn bis die Sprachsteuerung, die nun auch auf "Hallo Volkswagen" hört, reagiert, dauert es noch länger. Der Passat Variant ist nun wirklich kein günstiges Auto, für den Testwagen stehen über 63.000 Euro auf der Preisliste. Angesichts von Volkswagens Preisvorstellungen darf man eine gute Funktionalität und, ehrlich gesagt, im Detail auch etwas mehr Wertigkeit erwarten. Denn kurioserweise haben die meisten der kleinen Änderungen im Innenraum kostendämpfende Wirkung bei der Produktion - ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

Karosserievarianten: Limousine und Kombi

Konkurrenten: u.a. Audi A4 Avant, BMW 3er Touring, KIA Optima SW, Peugeot 508 SW, Skoda Superb Combi, Volvo V60

Stärken

  • viele Assistenten lieferbar
  • komfortables Fahrwerk
  • kräftiger Motor
  • große Reichweite
  • viel Platz im Innenraum

Schwächen

  • teuer in der Anschaffung (hoher Grundpreis, teure Extras)
  • langsames Infotainment
  • Spurhalteassistent mit vielen Fehlwarnungen

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Ein Muss vor dem Reifenkauf: Unsere Testergebnisse!  Mehr

ADAC Autohaus & Werkstatt

Dienstleistungen rund ums Auto im Test.   Mehr

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Unser Test verrät ob ein Auto wirklich sauber ist.  Mehr

ADAC Crashtest

Wie sicher sind unsere Autos?  Mehr

Vergleich




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität