DruckenPDF
– Auto Test –

Mercedes GLE 350 d

komfortbetontgute Zuladungsmöglichkeitfamilienfreundlichgute Sicherheitlangstreckentauglich

Testergebnis 10/2019

  • Karosserie/Kofferraum 2,1
  • Innenraum 1,8
  • Komfort 1,6
  • Motor/Antrieb 1,3
  • Fahreigenschaften 2,1
  • Umwelt/EcoTest 3,3
  • Sicherheit 1,3
ADAC-Urteil Technik/Umwelt gut 2
ADAC-Urteil Autokosten ausreichend 4,4
Ecotest 3 Sterne

  • Grundpreis: 69.496 Euro
  • Leistung: 200 kW (272 PS)
  • Hubraum: 2925 ccm

Fünftüriges SUV der oberen Mittelklasse (200 kW / 272 PS)

Zumindest in Europa war Mercedes bei den SUV der oberen Mittelklasse Pionier. Der ML, wie der GLE bis 2015 hieß, kam im Frühjahr 1998 zu den Händlern und hatte lange keine ernsthafte Konkurrenz. Ende 1999 kam der BMW X5 und erst 2002 Porsche Cayenne, VW Touareg und Volvo XC90 auf den Markt. Der 2018 vorgestellte GLE hat also schon eine gewisse Tradition zu verwalten und dies ist rein äußerlich auch sofort zu erkennen: Die markant geschwungene C-Säule und das dadurch aufgesetzt wirkende Heck ist seit dem ersten ML das Erkennungszeichen des SUV. Innen hat sich da schon mehr getan. Ganz im Zeichen der Zeit prangen auch im GLE die beiden für Mercedes aktuell typischen Breitformat-Display auf dem Armaturenträger. Ob das elgant wirkt oder nicht, muss jeder für sich entscheiden, zweiffellos aber hat sich Mercedes hier digitalisiert. Ob die Touchflächen auf dem Lenkrad und der Mittelkonsole der Bedienungs-Weisheit letzter Schluss sind, stellen wir aber stark in Frage. Ohne Frage ein grandioser Wurf ist dagegen der Motor im GLE 350 d, auch wenn er nur die schächere Variante des Aggregats im GLE 400 d ist. Dieser Reihensecher-Diesel ist ein Beispiel an Laufruhe, verfügbarem Drehmoment, Kraftentfaltung und ja, auch: Abgasreinigung. Nur ein Bruchteil der erlaubten Emissionen kommen aus den Endrohren, egal wie sehr man den Motor fordert. Leider ist der GLE ein 2,3 Tonnen schweres und großes Trumm von Auto, deshalb ist der Ecotest-Verbrauch mit 8,4 Litern Diesel auf 100 Kilometer so hoch, dass es keinen einzigen Punkt in der Verbrauchs-Bewertung gibt. Anmutung und Qualität sind auf einem sehr hohen Niveau. Wie auch für das an sich komfortable Fahrwerk gilt allerdings: Da ist durchaus noch Luft nach oben. Das könnte auch der Leitspruch der Preisliste sein, denn der Testwagen hat Extras für knapp 30.000 Euro drin und kostet insgesamt fast 100.000 Euro. Aber, wie gesagt: Da ist durchaus noch Luft nach oben.

Karosserievarianten: Coupé

Konkurrenten: u.a. BMW X5, Porsche Cayenne, VW Touareg

Stärken

  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • guter Fahrkomfort
  • sehr gute Abgasreinigung
  • kraftvolle rund kultivierter Diesel

Schwächen

  • Bediensystem mit großem Ablenkungspotenzial
  • Anschaffung und Unterhalt sehr teuer
  • teils kleinliche Aufpreispolitik

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Ein Muss vor dem Reifenkauf: Unsere Testergebnisse!  Mehr

ADAC Autohaus & Werkstatt

Dienstleistungen rund ums Auto im Test.   Mehr

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Unser Test verrät ob ein Auto wirklich sauber ist.  Mehr

ADAC Crashtest

Wie sicher sind unsere Autos?  Mehr

Vergleich




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität