DruckenPDF
– Auto Test –

Hyundai Tucson 2.0 CRDi

Testergebnis 04/2019

  • Karosserie/Kofferraum 2,6
  • Innenraum 2,3
  • Komfort 2,8
  • Motor/Antrieb 2,0
  • Fahreigenschaften 2,6
  • Umwelt/EcoTest 3,1
  • Sicherheit 2,3
ADAC-Urteil Technik/Umwelt befriedigend 2,6
ADAC-Urteil Autokosten befriedigend 2,7

  • Grundpreis: 41.000 Euro
  • Leistung: 136 kW (185 PS)
  • Hubraum: 1995 ccm

Fünftüriges SUV der unteren Mittelklasse (136 kW / 185 PS)

Die getestete Tucson-Variante trägt seitlich eine kleine Plakette mit dem Hinweis "48 V". Das steht nicht etwa für 48 Ventile, wie sie vielleicht in einem 12-Zylinder verbaut wären, sondern für das zusätzliche 48-V-Bordnetz. Das verbindet die Lithium-Ionen-Batterie im Kofferraum mit dem riemengetriebenen Startergenerator unter der Motorhaube, welcher den Verbrenner mit bis zu 12 kW Leistung unterstützen kann. Das merkt man als Fahrer hauptsächlich durch den sehr schnellen Motorstart als Teil der Start-Stopp-Automatik und durch die stärkere Bremswirkung des Motors, wenn man vom Gas geht; der Generator rekuperiert dann kräftig und lädt die Batterie. Denn extern über einen Stecker aufladen lässt sie sich nicht, mit ihrer überschaubaren Kapazität von 0,44 kWh würde das auch kaum Sinn machen. Für den Kenner auffällig ist auch die schnelle Reaktion des Verbrenners, wenn man Gas gibt. Denn während der Turbolader des Vierzylinders noch Druck aufbaut, schiebt der kleine Elektromotor schon mal etwas an, gefühlt reagiert damit der Motor spontaner auf Gasbefehle. Im Alltag funktioniert das Zusammenspiel der Motoren mit der Automatik recht gut, kleine Ruckler hier und da lassen aber erahnen, wie kompliziert die Feinabstimmung ist. Apropos Automatik: Hyundai setzt bei dieser Motorisierung nicht auf ein Doppelkupplungsgetriebe, sondern auf eine 8-Gang-Wandlerautomatik. In dieser Leistungsklasse eine Seltenheit ist die Möglichkeit, auch einen 6-Gang-Handschalter zu wählen. Ansonsten unterscheidet sich der 48-V-Tucson nicht von seinen Geschwistern, er bietet viel Platz im Innenraum und ist als Style-Variante gut ausgestattet. Das Kompakt-SUV ist ein rundes Paket, hat aber dennoch zwei Wermutstropfen. Zum einen der Preis mit deutlich über 40.000 Euro, zum anderen der Spritverbrauch. Denn auch wenn der Startergenerator eigentlich beim Kraftstoffsparen helfen soll, sind die 6,8 l/100 km im Ecotest nicht gerade wenig.

Karosserievarianten: keine

Konkurrenten: u.a. Audi Q3, BMW X1, Ford Kuga, KIA Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Skoda Karoq, VW Tiguan

Stärken

  • gute aktive und passive Sicherheit
  • umfangreiche Serienausstattung (inkl. Navi)
  • gutes Platzangebot
  • 5 Jahre Garantie ohne Kilometer-Begrenzung

Schwächen

  • recht hoher Verbrauch
  • hintere Fensterheber ohne Einklemmschutz

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Ein Muss vor dem Reifenkauf: Unsere Testergebnisse!  Mehr

ADAC Autohaus & Werkstatt

Dienstleistungen rund ums Auto im Test.   Mehr

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Unser Test verrät ob ein Auto wirklich sauber ist.  Mehr

ADAC Crashtest

Wie sicher sind unsere Autos?  Mehr

Vergleich




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität