DruckenPDF
– Auto Test –

Suzuki Vitara 1.0 Boosterjet

wirtschaftlich

Testergebnis 07/2019

  • Karosserie/Kofferraum 3,0
  • Innenraum 2,9
  • Komfort 3,1
  • Motor/Antrieb 2,7
  • Fahreigenschaften 2,9
  • Umwelt/EcoTest 3,2
  • Sicherheit 2,3
ADAC-Urteil Technik/Umwelt befriedigend 2,8
ADAC-Urteil Autokosten gut 1,8
Ecotest 3 Sterne

  • Grundpreis: 23.550 Euro
  • Leistung: 82 kW (111 PS)
  • Hubraum: 998 ccm

Fünftüriges SUV der Kleinwagenklasse (82 kW / 111 PS)

Der aktuelle Vitara ist seit 2015 auf dem deutschen Markt zu haben und für Suzuki ein wichtiges und erfolgreiches Modell. Um diesen Erfolg forzusetzen, wurde dem Vitara Ende 2018 ein kleines Facelift verpasst. Äußerlich ist das Facelift an kleinen Änderungen an Front und Heck zu erkennen, Tagfahrlicht und Rückleuchten erstrahlen nun ab der Comfort-Ausstattung in LED-Technik. Auf Wunsch kann man das Dach in Schwarz ordern, Suzuki bietet hier gewisse Individualisierungsmöglichkeiten. Letztere gibt es nämlich im Innenraum nicht, man kann lediglich unter drei Ausstattungslinien wählen, weitere Extras erhält man ausschließlich über das Zubehörprogramm. Die mittlere Ausstattung Comfort trumpft vor allem mit zahlreichen Systemen zu aktiven Sicherheit auf (z.B. Spurhalte-, Spurwechsel-, Notbremsassistent). Andere, inzwischen selbstverständlich gewordene Extras wie Licht- und Regensensor gibt es dagegen nicht. Immerhin können Navigationssystem und Anhängerkupplung auch nachträglich verbaut werden. Nachdem der Dieselmotor aus dem Programm gestrichen wurde, stehen noch zwei Turbo-Benziner zur Verfügung: Ein 1,4 Liter Vierzylinder und ein Einliter-Dreizylinder. Letzterer hat sich im Test erstaunlich wacker geschlagen, seine Leistung ist mit 111 PS und 170 Nm maximales Drehmoment völlig ausreichend. Dank Allradantrieb ist auch auf rutschigem Untergrund angemessen Traktion geboten. Nur wirklich sparsam ist der kleine Motor nicht, hier kann er dem Diesel nicht das Wasser reichen. Wie bisher auch schon bietet der Vitara ein gutes Platzangebot und einen annehmlichen Fahrkomfort. Das alles ist zu einem günstigen Preis ab 23.550 Euro zu haben - wobei man sich im Detail noch etwas Feinschliff bei der Verarbeitung im Innenraum wünschen würde.

Karosserievarianten: keine

Konkurrenten: Mazda CX-3, Fiat 500X, Nissan Juke, Citroen C4 Cactus, VW T-Cross

Stärken

  • gutes Platzangebot vorn und im Kofferraum
  • komfortables und sicheres Fahrwerk
  • viele Assistenzsysteme Serie

Schwächen

  • schlichte Materialien im Innenraum
  • kleine Mängel bei der Verarbeitung (Knarzen)
  • Lenkung mit zu wenig Rückstellmoment
  • teils sonst übliche Ausstattung fehlt

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Ein Muss vor dem Reifenkauf: Unsere Testergebnisse!  Mehr

ADAC Autohaus & Werkstatt

Dienstleistungen rund ums Auto im Test.   Mehr

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Unser Test verrät ob ein Auto wirklich sauber ist.  Mehr

ADAC Crashtest

Wie sicher sind unsere Autos?  Mehr

Vergleich




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität